Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 56 Minuten
  • Nikkei 225

    38.431,04
    +328,60 (+0,86%)
     
  • Dow Jones 30

    38.778,10
    +188,94 (+0,49%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.684,85
    -1.191,88 (-1,93%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.345,31
    -42,85 (-3,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.857,02
    +168,14 (+0,95%)
     
  • S&P 500

    5.473,23
    +41,63 (+0,77%)
     

EU erwägt Erleichterungen für Banken mit vermögenden Kunden

(Bloomberg) -- Die Europäische Kommission plant im Rahmen einer Reform der Regeln für Kleinanleger Erleichterungen für die Bankenindustrie bei der Beratung wohlhabender Kunden.

Weitere Artikel von Bloomberg auf Deutsch:

Ein Bloomberg vorliegender Entwurf sieht vor, dass Anleger bereits mit einem Vermögen von 250.000 Euro als “professionell” eingestuft werden können, und nicht erst ab 500.000 Euro. Da als professionell eingestufte Kunden als versierter gelten, müssen Banken beim Vertrieb weniger strenge Verbraucherschutzregeln beachten, was die Beratung weniger aufwändig macht und die Gebühreneinnahmen fördert.

WERBUNG

Der Kommission wird voraussichtlich noch im Mai eine umfassende “Kleinanlegerstrategie” vorstellen, die Sparern beim Aufbau von Vermögen helfen und gleichzeitig Investitionen in die Wirtschaft lenken soll. Die Branche lobbyiert seit Monaten in diesem Zusammenhang und hat bereits ein geplantes Verbot von Provisionszahlungen von Fonds an Banken zu Fall gebracht.

EU-Finanzkommissarin Mairead McGuinness verteidigte den Rückzieher im April und sagte, ein Verbot von Provisionen, die Banken dafür erhalten, die Produkte von Investmentfonds zu vertreiben, “könnte in diesem Stadium zu disruptiv sein”.

Die Kommission will nun gezielt solche Provisionen untersagen, bei denen es nicht um Anlageberatung geht, heißt es in dem Dokument. Vertreter der Kommission lehnten es ab, sich zu dem Entwurf zu äußern.

Drei Jahre nach Verabschiedung des Pakets würde die Kommission prüfen, ob alternative Maßnahmen — einschließlich eines umfassenderen Provisionsverbots — erforderlich sind.

Weitere Themen des Kommissionsentwurfs:

  • Stärkung des Grundsatzes des “besten Kundeninteresses” in der EU-Finanzmarktrichtlinie Mifid und in der Richtlinie über den Versicherungsvertrieb

  • Stärkung der Produkt-Governance- und Aufsichtsregeln sowie einfachere Offenlegungen, damit Kunden eine bessere Kostentransparenz haben

  • Verschärfte Regeln gegen irreführende Marketingkommunikation

  • Strengere Standards für die Kenntnisse und Qualifikationen von Anlageberatern

  • Aufforderung an die EU-Staaten, die Befähigung von Kleinanlegern zu fördern

Überschrift des Artikels im Original:EU Weighs Easing Burden for Banks Dealing With Wealthy Clients

©2023 Bloomberg L.P.