Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    37.552,16
    +113,55 (+0,30%)
     
  • Dow Jones 30

    38.482,38
    +242,40 (+0,63%)
     
  • Bitcoin EUR

    62.102,86
    -50,33 (-0,08%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.431,79
    +17,03 (+1,20%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.686,70
    +235,39 (+1,52%)
     
  • S&P 500

    5.067,58
    +56,98 (+1,14%)
     

EZB-Räte setzen auf Zeitgewinn vor Zinssenkungs-Entscheid

(Bloomberg) -- Die Währungshüter der Europäischen Zentralbank weisen immer deutlicher darauf hin, dass sie weitere Belege dafür sehen wollen, dass sich die Inflation ihrem 2%-Ziel nähert, bevor sie mit Zinssenkungen beginnen können.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Am Freitag betonten mehrere Notenbanker, dass die geldpolitische Lockerung erst beginnen kann, wenn in den kommenden Monaten mehr Daten vorliegen — insbesondere zu den Löhnen, deren Wachstum auch nach einer leichten Abschwächung im vierten Quartal hoch bleibt.

WERBUNG

Solche Informationen werden nur langsam eintrudeln und wahrscheinlich nicht rechtzeitig für eine erste Senkung der Zinsen auf einer Sitzung im April, so der griechische Zentralbankchef Yannis Stournaras, der normalerweise zu den eher taubenhaften Stimmen im EZB-Rat gehört.

“Die jüngste Verlangsamung der Löhne gibt Hoffnung, dass wir auf dem richtigen Weg sind”, sagte er in einem Bloomberg-Interview. “Aber wir werden nicht genug Informationen haben, um über Zinssenkungen vor Ende des zweiten Quartals — also im Juni — zu entscheiden.”

Angesichts der rückläufigen Inflation und der Tatsache, dass die Wirtschaft der Eurozone kaum in Schwung kommt, hat sich die Debatte darüber, wann die EZB ihre historische Zinserhöhungskampagne rückgängig machen soll, verschärft. Einige Währungshüter haben angedeutet, dass sie bereit wären, im April einen Schritt zu tun. Andere haben signalisiert, dass sie lieber abwarten und sicherstellen wollen, dass die Inflation nicht wieder ansteigt.

Marktteilnehmer haben lange spekuliert, dass die EZB nach der unerwartet starken Verlangsamung des Preisanstiegs die frühere Option wählen wird. Nach wiederholten Gegenstimmen falkenhafterer Währungshüter haben sie ihre Wetten in letzter Zeit jedoch zurückgeschraubt und halten einen ersten Schritt im Juni nun für wahrscheinlicher.

In einer Rede im belgischen Gent sagte Zentralbankpräsidentin Christine Lagarde, die Verlangsamung des Lohnwachstums im vierten Quartal sei “ermutigend”, entscheidend für die Zinsentscheidungen seien jedoch die Tarifverhandlungen im ersten Quartal.

“Es gibt viele Sektoren und Arbeitnehmer, die von Verhandlungen betroffen sind, die im Laufe des ersten Quartals 2024 abgeschlossen werden”, sagte Lagarde vor Reportern bei einem Treffen der Finanzminister und Zentralbankpräsidenten des Euroraums. “Ich denke, dass diese Zahlen — insbesondere wenn sie weiterhin ermutigend sind — für uns wichtig sein werden, um Vertrauen zu schaffen.”

Die Daten zu den Löhnen und Gehältern der Arbeitnehmer im Euroraum sind für die Inflationsaussichten zwar von entscheidender Bedeutung, werden aber erst mit großer Verzögerung veröffentlicht. Das macht die Entscheidung für den EZB-Rat komplizierter, da er auch die Gefahr berücksichtigen muss, eine schwache Wirtschaft zu lange unter Druck zu setzen.

Viele Währungshüter signalisieren jedoch, dass sie bereit sind, auf die notwendigen Informationen zu warten.

Der irische Zentralbankgouverneur Gabriel Makhlouf verwies im Bloomberg-Interview auf einen “erstaunlich widerstandsfähigen” Arbeitsmarkt und die Aussicht, dass das Wirtschaftswachstum in der zweiten Jahreshälfte anziehen könnte. “Wenn ich kann, ziehe ich es vor, Entscheidungen auf der Grundlage eines klaren Bildes zu treffen.”

Bundesbankpräsident Joachim Nagel argumentierte ebenfalls, dass die EZB der Versuchung widerstehen müsse, die Zinsen zu früh zu senken.

“Wir sollten uns nicht vom eingeschlagenen Weg abbringen lassen”, sagte das EZB-Ratsmitglied am Freitag. “Jetzt gilt es, Ausdauer zu beweisen, auch wenn sich die restliche Wegstrecke manchmal zu ziehen scheint.”

In ähnlicher Weise warnte Madis Müller aus Estland davor, zu früh zu handeln, und sagte, “es wäre klug, mit der ersten Zinssenkung geduldig zu sein.”

“Das Lohnwachstum ist immer noch höher als das, was wir gerne sehen würden, um sicher zu sein, dass es mit unserem Inflationsziel übereinstimmt”, sagte er im Bloomberg-Interview. Lieber würde er die Daten für das erste Quartal abwarten, “um mit Zuversicht sagen zu können, dass alle Indikatoren darauf hindeuten, dass wir die Zinsen senken können.”

Diese Zahlen werden erst ab April eintreffen, was wahrscheinlich zu spät für die geldpolitische Sitzung der EZB Anfang des Monats ist und den Fokus auf den Juni legt.

Der Portugiese Mario Centeno betonte jedoch, dass die Währungshüter bereit sein müssten, auf ihrer nächsten Sitzung in zwei Wochen eine Zinssenkung in Erwägung zu ziehen, falls die Daten dies erforderlich machen, auch wenn dies nur ein unwahrscheinliches Ereignis sei.

“Der März ist der Zeitpunkt, an dem wir die meisten neuen Daten vorliegen haben — einige Daten könnten darauf hindeuten, dass wir bereits im März über Zinssenkungen sprechen sollten”, sagte er im Bloomberg-Interview. “Ich sage nicht, dass es wahrscheinlich ist, aber wir müssen offen sein.”

Überschrift des Artikels im Original:ECB Officials Try to Buy More Time for Decision on Rate Cuts (1)

©2024 Bloomberg L.P.