Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 25 Minute

Real-Star Valverde begeht heftiges Foul - und wird dafür gefeiert

Ben Barthmann
Sports Editor

Mit einem heftigen Einsteigen hat Federico Valverde im Finale des spanischen Supercups den gegnerischen Stürmer Alvaro Morata in letzter Sekunde gestoppt. Der Spieler von Real Madrid sah Rot, brachte sein Team in die Verlängerung - und wird nun für ein Foul gefeiert.

Federico Valverde beginn das Foul an Alvaro Morata. (Bild: Getty Images)

In Spanien stehen aktuell zwei Personen mit den Nachnamen Valverde zur Debatte. Da wäre auf der einen Seite der Trainer des FC Barcelona, der über das Wochenende und auch am Montag kurz vor der Entlassung zu stehen scheint.

Und da wäre Federico “Fede” Valverde. 21 Jahre alt, gebürtiger Uruguayer, Mittelfeldspieler von Real Madrid, international bisher vergleichsweise eher weniger bekannt. Er dominiert aktuell die spanischen Schlagzeilen - sogar noch vor seinem Namensvetter aus Barcelona.

Der Grund ist eine Rote Karte im Finale des spanischen Supercups, das am Sonntagabend in Saudi Arabien ausgetragen wurde. Real Madrid trug den Sieg im Elfmeterschießen davon, nachdem Valverde gegen Ende der Verlängerung mit einem rüden Foul die Siegesträume von Stadtrivale Atletico beendet hatte.

Valverde wird nach spielentscheidendem Foul als MVP geehrt

Deren Stürmer Morata war durchgebrochen, marschierte alleine auf das Tor von Real Madrid zu. Nur Sekunden trennten sein Team vom großen Triumph. Auftritt Valverde, der Morata von hinten in die Parole sprang und damit eine klassische Notbremse, wenn auch außerhalb des Strafraums, beging.

Der Schiedsrichter zückte sofort die Rote Karte, Valverde ging nach einigen Turbulenzen vom Platz. Der fällige Freistoß brachte nichts ein, Real rettete sich mit zehn Mann ins Elfmeterschießen und trug dort mit vier Treffern gegen nur einen Treffer der Rojiblancos den Sieg davon.

Sekunden nach dem Sieg war Valverde wieder auf dem Platz. Er feierte mit seinen Teamkollegen und holte sich wenig später die Auszeichnung als “Spieler des Spiels” ab. Sein Foul hatte das Finale zugunsten der Königlichen kippen lassen und seiner guten Leistung die Krone aufgesetzt.

Auch Atletico zeigt Verständnis für Valverde-Foul

Die Moral von der Geschicht? Grätsche ordentlich rein, wenn dein Gegner alleine auf das Tor zuläuft. Real Madrid feierte Valverde auf den sozialen Kanälen als “Helden”, sogar Atletico-Trainer Diego Simeone meinte: “Er hat getan, was er tun musste. Jeder hätte an seiner Stelle dasselbe getan.”

Reals Trainer Zinedine Zidane war ebenfalls zufrieden mit der Entscheidung seines Spielers: “Er hat das in dieser Situation sehr gut gemacht. Er musste es tun. Er hat es sich verdient, zum besten Spieler des Spiels gewählt zu werden.”

Dass die Moral im Fußball im Angesicht von Erfolg oder Misserfolg nicht immer, eigentlich so gut wie nie, entscheidend ist, ist nicht neu. Man denke an dieser Stelle an Schwalben, Zeitspiel, das Fordern von Karten für Gegenspieler... Die Liste ist lang.

Mehr Frage der Gerechtigkeit als Frage der Moral

Wohl aber stellt sich eine andere Frage. Valverde verhinderte mit seinem Foul, auch wenn es außerhalb des Strafraums stattfand, eine hervorragende Möglichkeit zur Torerzielung, wenn nicht sogar ein sicheres Tor. Ist die Bestrafung in diesem Fall gerecht?

Valverde sah die Rote Karte und wird nachwirkend gesperrt werden. Angesichts des gewonnenen Titels dürfte ihn die zu erwartende Sperre von wenigen Spielen aber nicht über die Maße interessieren. Real spielte für etwa fünf Minuten in Unterzahl, was eine absolut zu vernachlässigende Dauer ist.

Was also tun? Ein Vorschlag hält sich konstant: Bei Notbremsen, die eine hochkarätige Chance auf ein Tor verhindern, könnte ein Strafstoß die Folge sein. Dabei wäre völlig unerheblich, an welcher Position auf dem Feld das Foul begangen worden wäre.