Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 29 Minuten
  • DAX

    15.379,51
    +124,18 (+0,81%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.010,19
    +16,76 (+0,42%)
     
  • Dow Jones 30

    34.035,99
    +305,10 (+0,90%)
     
  • Gold

    1.776,20
    +9,40 (+0,53%)
     
  • EUR/USD

    1,1992
    +0,0016 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    50.466,24
    -2.233,34 (-4,24%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.343,67
    -37,28 (-2,70%)
     
  • Öl (Brent)

    63,41
    -0,05 (-0,08%)
     
  • MDAX

    33.260,69
    +253,42 (+0,77%)
     
  • TecDAX

    3.526,20
    +8,96 (+0,25%)
     
  • SDAX

    16.067,62
    +106,94 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.024,21
    +40,71 (+0,58%)
     
  • CAC 40

    6.254,66
    +20,52 (+0,33%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.038,76
    +180,92 (+1,31%)
     

Europaparlament fordert mehr Einsatz für saubere Luft

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Das EU-Parlament will ein entschiedeneres Vorgehen für saubere Luft in Europa. Die EU-Kommission solle rechtliche Schritte einleiten, sollten EU-Vorschriften zur Luftqualität nicht umgesetzt werden, hieß es in einem Bericht, dem die Abgeordneten am Donnerstag zustimmten. Bei Verstößen müsse dann rasch gehandelt und etwa Sanktionen eingeleitet werden. Das Parlament verwies darauf, dass einige der aktuellen Vertragsverletzungsverfahren bereits seit mehr als zehn Jahren liefen und Verstöße bis heute anhielten.

Die Abgeordneten begrüßten in ihrem Beschluss kurzzeitige Notfallpläne für hohe Schadstoffbelastungen, wie es sie bereits in einigen Städten gibt. Sie sprachen sich zudem für eine Förderung des Radverkehrs und strengere EU-Normen für Autoabgase aus. Nach Willen des Parlaments sollen zudem die Grenzwerte für bestimmte Feinstaubtypen, Schwefeldioxid und bodennahes Ozon überarbeitet werden. Die derzeit gültigen Richtlinien beruhten auf Luftqualitätsnormen, die bereits 15 bis 20 Jahre alt seien, hieß es.