Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.696,79
    -117,15 (-0,74%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.237,58
    -38,62 (-0,90%)
     
  • Dow Jones 30

    35.627,57
    -91,86 (-0,26%)
     
  • Gold

    1.783,00
    -1,70 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,1331
    +0,0059 (+0,52%)
     
  • BTC-EUR

    44.442,84
    -1.351,29 (-2,95%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.313,02
    +7,90 (+0,61%)
     
  • Öl (Brent)

    72,50
    +0,45 (+0,62%)
     
  • MDAX

    34.735,77
    -103,65 (-0,30%)
     
  • TecDAX

    3.867,00
    -24,55 (-0,63%)
     
  • SDAX

    16.572,36
    -102,21 (-0,61%)
     
  • Nikkei 225

    28.860,62
    +405,02 (+1,42%)
     
  • FTSE 100

    7.340,66
    +0,76 (+0,01%)
     
  • CAC 40

    7.018,83
    -46,56 (-0,66%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.727,06
    +40,15 (+0,26%)
     

EZB: 1,87 Milliarden Euro Schaden durch Betrug mit Bezahlkarten 2019

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der betrügerische Einsatz von Bezahlkarten im Euroraum hat nach Erkenntnissen der Europäische Zentralbank (EZB) nach jüngsten Daten auf niedrigem Niveau zugenommen. Im Jahr 2019 habe sich der Gesamtwert der betrügerischen Transaktionen mit Karten, die im einheitlichen Euro-Zahlungsverkehrsraum (SEPA) ausgegeben wurden, auf 1,87 Milliarden Euro belaufen, teilte die EZB am Freitag mit. Dies waren 3,4 Prozent mehr als 2018.

Gemessen an der Gesamtzahl der Transaktionen bewege sich der Betrugsanteil weiterhin auf niedrigem Niveau. 2019 gingen demnach 3,6 Cent von 100 Euro, die mit Kredit- und Debitkarten ausgegeben wurden, durch Betrug verloren. Dies ist nach Angaben der Notenbank der zweitniedrigste Betrugsanteil seit Beginn der Erhebung dieser Daten im Jahr 2007.

In den weitaus meisten Fällen (80 Prozent) nutzten Kriminelle Online-Kanäle oder mobile Transaktionen, um mit gestohlenen Karten oder Kartendaten illegal einzukaufen. Betrügerische Transaktionen an der Ladenkasse (15 Prozent) sowie an Geldautomaten (5 Prozent) machten den Angaben zufolge einen deutlich geringeren Anteil des Gesamtwerts des Kartenbetrugs im Jahr 2019 aus.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.