Deutsche Märkte geschlossen

Timo Werner für missratenen Eckstoß verspottet

·Lesedauer: 3 Min.

Beim FC Chelsea läuft es aktuell nicht gut. Die Misere bei den Blues überträgt sich auch auf den deutschen Stürmer Timo Werner. Dieser wurde am Wochenende von Fans für einen missratenen Eckstoß verspottet.

Timo Werner sucht beim FC Chelsea noch nach seinem Glück. (Bild: Getty Images)
Timo Werner sucht beim FC Chelsea noch nach seinem Glück. (Bild: Getty Images)

Bei der 1:3-Niederlage des FC Chelsea gegen Manchester City wollte Werner in der 88. Minute einen kurzen Eckstoß ausführen. Der Stürmer war dabei derart in Eile, dass ihm das gelang, wovor sich so ziemlich jeder Eckenschütze zwischen Kreisliga und Champions League fürchtet: Beim Ausführen stand die Eckfahne entscheidend im Weg.

Nun hätte Werner den Schmerz im Fuß schlicht überspielen können, weil der Ball immerhin seinen Mitspieler erreichte. Doch der Deutsche ging vor Schmerzen in die Knie und macht den Fauxpas damit noch offensichtlicher. Die Kamera an der entsprechende Ecke des Feldes fing die Szene aus bester Lage ein.

Lesen Sie auch: Ist die Premier League zu hart für Werner?

Weil die Chelsea-Fans sonst aktuell nicht besonders viel zu lachen haben, immerhin stehen die Blues aktuell auf einem enttäuschenden 8. Platz in der Premier League und konnten die letzten vier Spiele wettbewerbsübergreifend nicht gewinnen, flüchteten sie sich in Galgenhumor.

“Wieso genau wurde die Eckfahne nicht verwarnt?”, witzelte einer der Fans auf Twitter. Ein anderer resignierte förmlich: “Dass Werner jetzt auch noch von der Eckfahne abgegrätscht wird, fasst die Lage einfach perfekt zusammen.”

Glücklicherweise konnte Werner kurz nach seinem Fehltritt Richtung Trainerbank signalisieren, dass er nicht ausgewechselt werden muss, eine Verletzung blieb dem Stürmer also erspart. Der Eckstoß übrigens durfte wiederholt werden. Dies übernahm dann allerdings Mason Mount.

Deutlich schwerwiegender als der Werner-Eckfahnen-Flop dürfte bei Chelsea allerdings die sportliche Gesamtsituation sein. Wie mehrere englische Medien, darunter The Athletic, am Montag berichten, könnte die Amtszeit von Trainer Frank Lampard bald vorüber sein.

Für Werner selbst bleibt die erste Saison in England nach seinem Transfer von RB Leipzig zu Chelsea im Sommer ein großes Rätsel. Der Stürmer erreicht seine Form nicht. Acht Tore in 24 Spielen sind eine ausbaufähige Quote. Lampard, der Werner zum Start noch oft verteidigt hatte, zog seinen Schutz zuletzt zurück und kritisierte den Stürmer auch öffentlich.

Lesen Sie auch: Rüdiger-Wechsel im Winter?