Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    12.655,90
    +112,84 (+0,90%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.202,63
    +31,22 (+0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    28.363,66
    +152,84 (+0,54%)
     
  • Gold

    1.911,00
    +6,40 (+0,34%)
     
  • EUR/USD

    1,1837
    +0,0011 (+0,09%)
     
  • BTC-EUR

    10.887,84
    -86,03 (-0,78%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,05
    +3,95 (+1,54%)
     
  • Öl (Brent)

    40,48
    -0,16 (-0,39%)
     
  • MDAX

    27.372,61
    +183,44 (+0,67%)
     
  • TecDAX

    3.046,62
    -5,49 (-0,18%)
     
  • SDAX

    12.440,55
    +62,29 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    23.516,59
    +42,32 (+0,18%)
     
  • FTSE 100

    5.850,69
    +65,04 (+1,12%)
     
  • CAC 40

    4.910,18
    +58,80 (+1,21%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.506,01
    +21,31 (+0,19%)
     

Ex-Wirtschaftsminister und NRW-Ministerpräsident Wolfgang Clement ist tot

·Lesedauer: 4 Min.

Der 80-Jährige starb am frühen Sonntagmorgen im Kreis seiner Familie. Clement war Verfechter der Agenda 2010 und zuletzt Unterstützer der FDP.

Wichtiger Architekt der Agenda 2010. Foto: dpa
Wichtiger Architekt der Agenda 2010. Foto: dpa

Fast genau zwölf Jahre ist es her, dass Wolfgang Clement „kurz entschlossen und tief gekränkt“ nach 38 Jahren aus der SPD austrat. Der „Superminister“ für Wirtschaft und Arbeit hatte unter Kanzler Gerhard Schröder die Agenda 2010 umgesetzt.

Dem Land verhalf er mit den Hartz-Reformen zum wirtschaftlichen Aufschwung und zu mehr Arbeitsplätzen. Doch als sich seine SPD mit dem angeblichen „Sündenfall“ nie richtig versöhnen konnte, wandelte sich der gebürtige Bochumer zum Kritiker seiner Partei. Nun ist Wolfgang Clement am frühen Sonntagmorgen nach schwerer Krankheit im Alter von 80 Jahren zu Hause in Bonn im Kreis der Familie gestorben.

Clement, Sohn eines Baumeisters, war als Jurist und Journalist tätig, bevor es ihn in die Politik Nordrhein-Westfalens zog. Unter Ministerpräsident Johannes Rau war Clement ab 1989 Chef der Staatskanzlei und ab 1995 Minister für Wirtschaft und Mittelstand, Technologie und Verkehr. Von 1998 bis 2002 war Clement siebter Ministerpräsident Nordrhein-Westfalens.

Dann folgte der Wechsel nach Berlin: Schröder berief Clement zum Bundesminister. Nach seinem Ausscheiden aus der Regierung 2005 und dann auch aus der SPD-Führung startete Clement in seinen „dritten beruflichen Lebensabschnitt“. Er ging in die Wirtschaft, wurde Aufsichtsrat der RWE Power und übernahm einen Posten beim Leih- und Zeitarbeitskonzern Adecco.

Zum Bruch mit der Sozialdemokratie kam es schließlich 2008, als Clement vor der Landtagswahl in Hessen indirekt von der Wahl der SPD-Spitzenkandidatin Andrea Ypsilanti abriet. Zuletzt unterstützte Clement die FDP.

„Das Verhältnis Wolfgang Clements zu seiner Partei war kein einfaches“, schrieb denn auch die NRW-SPD am Sonntag in einer Erklärung. Sein Bruch mit der SPD habe dies deutlich vor Augen geführt. „Sein langjähriges Engagement für die Sozialdemokratie und das Land Nordrhein-Westfalen werden wir trotz aller Widersprüche in ehrenvollem Gedenken halten.“

Der SPD-Vorsitzende Norbert Walter-Borjans twitterte: „Mit Wolfgang Clement hat das politische Deutschland einen markanten und streitbaren Kopf verloren. Er war ein Macher, mit dem es nicht immer leicht war.“

Kanzlerin Angela Merkel (CDU) ließ am Sonntag mitteilen: „Wolfgang Clement hat viel dazu beigetragen, notwendigen wirtschaftlichen Strukturwandel und die Belange der arbeitenden Menschen miteinander in Einklang zu bringen.“ Clement habe Deutschland „große und bleibende Dienste erwiesen“.

Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) würdigte seinen Amtsvorgänger auf Twitter als „großen Patrioten“. Clement sei es nicht um Ideologie, sondern um Arbeitsplätze und Menschen gegangen, erklärte Altmaier. Als Wirtschafts- und Arbeitsminister habe er zum Gelingen notwendiger Reformen beigetragen.

Nordrhein-Westfalens Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) erklärte: „Persönlich verliere ich einen liebenswerten Menschen, der immer für Rat zur Verfügung stand.“ Clement sei eine „prägende Figur Nordrhein-Westfalens und Deutschlands“ gewesen und während seiner Zeit als Politiker ebenso ein streitbarer Charakter wie ein moderner Macher der Hartz-Reformen.

„Wolfgang Clement war ein echter Nordrhein-Westfale, der durch harte Arbeit und Disziplin in der Politik und anschließend auch in der Wirtschaft erfolgreich war“, sagte Laschet, der mit Clement noch im Juli dessen 80. Geburtstag gefeiert hatte. Da hatte Clement schon sehr schmal und wacklig gewirkt.


FDP-Chef Christian Lindner schrieb auf Twitter, Clement habe sich als Sozialliberaler Zeit seines Lebens für „sozialen Aufstieg, Arbeit und Wachstum“ eingesetzt. „Ich habe ihn auch ganz persönlich als Ehrenmann und Ratgeber schätzen gelernt“, schrieb Lindner.


Auch die Initiative Neue Soziale Marktwirtschaft (INSM) äußerte sich zu Clements Tod. Der ehemalige SPD-Politiker war Kuratoriumsvorsitzender des Netzwerks. „Wenn er auf Hindernisse stieß, versuchte er nicht, sie zu umgehen, sondern räumte sie aus dem Weg. Statt Dinge schön zu reden, hat er lieber Klartext gesprochen - auch und gerade, wenn die Konsequenzen mit Härten und Unbequemlichkeiten verbunden waren“, erklärte INSM-Geschäftsführer Hubertus Pellengahr. Debatten habe Clement mit scharfem Verstand und geschliffenen Formulierungen geführt.

Als Clement am 7. Juli 80 Jahre alt wurde, sagte der ehemalige Bundeskanzler Gerhard Schröder (SPD) der Deutschen Presse-Agentur: „Wolfgang Clement hat politisch viel bewegt, in Nordrhein-Westfalen ebenso wie auf Bundesebene.“ Schröder sagte weiter: „Ich habe es ihm hoch angerechnet, dass er im Jahr 2002 das Amt des Ministerpräsidenten aufgegeben und in meinem Kabinett den Posten des Bundesministers für Wirtschaft und Arbeit angenommen hat.“ Zusammen mit dem damaligen Chef des Bundeskanzleramts, dem heutigen Bundespräsidenten Frank-Walter Steinmeier, habe er zu den wichtigen Akteuren gehört, die die Reformagenda 2010 konzipiert hätten, sagte Schröder.

Clements Weggefährte, der Wirtschaftsberater und ehemalige CDU-Politiker Friedhelm Ost, würdigte am Sonntag den „Superpolitiker“ Clement: „Er fühlte sich der katholischen Soziallehre und der protestantischen Ethik verpflichtet, war ein großer Nachfolger von Ludwig Erhard und Karl Schiller, entwickelte die Soziale Marktwirtschaft weiter in unsere veränderte Welt hinein.“

„Bis zuletzt war Ihr Mann ein Kämpfer für die soziale Marktwirtschaft“, heißt es im Kondolenzschreiben von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier an Clements Witwe. Clement war seit 1966 mit seiner Frau Karin verheiratet. Sie bekamen fünf Töchter und später 13 Enkelkinder.