Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 24 Minuten
  • DAX

    13.744,30
    -51,55 (-0,37%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.766,15
    -10,66 (-0,28%)
     
  • Dow Jones 30

    33.761,05
    +424,35 (+1,27%)
     
  • Gold

    1.795,30
    -20,20 (-1,11%)
     
  • EUR/USD

    1,0206
    -0,0051 (-0,50%)
     
  • BTC-EUR

    23.546,37
    -681,72 (-2,81%)
     
  • CMC Crypto 200

    569,28
    -2,00 (-0,35%)
     
  • Öl (Brent)

    87,05
    -5,04 (-5,47%)
     
  • MDAX

    27.840,63
    -66,85 (-0,24%)
     
  • TecDAX

    3.180,34
    -11,83 (-0,37%)
     
  • SDAX

    13.173,66
    -55,71 (-0,42%)
     
  • Nikkei 225

    28.871,78
    +324,80 (+1,14%)
     
  • FTSE 100

    7.465,63
    -35,26 (-0,47%)
     
  • CAC 40

    6.539,27
    -14,59 (-0,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.047,19
    +267,29 (+2,09%)
     

EU-Kommission genehmigt deutsche Milliardenhilfen für grüne Fernwärme

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Deutschland darf knapp 3 Milliarden Euro in die Förderung von Fernwärme aus erneuerbaren Energiequellen investieren. Die EU-Wettbewerbshüter genehmigten am Dienstag Beihilfen von insgesamt 2,98 Milliarden Euro über sechs Jahre. Das Geld solle Anreize dafür schaffen, statt fossiler Brennstoffe erneuerbare Quellen in der Fernwärmeproduktion zu nutzen und so die Energiewende anzukurbeln, teilte die EU-Kommission mit.

Fernwärme wird durch gedämmte Leitungen an Gebäude verteilt und kann unterschiedlich hergestellt werden, zum Beispiel während der Stromproduktion im Kraftwerk. Insgesamt sollen durch die Förderung der Kommission zufolge etwa vier Millionen Tonnen klimaschädliches Kohlendioxid (CO2) pro Jahr gespart werden.

Konkret sollen Betreiber künftig direkte Zuschüsse für den Bau neuer Fernwärmesysteme erhalten können, die vor allem mit erneuerbaren Energien betrieben werden oder durch Abwärme, die etwa als Nebenprodukt von Industrieanlagen ausgestrahlt wird. Bestehende Systeme sollen mit dem Geld modernisiert und auch neue Anlagen für die Wärmeerzeugung durch Solarenergie gebaut werden können. Es soll zudem Zuschüsse für Machbarkeitsstudien geben.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.