Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.186,07
    +67,94 (+0,52%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.538,88
    +5,71 (+0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    31.509,53
    +8,85 (+0,03%)
     
  • Gold

    1.825,70
    -4,60 (-0,25%)
     
  • EUR/USD

    1,0591
    +0,0032 (+0,31%)
     
  • BTC-EUR

    19.605,63
    -678,99 (-3,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    452,07
    -9,72 (-2,11%)
     
  • Öl (Brent)

    110,06
    +2,44 (+2,27%)
     
  • MDAX

    27.153,44
    +201,40 (+0,75%)
     
  • TecDAX

    2.958,53
    +39,21 (+1,34%)
     
  • SDAX

    12.343,28
    +167,42 (+1,38%)
     
  • Nikkei 225

    26.871,27
    +379,30 (+1,43%)
     
  • FTSE 100

    7.258,32
    +49,51 (+0,69%)
     
  • CAC 40

    6.047,31
    -26,04 (-0,43%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.565,32
    -42,30 (-0,36%)
     

FDP-Fraktionschef will Bericht für neue Corona-Regeln abwarten

BERLIN (dpa-AFX) - In der Debatte um neue Corona-Schutzmaßnahmen angesichts der steigenden Infektionszahlen will FDP-Fraktionschef Christian Dürr einen Expertenbericht abwarten. "Es wäre Quatsch, wenn die Politik jetzt Schutzmaßnahmen beschließt, bevor die überparteilichen Experten-Empfehlungen vorliegen", sagte Dürr dem "Tagesspiegel" (Sonntag). Nur weil eine Maßnahme gut klinge, müsse sie nicht wirksam sein, gab Dürr zu bedenken. "Wir können Grundrechtseinschränkungen nicht aus Jux und Tollerei beschließen."

Ende Juni werde ein Evaluationsbericht des Corona-Sachverständigenrats Aufschluss darüber geben, welche Maßnahmen wirksam seien. "Ich verlasse mich auf den Evaluationsbericht", sagte Dürr dem Blatt. Zugleich müsse sich der Staat auf den Herbst und Winter gut vorbereiten. "Dazu zählt die Digitalisierung der Gesundheitsämter oder ein vernünftiges Virus-Varianten-Screening", nannte Dürr als Beispiele. Dies sei die Aufgabe des Gesundheitsministers.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.