Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 20 Minuten
  • DAX

    14.035,11
    -21,23 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.705,17
    +0,32 (+0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    30.924,14
    -345,96 (-1,11%)
     
  • Gold

    1.691,90
    -8,80 (-0,52%)
     
  • EUR/USD

    1,1936
    -0,0043 (-0,36%)
     
  • BTC-EUR

    40.464,88
    -885,09 (-2,14%)
     
  • CMC Crypto 200

    964,93
    -22,28 (-2,26%)
     
  • Öl (Brent)

    65,55
    +1,72 (+2,69%)
     
  • MDAX

    31.116,47
    -192,74 (-0,62%)
     
  • TecDAX

    3.260,32
    -10,26 (-0,31%)
     
  • SDAX

    14.896,45
    -99,89 (-0,67%)
     
  • Nikkei 225

    28.864,32
    -65,78 (-0,23%)
     
  • FTSE 100

    6.706,75
    +55,87 (+0,84%)
     
  • CAC 40

    5.830,23
    -0,42 (-0,01%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.723,47
    -274,33 (-2,11%)
     

Etwas weniger Fleisch aus deutschen Schlachtbetrieben

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Trotz der zeitweiligen Schließung einzelner Schlachtbetriebe während der Corona-Pandemie ist in Deutschland 2020 in etwa so viel Fleisch produziert worden wie in den Vorjahren. Nach Berechnungen des Statistischen Bundesamtes verringerte sich die Fleischerzeugung in gewerblichen Schlachtunternehmen im Vergleich zum Jahr 2019 um 1,6 Prozent auf etwa 7,8 Millionen Tonnen.

"Die Ergebnisse legen nahe, dass die durch coronabedingte Betriebsschließungen entstandenen Kapazitätsengpässe von anderen Betrieben aufgefangen werden konnten", teilte die Wiesbadener Behörde am Freitag anhand vorläufiger Zahlen mit.

Geschlachtet wurden in den Betrieben insgesamt 57,6 Millionen Schweine, Rinder, Schafe, Ziegen und Pferde sowie 670,1 Millionen Hühner, Puten und Enten.

Bei Schweinefleisch, das mit etwa zwei Dritteln den größten Anteil an der gewerblichen Fleischproduktion in Deutschland ausmacht, sank die Menge zum Vorjahr um 2,4 Prozent auf 5,1 Millionen Tonnen. Dafür mussten mehr als 53,2 Millionen Schweine sterben. Auch bei Rindfleisch sank die Menge um 2,8 Prozent auf knapp 1,1 Millionen Tonnen, wofür mehr als 3,2 Millionen Rinder ihr Leben lassen mussten.

Im Gegensatz dazu erhöhte sich die Menge an gewerblich erzeugtem Geflügelfleisch binnen Jahresfrist um 1,9 Prozent auf 1,6 Millionen Tonnen. Seit Jahren steigt die Geflügelfleischmenge an.