Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 49 Minuten
  • DAX

    15.584,72
    +40,33 (+0,26%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.118,01
    +28,71 (+0,70%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,03 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.810,10
    -7,10 (-0,39%)
     
  • EUR/USD

    1,1888
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    33.314,45
    -2.080,07 (-5,88%)
     
  • CMC Crypto 200

    963,58
    +13,68 (+1,44%)
     
  • Öl (Brent)

    73,19
    -0,76 (-1,03%)
     
  • MDAX

    35.323,18
    +176,27 (+0,50%)
     
  • TecDAX

    3.677,22
    -4,15 (-0,11%)
     
  • SDAX

    16.529,32
    -1,84 (-0,01%)
     
  • Nikkei 225

    27.781,02
    +497,43 (+1,82%)
     
  • FTSE 100

    7.091,52
    +59,22 (+0,84%)
     
  • CAC 40

    6.665,92
    +53,16 (+0,80%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,62 (-0,71%)
     

Europäische Zentralbank vor weiteren Weichenstellungen

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Europas Währungshüter machen Tempo: Nach der Strategie soll nun auch der geldpolitische Ausblick überarbeitet werden. Von der Sitzung des Rates der Europäischen Zentralbank (EZB) an diesem Donnerstag werden weitere Weichenstellungen erwartet. "Es wird ein wichtiges Treffen", hatte EZB-Präsidentin Christine Lagarde angekündigt. Es werde "einige interessante Variationen und Veränderungen geben". Die Ergebnisse der Beratungen gibt die Notenbank in Frankfurt am Nachmittag (13.45 Uhr) bekannt.

Feilen wird die Notenbank mit ziemlicher Sicherheit an ihrem längerfristigen Ausblick. Es werde eine Überprüfung der sogenannten Forward Guidance geben, um sie in Einklang mit der neuen Strategie zu bringen, sagte Lagarde in einem Interview.

Beim Thema Inflation gibt sich die EZB künftig mehr Spielraum. Angestrebt wird nun für die 19 Staaten des Euroraums eine jährliche Teuerungsrate von zwei Prozent. Zumindest zeitweise will die EZB dabei auch akzeptieren, wenn diese Marke moderat über- oder unterschritten wird. Bislang lag das Inflationsziel der EZB bei "unter, aber nahe zwei Prozent".

Volkswirte gehen davon aus, dass die EZB ihre Politik des billigen Geldes und der milliardenschweren Anleihenkäufe weiter zementieren wird. Erwartungen eines baldigen Ausstiegs aus dem Krisenmodus hatte Lagarde zuletzt wiederholt eine Absage erteilt.

Stattdessen halten Ökonomen es für möglich, dass weitere Anleihenkäufe angebahnt werden. Das in der Pandemie aufgelegte, besonders flexible Notkaufprogramm für Staatsanleihen und Wertpapiere von Unternehmen (Pandemic Emergency Purchase Programme/PEPP) mit einem Volumen von 1,85 Billionen Euro soll nach bisheriger Planung bis mindestens Ende März 2022 laufen.

Ein Ende des Zinstiefs im Euroraum ist nicht in Sicht. Den Leitzins im Euroraum hält die EZB seit fast fünfeinhalb Jahren auf dem Rekordtief von null Prozent. Geschäftsbanken müssen zudem inzwischen 0,5 Prozent Zinsen zahlen, wenn sie Geld bei der Notenbank parken.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.