Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 6 Stunden 10 Minuten
  • Nikkei 225

    38.889,67
    -633,88 (-1,60%)
     
  • Dow Jones 30

    37.983,24
    -475,86 (-1,24%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.700,21
    +1.606,24 (+2,67%)
     
  • CMC Crypto 200

    885,54
    0,00 (0,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.175,09
    -267,11 (-1,62%)
     
  • S&P 500

    5.123,41
    -75,65 (-1,46%)
     

Europas Waffenimporte fast verdoppelt, Frankreich überholt Russland beim Export von Waffen

Laut einer neuen Studie des Stockholmer Friedensforschungsinstituts (SIPRI) haben die europäischen Länder ihre Waffenimporte zwischen 2014-2018 im Vergleich zu 2019-2023 fast verdoppelt und ihre Käufe in dem beobachteten Zeitraum um 94 % gesteigert.

Ein Großteil dieses Anstiegs ist auf die Waffenlieferungen an die Ukraine zurückzuführen, die sich gegen Russlands Angriffskrieg verteidigt und zwischen 2022 und 2023 insgesamt 23 % der Waffenimporte der Region erhalten hat.

Zwei europäische Länder - Frankreich und Italien - haben ihre Exporte im gleichen Zeitraum ebenfalls erheblich gesteigert, ihre Käufer sind in Europa, Asien und dem Nahen Osten.

Angesichts der aktuellen Situation in Europa und dem Rest der Welt mit den Konflikten in der Ukraine und im Gazastreifen ist es vielleicht überraschend, dass das globale Volumen der internationalen Waffentransfers zwischen 2014-2018 und 2019-2023 leicht um 3,3 % zurückging.

Von wem kauft Europa Waffen?

Das mit Abstand größte Einfuhrland in Europa ist die Ukraine, auf die 23 % aller europäischen Importe zwischen 2019 und 2023 entfallen. Die nächstgrößten Importeure waren das Großbritannien (mit 11 % aller europäischen Importe) und die Niederlande (mit 9,0 %).

WERBUNG

Ein Großteil der Waffeneinfuhren der europäischen Länder zwischen 2019 und 2023 stammt aus den USA, deren Exporte nach Europa im Vergleich zum zuvor untersuchten Zeitraum (2014-2018) um 35 % gestiegen sind. Andere Waffen, die zwischen 2019 und 2023 nach Europa importiert werden, stammen aus Asien, Ozeanien und dem Nahen Osten.

"Die Entscheidungen der europäischen NATO-Staaten, aus den USA zu importieren, werden von vielen Faktoren beeinflusst, darunter dem Ziel, die transatlantischen Beziehungen aufrechtzuerhalten, aber es gibt auch technische, militärische und kostenbezogene Aspekte", erklärte SIPRI-Direktor Dan Smith in einer Pressemitteilung. "Wenn sich die transatlantischen Beziehungen in den kommenden Jahren ändern, könnte sich auch die Rüstungsbeschaffungspolitik der europäischen Staaten ändern."

Die nächstgrößten Liefernationen nach den USA waren Deutschland (6,4%) und Frankreich (4,6%).

Der Anstieg der Waffenexporte Frankreichs

Die USA und Frankreich dominieren derzeit die weltweiten Waffenexporte, wobei Washington seine Ausfuhren zwischen 2014-2018 und 2019-2023 um 17 % und Paris im gleichen Zeitraum um 47 % gesteigert hat.

Die USA allein waren für 42 % der gesamten weltweiten Waffenexporte verantwortlich und lieferten zwischen 2019 und 2023 Waffen an 107 Staaten, mehr als alle anderen großen Exporteure. Der Anstieg der französischen Waffenexporte hingegen ist vor allem auf die Lieferung von Kampfflugzeugen an Indien, Katar und Ägypten zurückzuführen.

Zum ersten Mal lag Frankreich in der Liste der größten Waffenexporteure der Welt vor Russland und belegte den zweiten Platz, während Russland auf den dritten Platz kam. Denn während Frankreichs Ausfuhren stiegen, halbierten sich die russischen Exporte im gleichen Zeitraum (-53 %). Während Russland im Jahr 2019 in 31 Staaten exportierte, waren es 2023 nur noch 12.

Der größte Anteil der französischen Waffenexporte (42 %) ging an Länder in Asien und Ozeanien, weitere 34 % an Staaten im Nahen Osten.

Der größte Empfänger französischer Waffenexporte war Indien mit einem Anteil von fast 30 % aller Ausfuhren. Das Land war zwischen 2019 und 2023 der weltweit größte Waffenimporteur - obwohl sein Hauptlieferant weiterhin Russland ist, auf das 36 % aller Importe entfielen.

"Frankreich nutzt die starke globale Nachfrage, um seine Rüstungsindustrie durch Exporte anzukurbeln", sagt Katarina Djokic, Forscherin bei SIPRI. "Frankreich war besonders erfolgreich beim Verkauf seiner Kampfflugzeuge außerhalb Europas."

Andere Länder - darunter auch ein weiteres europäisches Land - verzeichneten in den letzten drei Jahren einen Anstieg ihrer Waffenexporte. In Italien stiegen die Waffenexporte um 86 %, in Südkorea um 12 %.

China verzeichnete einen Rückgang der Waffenexporte um 5,3 %, Deutschland und das Vereinigte Königreich um 14 %, Spanien um 2,2 % und Israel um 25 %.

An wen verkauft Europa Waffen?

Zusammen mit den USA entfielen 72 % aller Waffenexporte im Zeitraum 2019-2023 auf Westeuropa, während Europa allein für etwa ein Drittel der weltweiten Waffenexporte verantwortlich war, einschließlich großer Mengen, die in Länder außerhalb der Region gingen.

5 europäische Lander unter den 10 größten Exporteuren der Welt

Insgesamt fünf europäische Länder (ohne Russland) waren unter den zehn größten Exporteuren der Welt, darunter Frankreich (Platz 2), Deutschland (Platz 5), Italien (Platz 6), das Vereinigte Königreich (Platz 7) und Spanien (Platz 8). Die Niederlande liegen auf Platz 12, gefolgt von Schweden (13), Polen (14), der Schweiz (17), der Ukraine (18), Norwegen (19), Belgien (22) und Belarus (23).

Etwa 30 % der internationalen Waffentransfers gingen 2019-2023 in den Nahen Osten, wobei die drei wichtigsten Käufer in der Region Saudi-Arabien, Katar und Ägypten sind. Die meisten Waffenimporte der Staaten des Nahen Ostens wurden von den USA (52 %) geliefert, gefolgt von Frankreich (12 %), Italien (10 %) und Deutschland (7,1 %).

Die größten Importeure in den Jahren 2019-2023 waren Indien, Saudi-Arabien und Katar, gefolgt von der Ukraine, die zwischen 2022 und 2023 umfangreiche Waffentransfers aus über 30 Ländern erhalten hat.

Auf die USA entfielen 69 % und auf Deutschland 30 % der Waffeneinfuhren Israels, das derzeit den Krieg gegen die Hamas im Gazastreifen fortsetzt, in dem mehr als 31 000 Menschen getötet wurden, die meisten von ihnen Zivilisten.