Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.412,05
    +91,17 (+0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.209,15
    -0,16 (-0,00%)
     
  • Dow Jones 30

    34.083,91
    -72,78 (-0,21%)
     
  • Gold

    1.890,00
    +5,20 (+0,28%)
     
  • EUR/USD

    1,0737
    +0,0006 (+0,0537%)
     
  • BTC-EUR

    21.422,10
    -333,37 (-1,53%)
     
  • CMC Crypto 200

    530,06
    -6,83 (-1,27%)
     
  • Öl (Brent)

    78,30
    +1,16 (+1,50%)
     
  • MDAX

    29.218,64
    +39,61 (+0,14%)
     
  • TecDAX

    3.297,99
    -2,89 (-0,09%)
     
  • SDAX

    13.393,29
    +163,53 (+1,24%)
     
  • Nikkei 225

    27.606,46
    -79,01 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    7.885,17
    +20,46 (+0,26%)
     
  • CAC 40

    7.119,83
    -12,52 (-0,18%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.959,49
    -154,30 (-1,27%)
     

Fünf Themen des Tages: Gas günstiger, 2023 schlimmer, Hauspreise

(Bloomberg) -- Gas ist günstig, 2023 wird schlimmer, europäische Aktien steigen, schwedische Hauspreise fallen weiter, und Banken machen Workation. Marktteilnehmer könnte heute beschäftigen:

Gas ist günstig

Die europäischen Erdgaspreise bewegen sich zu Beginn des Jahres südwärts und fallen unter Vorkriegsniveau, da das milde Wetter die Nachfrage dämpft. Die Benchmark-Futures fielen um bis zu 7,9% auf den niedrigsten Stand seit dem 21. Februar, womit sich die dreiwöchigen Nettoverluste fortsetzten. Die Wettervorhersagen deuten darauf hin, dass die Temperaturen in den nächsten zwei Wochen in weiten Teilen der Region über dem saisonal Üblichen liegen werden. Die Gasvorräte — die in Deutschland inzwischen wieder auf 90% der Kapazität geklettert sind — halten also länger. Teurer ist indes der Strom, weil die Sonne nicht scheint und weniger Wind weht.

2023 wird schlimmer

Der Bundesbankpräsident zeigt sich zu Jahresbeginn optimistisch, dass in Deutschland ein schwerer Konjunktureinbruch vermieden werden kann, aber der IWF tönt sorgenvoller. “Wir erwarten, dass sich ein Drittel der Weltwirtschaft in einer Rezession befinden wird”, sagte dessen Leiterin Kristalina Georgieva in einem CBS-Interview. “Warum? Weil die drei großen Volkswirtschaften - USA, EU, China - sich alle zeitgleich abschwächen”. Wegen der Folgen des Krieges in der Ukraine werde die Hälfte der EU dieses Jahr in der Rezession stecken, sagte sie. Der Einkaufsmanagerindex des verarbeitenden Gewerbes für Deutschland im Dezember lag unter der vorläufigen Meldung und bereits den neunten Monat in Folge im kontraktiven Bereich.

Europäische Aktien steigen

Die europäischen Aktien legten am ersten Handelstag des Jahres 2023 zu. Marktteilnehmer griffen bei günstigeren Bewertungen nach dem Einbruch im letzten Jahr zu. Die Märkte in Großbritannien und der Schweiz bleiben wegen eines Feiertags geschlossen. Der Stoxx Europe 600 lag gegen Mittag um 0,7% im Plus. Die Sektoren Technologie, Automobil und Immobilien führten die Gewinne an. “Das erste Halbjahr bleibt angesichts der sich verschlechternden Liquidität und der verzögerten Auswirkungen der finanziellen Straffung sehr schwierig”, sagte Ulrich Urbahn von Berenberg. “Sobald die Inflationskrise überwunden ist, werden sich die Märkte wahrscheinlich auf das Wachstum konzentrieren. Das Wachstum wird sich wahrscheinlich abschwächen, bevor es sich später im Jahr verbessert.”

Schwedische Hauspreise fallen weiter

Die Hauspreise in Schweden sind im Dezember saisonbereinigt um 2% gesunken, was den Rückgang vom Höchststand im Frühjahr 2022 auf fast 17% getrieben hat. Der schlimmste Einbruch seit den 1990er Jahren nähert sich langsam einem Bereich, in dem die 20%-Prognosen vieler Ökonomen und der Zentralbank zu konservativ erscheinen. Im 10-Millionen-Land besitzen zwar etwa 64% der Menschen Wohneigentum, die meisten haben jedoch keine langfristigen Festzinskredite. Sollte die Arbeitslosigkeit “im Zuge der sich abzeichnenden Rezession” deutlich ansteigen, könnte dies in Verbindung mit steigenden Hypothekenzinsen zu einer “sehr schwierigen” Situation führen, so Robert Boije, Chefökonom beim Immobilien-Finanzierer SBAB.

Banken machen Workation

BayernLB und DZ Bank ermöglichen es bereits, jetzt prüfen auch mehrere andere deutsche Banken, ob sie Homeoffice auch im Ausland erlauben sollen. Externe Berater berichten von verstärkten Anfragen zur Thematik, und das Wort Workation taucht in Jobbewertungs-Portalen immer öfter auf. Zu den Häusern, die sich mit dem Thema beschäftigen, zählen DekaBank, LBBW und Helaba. “Grenzüberschreitende Flexibilität beim Arbeitsort ist in den Personalabteilungen als sehr attraktiver Benefit für Beschäftigte angekommen”, sagte Daniel Lafrentz, Director bei PwC. Für die Zukunft des Arbeitsorts entscheidend ist der Umstand, dass für drei von vier Arbeitnehmern hybrides Arbeiten gar nicht mehr verhandelbar ist.

Was sonst noch so passiert ist

  • Cathie Wood hat’s schwer

  • Schwerer Kampf gegen Covid

  • EZB gängelt Deutsche Bank

More stories like this are available on bloomberg.com

©2023 Bloomberg L.P.