Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    40.558,04
    -626,92 (-1,52%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

Fördermillionen für Batteriezellfertigung in Kaiserslautern

·Lesedauer: 1 Min.

KAISERSLAUTERN (dpa-AFX) - Die geplante Batteriezellfertigung am Opel-Standort Kaiserslautern wird mit Steuergeld in Höhe von rund 437 Millionen Euro unterstützt. Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) und die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) übergaben am Donnerstag den Förderbescheid. Von der künftigen Batteriezellfertigung werde ein positives Signal für die Transformation der Wirtschaft ausgehen, sagte Dreyer bei der Übergabe in der pfälzischen Stadt.

"Menschen müssen zu Gewinnern der Transformation werden. Dann verlieren sie die Angst", meinte Dreyer. Das Land Rheinland-Pfalz beteiligt sich demnach zunächst mit rund 51 Millionen Euro, die in der Gesamtsumme inbegriffen sind.

Altmaier sprach von einem großen Schritt zur Ermöglichung von Klimaschutz und ökologischer Transformation. "Und gleichzeitig ein großer Schritt zum Erhalt der industriellen Basis Europas, Frankreichs und Deutschlands."

Der Autohersteller Opel will mit der Konzernmutter Stellantis <NL00150001Q9> und der französischen Total-Tochter Saft in Kaiserslautern Batteriezellen für jährlich ungefähr 500 000 Elektrofahrzeuge produzieren. Entstehen sollen rund 2000 Arbeitsplätze.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.