Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    11.516,43
    -44,08 (-0,38%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.934,73
    -28,81 (-0,97%)
     
  • Dow Jones 30

    26.565,47
    +45,52 (+0,17%)
     
  • Gold

    1.871,00
    -8,20 (-0,44%)
     
  • EUR/USD

    1,1696
    -0,0054 (-0,46%)
     
  • BTC-EUR

    11.334,72
    +130,89 (+1,17%)
     
  • CMC Crypto 200

    260,95
    +18,27 (+7,53%)
     
  • Öl (Brent)

    35,45
    -1,94 (-5,19%)
     
  • MDAX

    25.695,16
    -188,97 (-0,73%)
     
  • TecDAX

    2.815,08
    -14,23 (-0,50%)
     
  • SDAX

    11.472,62
    +16,10 (+0,14%)
     
  • Nikkei 225

    23.331,94
    -86,57 (-0,37%)
     
  • FTSE 100

    5.550,34
    -32,46 (-0,58%)
     
  • CAC 40

    4.533,62
    -37,50 (-0,82%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.125,67
    +120,80 (+1,10%)
     

Euro knapp über 1,17 US-Dollar

·Lesedauer: 1 Min.

Die insgesamt bessere Stimmung an den Finanzmärkten und positive Konjunkturdaten stützen den Euro. Das britische Pfund legte eine Berg- und Talfahrt hin.

Der Eurokurs hat am Freitag etwas zugelegt. Am Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,1726 US-Dollar und damit etwas mehr als am Morgen. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,1741 Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,8517 (0,8549) Euro.

In den vergangenen Tagen hatte der Euro noch deutlich unter Druck gestanden. Gestützt wurde der Euro am Freitag durch die insgesamt bessere Stimmung an den Finanzmärkten. Die Stimmung bleibt dennoch fragil angesichts der sich weiter zuspitzenden Corona-Situation in vielen europäischen Ländern. So ist die Zahl der Neuinfektionen in Deutschland erneut auf einen Rekordwert gestiegen.

Der Euro war zeitweise bis auf 1,1746 Dollar geklettert. Am Nachmittag stützte allerdings ein besser als erwartet ausgefallenes Konsumklima der Universität von Michigan den Dollar etwas. Die Stimmung der Verbraucher hatte sich im Oktober stärker als erwartet aufgehellt

Das britische Pfund hingegen legte eine kleine Berg- und Talfahrt hin und notierte zuletzt auf dem Niveau aus dem frühen Handel. Ausschlaggebend waren die feststeckenden Verhandlungen zwischen Großbritannien und der Europäischen Union über ein Handelsabkommen. Im Brexit-Streit erwartet der britische Premierminister Boris Johnson nach eigenen Worten nun einen harten Bruch ohne Vertrag mit der Europäischen Union am 1. Januar. Man stelle sich nun auf eine Beziehung ohne Handelsabkommen ein.

Mehr: Zu den von der Europäischen Zentralbank skizzierten Bedingungen wird die Nachfrage nach digitalen Euro gering sein. Nötig ist eine europäische Antwort auf Paypal.