Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.476,43
    -32,76 (-0,21%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.257,98
    +16,86 (+0,40%)
     
  • Dow Jones 30

    33.926,01
    -127,93 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.877,70
    -53,10 (-2,75%)
     
  • EUR/USD

    1,0798
    -0,0113 (-1,0366%)
     
  • BTC-EUR

    21.591,58
    -354,06 (-1,61%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,42
    -1,43 (-0,27%)
     
  • Öl (Brent)

    73,23
    -2,65 (-3,49%)
     
  • MDAX

    29.778,59
    -30,33 (-0,10%)
     
  • TecDAX

    3.338,57
    +2,59 (+0,08%)
     
  • SDAX

    13.494,83
    -5,62 (-0,04%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.901,80
    +81,64 (+1,04%)
     
  • CAC 40

    7.233,94
    +67,67 (+0,94%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.006,96
    -193,86 (-1,59%)
     

EU-Kommission: Europa könnte tiefe Rezession vermeiden

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die Aussichten für die europäische Wirtschaft haben sich nach Ansicht der EU-Kommission wider Erwarten aufgehellt. "Ich glaube, dass wir eine tiefe Rezession vermeiden können", sagte Wirtschaftskommissar Paolo Gentiloni am Rande eines Treffens der Euro-Finanzminister am Montag in Brüssel. Es könne sein, dass die Wirtschaft lediglich einen vorübergehenden Abschwung durchlaufen werde.

Grund für den Optimismus ist unter anderem die Abschwächung der Inflation und die niedrigeren Energiepreise. "Die Energiepreise sind deutlich gesunken, und die Inflation hat ihren Höhepunkt Ende vergangenen Jahres in Europa erreicht", sagte Gentiloni. Alles hänge jedoch davon ab, welche Reformen die EU in den kommenden Monaten umsetzen werde. Dem pflichtete auch EU-Kommissionsvizechef Valdis Dombrovskis bei. "Es gibt positive Zeichen, aber es ist wichtig, dass wir wachsam bleiben."

Noch im November hatte die Kommission angesichts des Ukraine-Kriegs, der Rekordinflation und der Energiepreise eine Rezession für den Winter prognostiziert - also dass die Wirtschaft zwei Quartale hintereinander schrumpft.