Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.617,94
    -130,24 (-0,69%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.992,47
    -50,55 (-1,00%)
     
  • Dow Jones 30

    40.297,75
    +296,85 (+0,74%)
     
  • Gold

    2.441,50
    +20,80 (+0,86%)
     
  • EUR/USD

    1,0915
    +0,0005 (+0,04%)
     
  • Bitcoin EUR

    57.877,26
    +2.889,92 (+5,26%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.310,60
    +41,65 (+3,28%)
     
  • Öl (Brent)

    82,01
    -0,20 (-0,24%)
     
  • MDAX

    25.685,24
    -218,98 (-0,85%)
     
  • TecDAX

    3.387,44
    -21,49 (-0,63%)
     
  • SDAX

    14.583,43
    -101,53 (-0,69%)
     
  • Nikkei 225

    41.190,68
    -1.033,32 (-2,45%)
     
  • FTSE 100

    8.188,34
    -64,57 (-0,78%)
     
  • CAC 40

    7.638,56
    -85,76 (-1,11%)
     
  • Nasdaq Compositive

    18.588,34
    +189,89 (+1,03%)
     

EU-Entscheidung zur Ita-Übernahme durch Lufthansa erwartet

BRÜSSEL (dpa-AFX) -Die EU-Kommission dürfte diesen Mittwoch ihre Entscheidung bekanntgeben, ob Lufthansa DE0008232125 die staatliche italienische Airline Ita übernehmen darf. Die Regierung in Rom will sich dazu gemeinsam mit den Konzernchefs Carsten Spohr und Antonino Turrichi gegen Mittag (12.30 Uhr) in einer Pressekonferenz äußern. Der Lufthansa-Vorstandsvorsitzende Spohr rechnete laut Medienberichten schon vor rund einem Monat damit, dass Brüssel die Übernahme genehmigen wird.

Die Pläne für einen Einstieg des deutschen Traditionsunternehmens bei der bisherigen italienischen Konkurrenz gibt es seit mehr als einem Jahr. Die Italia Trasporto Aereo (ITA) ging 2020 aus der staatlichen Fluggesellschaft Alitalia hervor, die schwer in Turbulenzen geraten war. Zurzeit hat das Unternehmen noch etwa 4500 Beschäftigte. Der Lufthansa-Konzern zählt fast 99 000 Mitarbeiter.

Die EU-Kommission hatte Bedenken, dass sich bei der Lufthansa auf transatlantischen Langstreckenflügen und auf der Kurzstrecke zwischen Italien und mitteleuropäischen Ländern zu viel Marktmacht konzentrieren könnte.