Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 39 Minute
  • DAX

    15.232,15
    -2,21 (-0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.976,82
    +9,83 (+0,25%)
     
  • Dow Jones 30

    33.831,97
    +154,70 (+0,46%)
     
  • Gold

    1.738,80
    -8,80 (-0,50%)
     
  • EUR/USD

    1,1967
    +0,0013 (+0,11%)
     
  • BTC-EUR

    53.543,02
    +602,36 (+1,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,90
    +3,13 (+0,23%)
     
  • Öl (Brent)

    61,38
    +1,20 (+1,99%)
     
  • MDAX

    32.810,68
    +144,54 (+0,44%)
     
  • TecDAX

    3.508,72
    +21,69 (+0,62%)
     
  • SDAX

    15.808,58
    +78,84 (+0,50%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    +82,29 (+0,28%)
     
  • FTSE 100

    6.923,35
    +32,86 (+0,48%)
     
  • CAC 40

    6.206,59
    +22,49 (+0,36%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.005,58
    +9,49 (+0,07%)
     

EU-Innenminister beraten über konsequentere Rückführungen

·Lesedauer: 1 Min.

BRÜSSEL (dpa-AFX) - Die EU-Innenminister beraten am Freitag (10.00 Uhr) darüber, wie künftig mehr abgelehnte Schutzsuchende aus EU-Staaten in ihre Heimatländer zurückgeführt werden können. Dies ist Teil der jüngsten Bemühungen, beim Thema Migration enger mit Transit- und Herkunftsstaaten zusammenzuarbeiten. Beschlüsse zu dem Thema werden bei der Videokonferenz von Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) und seinen Kollegen nicht erwartet. Auf eine umfassende Reform der EU-Asylpolitik können sich die EU-Staaten seit langem nicht einigen.

Bei Rückführungen hinkt die EU deutlich den eigenen Zielen hinterher. Seit Jahren gelingt es nicht, die Quote der Ausreisepflichtigen, die die EU-Staaten tatsächlich verlassen, zu steigern.

Auf Vorschlag der portugiesischen EU-Ratspräsidentschaft stehen am Freitag zudem die Beziehungen zu nordafrikanischen Ländern wie Marokko oder Tunesien auf dem Programm. Außerdem wollen die Minister über einen Vorschlag der EU-Kommission beraten, der einen besseren Schutz von kritischer Infrastruktur wie Krankenhäusern oder Energienetzen vor Cyberangriffen und Naturkatastrophen vorsieht.