Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.693,27
    +122,05 (+0,78%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.126,70
    +30,63 (+0,75%)
     
  • Dow Jones 30

    34.479,60
    +13,36 (+0,04%)
     
  • Gold

    1.879,50
    -16,90 (-0,89%)
     
  • EUR/USD

    1,2107
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.500,40
    -1.431,19 (-4,63%)
     
  • CMC Crypto 200

    924,19
    -17,62 (-1,87%)
     
  • Öl (Brent)

    70,78
    +0,49 (+0,70%)
     
  • MDAX

    34.017,59
    +246,32 (+0,73%)
     
  • TecDAX

    3.475,38
    +31,96 (+0,93%)
     
  • SDAX

    16.401,63
    +145,48 (+0,89%)
     
  • Nikkei 225

    28.948,73
    -9,83 (-0,03%)
     
  • FTSE 100

    7.134,06
    +45,88 (+0,65%)
     
  • CAC 40

    6.600,66
    +54,17 (+0,83%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.069,42
    +49,09 (+0,35%)
     

Ex-Berater Cummings spricht Johnson Regierungskompetenz ab

·Lesedauer: 1 Min.

LONDON (dpa-AFX) - Der einst einflussreiche britische Regierungsberater Dominic Cummings hat seinem ehemaligen Chef, Premierminister Boris Johnson, die Qualitäten zur Führung einer Regierung abgesprochen. Es gebe "Abertausende" Menschen, die kompetenter seien, sagte Cummings am Mittwoch vor Parlamentsabgeordneten in London in einer Befragung zur Regierungspolitik in der Corona-Krise. Gegner werfen Cummings, der einst als mächtigster Mann in der Regierung nach Johnson galt, vor, sich dafür zu rächen, dass er die Downing Street im November 2020 im Streit verlassen musste.

Schuld sei das System, das Führungspersönlichkeiten wie Johnson oder den früheren Oppositionschef Jeremy Corbyn hervorbringe, sagte Cummings. Er bezog die Kritik ausdrücklich auch auf sich selbst. "Es ist einfach unglaublich, dass jemand wie ich dort gewesen sein sollte, genauso wie es unglaublich ist, das Boris Johnson dort war, und dass Jeremy Corbyn bei der letzten Wahl zur Abstimmung stand." Dabei gebe es unter den Berufsbeamten viele brillante Köpfe, doch zu viele Verantwortliche wie Johnson oder Gesundheitsminister Matt Hancock seien inkompetent. "Das Problem in dieser Krise war, dass immer wieder Löwen von Eseln geführt wurden."