Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.490,17
    -161,58 (-1,03%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.130,84
    -39,03 (-0,94%)
     
  • Dow Jones 30

    34.584,88
    -166,44 (-0,48%)
     
  • Gold

    1.753,90
    -2,80 (-0,16%)
     
  • EUR/USD

    1,1732
    -0,0040 (-0,34%)
     
  • BTC-EUR

    41.456,00
    +459,19 (+1,12%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.193,48
    -32,05 (-2,62%)
     
  • Öl (Brent)

    71,96
    -0,65 (-0,90%)
     
  • MDAX

    35.292,99
    -264,89 (-0,74%)
     
  • TecDAX

    3.882,56
    -18,41 (-0,47%)
     
  • SDAX

    16.869,53
    -0,82 (-0,00%)
     
  • Nikkei 225

    30.500,05
    +176,71 (+0,58%)
     
  • FTSE 100

    6.963,64
    -63,84 (-0,91%)
     
  • CAC 40

    6.570,19
    -52,40 (-0,79%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.043,97
    -137,96 (-0,91%)
     

EZB sollte Kürzung der Pandemie-Hilfe diskutieren: Holzmann

·Lesedauer: 2 Min.

(Bloomberg) -- Die Europäische Zentralbank sollte mit der Debatte beginnen, wie sie den Pandemiestimulus auslaufen lassen will, und sich auf solche Instrumente konzentrieren, die zum Erreichen des Inflationsziels von 2% beitragen, meint Ratsmitglied Robert Holzmann.

Da sich die Eurozone weitgehend wie erwartet erhole, könne der EZB-Rat nun eine Verlangsamung der Anleihekäufe im Rahmen des Notprogramms in Betracht ziehen, sagte Holzmann am Dienstag in einem Interview im Tiroler Bergdorf Alpbach. Engpässe in der Lieferkette, die derzeit die Industrieproduktion stören, werden die Erholung wohl nicht zunichte machen.

“Wir sind jetzt in einer Situation, in der wir darüber nachdenken können, wie wir die Pandemie-Sonderprogramme reduzieren können – ich denke, diese Einschätzung teilen wir”, sagte Holzmann, der Gouverneur der Oesterreichischen Nationalbank vor der Ratssitzung kommende Woche. “Wir haben die Gelegenheit zu diskutieren, wie wir mit der Pandemie abschließen und uns auf die Inflation konzentrieren.”

Bundesanleihen weiteten nach den Kommentaren ihre Verluste aus. Die 10-jährigen Renditen stiegen um vier Basispunkte auf -0,40%, den höchsten Stand seit über einem Monat. Der Euro kletterte 0,3% auf $1,1837.

Während große Zentralbanken wie die US-Notenbank Federal Reserve und die Bank of England ihre Absicht signalisiert haben, die Krisenhilfen schrittweise zurückzunehmen, hält die EZB an ihrer ultralockeren Politik fest, um den Aufschwung in Europa zu stützen.

Da die Erholung nun an Fahrt gewinnt, muss die EZB diskutieren, ob sie die Augen vom jüngsten Inflationsanstieg abwenden kann. Im August zogen die Verbraucherpreise um 3% an, so stark wie seit einem Jahrzehnt nicht mehr.

Die EZB hatte im zweiten Quartal das Tempo ihrer Anleiheankäufe beschleunigt, um dem Eindruck entgegenzuwirken, dass sie ihre Anreize bald zurückfahren würde. Das hat die Renditen von Staatsanleihen im Euroraum gedrückt.

“Wenn genug Leute meine Meinung teilen, werden wir dem Direktorium sicherlich raten, die Käufe im vierten Quartal und noch mehr im ersten Quartal zu drosseln”, sagte Holzmann. “Wir werden so viel ausgeben wie nötig.”

Eine Verringerung des Volumens hätte zur Folge, dass die EZB es kaum schaffen würde, den vollen Umfang des 1,85 Billionen Euro schweren Programms auszuschöpfen.

Überschrift des Artikels im Original:ECB Should Discuss Cutting Crisis Aid Next Week, Holzmann Says

More stories like this are available on bloomberg.com

Subscribe now to stay ahead with the most trusted business news source.

©2021 Bloomberg L.P.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.