Deutsche Märkte öffnen in 3 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    27.744,24
    +16,14 (+0,06%)
     
  • Dow Jones 30

    35.064,25
    +271,55 (+0,78%)
     
  • BTC-EUR

    34.105,34
    +565,65 (+1,69%)
     
  • CMC Crypto 200

    994,32
    +18,42 (+1,89%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.895,12
    +114,58 (+0,78%)
     
  • S&P 500

    4.429,10
    +26,44 (+0,60%)
     

Finanzplaner verraten: Mit diesen 4 Möglichkeiten könnt ihr euch ein passives Einkommen aufbauen

·Lesedauer: 2 Min.

Ein passives Einkommen zu erzielen ist nicht immer so einfach, wie es sich anhört – es braucht Zeit, Geld und eine gute Planung. Finanzplaner zeigen jedoch, dass es sich lohnt und für jeden möglich ist. Business Insider hat mehrere Experten gebeten, die wichtigsten passiven Einkommensquellen ihrer Kunden zu teilen.

1. Immobilien

Der Finanzplaner Brent Weiss sagte, dass viele seiner Kunden durch Immobilien ein passives Einkommen generieren. Die Vermietung einzelner Zimmer oder Wohnungen kann monatlich ein hohes Extraeinkommen erzeugen. Mit einer Investition in Immobilien kommen jedoch auch viele Kosten auf den Käufer zu. Außerdem muss die Wohnung verwaltet werden. Das bedeutet auch zusätzliche Arbeit für den Vermieter. Viele vergessen das oft beim Kauf einer zusätzlichen Wohnung. Finanziell lohnt es sich jedoch allemal.

2. Dividenden

Dividendenauszahlungen verschiedener Unternehmen an ihre Aktionäre können ein erhebliches passives Einkommen erzielen. "Dividendeneinnahmen sind definitiv eine wichtige Quelle für ein passives Einkommen", sagt die Finanzplanerin Akeiva Ellis. Nicht nur vermögende, sondern auch junge Kunden können davon profitieren, betont Ellis. "Natürlich gibt es die Kapitalgewinne, die jeder kennt. Aber die Auswahl von Unternehmen, die ihren Aktionären auch regelmäßig Dividenden ausschütten, sind ein weiterer Teil des gesamten Portfolios, aus dem ihr Einnahmen erzielen könnt", sagte sie.

3. YouTube-Kanäle, Podcasts, Websites und Apps

Neben Immobilien und Dividenden beobachtete der leitende Finanzplaner Andrew Westlin einen weiteren Trend bei seinen Kunden. „Passive Einkommensquellen wie Podcasts, Websites, Apps, YouTube-Kanäle, die Einnahmen aus Anzeigen generieren – das sind wirklich gängige Quellen für ein passives Einkommen, die ich gesehen habe“, sagte er zu Business Insider. Obwohl diese Arten von passivem Einkommen inkonsistenter und zeitintensiver sein können als andere Methoden, machen sie oft am meisten Spaß. „Es war wirklich großartig zu sehen, wie Kunden, Freunde und Familienmitglieder diese Ideen, mit denen sie viel Zeit verbringen, in eine Einnahmequelle verwandeln“, sagte er.

4. Online-Verkauf von digitalen Produkten

Ellis sagte, dass digitale Produkte eine gängige Methode sind, mit der ihre Kunden in letzter Zeit ein passives Einkommen erzielen. „Heutzutage gründen viele Leute neue Unternehmen, mit denen sie digitale Produkte verkaufen“, so die Finanzplanerin. Im Allgemeinen handelt es sich dabei um Waren, die online verkauft werden. "Ich kenne viele Kunden, die digitale Produkte erstellen. Von einer Druckvorlage zu einem Arbeitsblatt über ein E-Book bis hin zu einem Online-Kurs. Wer so etwas einmal richtig einrichtet, muss sich in Zukunft kaum noch darum kümmern."

Dieser Artikel wurde von Klemens Handke aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.