Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 13 Minuten
  • DAX

    14.420,46
    -27,15 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.951,65
    -4,88 (-0,12%)
     
  • Dow Jones 30

    33.947,10
    -482,78 (-1,40%)
     
  • Gold

    1.789,90
    +8,60 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,0519
    +0,0021 (+0,20%)
     
  • BTC-EUR

    16.173,16
    -337,16 (-2,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    401,18
    -10,04 (-2,44%)
     
  • Öl (Brent)

    75,50
    -1,43 (-1,86%)
     
  • MDAX

    25.768,44
    -135,01 (-0,52%)
     
  • TecDAX

    3.073,49
    -37,76 (-1,21%)
     
  • SDAX

    12.411,55
    -118,93 (-0,95%)
     
  • Nikkei 225

    27.885,87
    +65,47 (+0,24%)
     
  • FTSE 100

    7.538,43
    -29,11 (-0,38%)
     
  • CAC 40

    6.687,05
    -9,91 (-0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.239,94
    -221,56 (-1,93%)
     

Litauischer EZB-Rat Simkus hält Straffung um halben Punkt für Minimum

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank muss die Zinssätze im Dezember um mindestens einen halben Punkt anheben, um die Rekordinflation in den Griff zu bekommen, fordert EZB-Ratsmitglied Gediminas Simkus. Ein größerer Schritt sei weiterhin eine Option, so der Notenbanker.

Es sei zwar klar, dass das Preiswachstum weiterhin zu schnell verlaufe und die Kreditkosten 2023 weiter steigen müssten. Doch sei es noch zu früh, um sich auf den Umfang des nächsten Zinsschritts festzulegen, da die Währungshüter erst auf der Sitzung am 14. und 15. Dezember neue Wirtschaftsprognosen erhalten würden, sagte Simkus in einem Interview. Eine Entscheidung über den Abbau des Anleiheportfolios der EZB werde dabei ebenfalls eine Rolle spielen, sagte er.

“Es ist klar, dass 50 Basispunkte ein Muss sind”, sagte der litauische Zentralbankchef in Wien. “Denn wir sehen immer noch einen sehr starken Inflationsdruck, und wir müssen ihn so schnell wie möglich dämpfen, um eine Verankerung der Inflationserwartungen zu verhindern. 75 ist auch möglich.”

Ohne die aktualisierten Inflations- und Wirtschaftswachstumsprognosen gesehen zu haben, die einen ersten Einblick in das Jahr 2025 geben werden, “ist es ein bisschen verfrüht, Urteile zu fällen”, sagte er.

Nachdem die EZB die Zinsen seit Juli um 200 Basispunkte angehoben hat - die aggressivste geldpolitische Straffung in ihrer Geschichte - werden sie bald ein Niveau erreichen, das die Wirtschaft weder anregt noch bremst. Dies deckt sich mit den Hoffnungen der Marktteilnehmer, dass die US-Notenbank nach den schwächeren Inflationsdaten ihre eigene Erhöhung der Kreditkosten verlangsamen könnte.

Gleichzeitig sieht sich die Eurozone mit ihren 19 Ländern jedoch einem Abschwung ausgesetzt, der durch den Anstieg der Energiekosten seit dem Einmarsch Russlands in der Ukraine ausgelöst wurde.

Bundesbankpräsident Joachim Nagel warnte diese Woche, es sei noch zu früh, um den Umfang des nächsten Zinsschritts zu bestimmen, sagte aber, er werde “robust” sein. Im Gegensatz dazu erklärte der portugiesische Notenbankchef Mario Centeno am Montag, er halte die Voraussetzungen für eine langsamere Zinserhöhung für gegeben.

Wie mehrere seiner EZB-Ratskollegen deutete auch Simkus an, dass ein wirtschaftlicher Abschwung den Kurs der EZB nicht wesentlich ändern wird: “Ich glaube nicht, dass er tief sein wird, und ich bin sicher, dass die Rezession allein das Inflationsproblem nicht lösen wird.”

Bei ihrem Treffen im nächsten Monat werden sich die Vertreter der EZB auch auf die wichtigsten Parameter für den Abbau der im Rahmen früherer Konjunkturprogramme angesammelten Anleihen einigen - ein Prozess, der als quantitative Straffung bekannt ist. Dies könnte die Debatte über die Kreditkosten beeinflussen, so Simkus.

“Man muss eine ganzheitliche Sichtweise haben und darf nicht über ein Instrument urteilen, ohne darüber nachzudenken, was man mit dem anderen tun wird”, sagte er. “Ich sehe sie nicht als Substitute, aber natürlich haben sie einige kompensatorische Effekte, d.h. Synergien. Wenn man mit dem einen akkommodierender ist, kann man mit dem anderen mehr machen.”

Simkus sprach sich für einen vorsichtigen, wenn auch relativ frühzeitigen Beginn der Reduzierung der Anleihebestände der EZB aus.

“Je früher wir mit der quantitativen Straffung beginnen, desto besser”, sagte er. “Aber in kleineren Schritten, so dass sie irgendwo im Hintergrund ablaufen kann.”

Er stellte auch die Erwartungen von Ökonomen in Frage, die laut einer Bloomberg-Umfrage nach März keine Zinserhöhungen der EZB mehr sehen. Simkus zufolge werden die Zinsen im nächsten Jahr weiter steigen und in den restriktiven Bereich vordringen.

“Wir lassen uns nicht von der Anzahl der Sitzungen leiten, die wir brauchen, um einen Endzinssatz zu erreichen”, sagte er. “Was wir brauchen, ist das Ergebnis, nämlich eine mittelfristige Inflation von 2%. Und wenn nötig, werden wir über den März hinausgehen. Das ist für mich völlig klar.”

Überschrift des Artikels im Original:ECB’s Simkus Says Half-Point December Rate Hike Is the Minimum

More stories like this are available on bloomberg.com

©2022 Bloomberg L.P.