Werbung
Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 15 Minuten
  • DAX

    18.116,50
    +48,59 (+0,27%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.897,07
    +11,62 (+0,24%)
     
  • Dow Jones 30

    38.834,86
    +56,76 (+0,15%)
     
  • Gold

    2.356,90
    +10,00 (+0,43%)
     
  • EUR/USD

    1,0734
    -0,0014 (-0,13%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.079,11
    +43,14 (+0,07%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.361,28
    -21,39 (-1,55%)
     
  • Öl (Brent)

    81,54
    -0,03 (-0,04%)
     
  • MDAX

    25.457,34
    -14,41 (-0,06%)
     
  • TecDAX

    3.278,12
    +8,73 (+0,27%)
     
  • SDAX

    14.399,34
    -139,43 (-0,96%)
     
  • Nikkei 225

    38.633,02
    +62,26 (+0,16%)
     
  • FTSE 100

    8.207,68
    +2,57 (+0,03%)
     
  • CAC 40

    7.584,92
    +14,72 (+0,19%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.862,23
    +5,21 (+0,03%)
     

Ex-Freundin verletzt: Tennisstar Kyrgios bekennt sich schuldig, aber ein Urteil bleibt aus

Im Januar 2021 hat der australische Tennis-Spieler Nick Kyrgios seine damalige Freundin Chiara Passari während eines Streits in seiner Heimatstadt Canberra verletzt haben.

Vor Gericht bekannte sich der 27 Jahre alte Sportler jetzt "schuldig", wurde aber nicht verurteilt, weil die Tat nach Angaben der Richterin Jane Campbell für eine gewöhnliche Körperverletzung nicht besonders schwerwiegend war und nicht vorsätzlich begangen wurde.

Campbell beschrieb die Tat als "Dummheit" und "Frustration". Ein Psychologe hatte zuvor ausgesagt, Kyrgios habe in der Vergangenheit unter schweren depressiven Episoden gelitten und Alkohol und Drogen genommen habe, um damit fertig zu werden. Kyrgios' psychischer Zustand führte zu impulsivem und rücksichtslosem Verhalten.

Der Angeklagte, der nach einer kürzlich erfolgten Operation an seinem linken Knie an Krücken ging, stellte sich nicht persönlich den Fragen der Presse, gab aber über seine Managementfirma eine Erklärung ab.

Kyrgios erklärt Verhalten mit Drogen und Depression

"Ich respektiere die heutige Entscheidung und bin dem Gericht dankbar, dass es die Anklage ohne Verurteilung abgewiesen hat", sagte Kyrgios.

WERBUNG

"Ich war in keiner guten Verfassung, als dies geschah, und ich habe in einer schwierigen Situation auf eine Weise reagiert, die ich zutiefst bedauere. Ich weiß, dass das nicht in Ordnung war, und es tut mir aufrichtig leid, dass ich andere verletzt habe."

Das Thema psychische Gesundheit sei kompliziert. "Das Leben kann überwältigend sein. Aber ich habe festgestellt, dass Hilfe zmir guttut und auch an mir selbst zu arbeiten, um mich besser zu fühlen und ein besserer Mensch zu sein."

Ein Streit mit Folge: Was passierte zwischen Passari und Kyrgios?

Bei einer Auseinandersetzung am 10. Januar 2021 um 22 Uhr vor ihrer Wohnung in Kingston, einem Vorort von Canberra, soll Kyrgios versucht haben, die Wohnung zu verlassen und in ein Uber zu steigen. Seine damalige Freundin wollte das verhindern und stellte sich ihm in den Weg.

Daraufhin schubste er sie an ihren Schultern nach hinten, um die Beifahrertür zu schließen. Sie fiel zu Boden und verletzte sich am Knie. 11 Monate nach der Trennung ging Passari mit dem Fall zur Polizei.