Deutsche Märkte öffnen in 2 Stunden 13 Minuten
  • Nikkei 225

    29.015,52
    -2,81 (-0,01%)
     
  • Dow Jones 30

    33.823,45
    -210,22 (-0,62%)
     
  • BTC-EUR

    31.932,96
    -888,17 (-2,71%)
     
  • CMC Crypto 200

    944,78
    -25,10 (-2,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.161,35
    +121,67 (+0,87%)
     
  • S&P 500

    4.221,86
    -1,84 (-0,04%)
     

Etwas mehr Homeoffice im Mai

·Lesedauer: 1 Min.

MÜNCHEN (dpa-AFX) - Im Mai haben etwas mehr Menschen in Deutschland zumindest teilweise aus dem Homeoffice heraus gearbeitet. Die Quote stieg von 30,8 Prozent im April auf 31,0 Prozent, wie das Ifo-Institut am Freitag mitteilte. Das ist nach wie vor nur etwas mehr als die Hälfte der 56 Prozent der Arbeitnehmer, bei denen das Forschungsinstitut Potenzial für zumindest teilweises Homeoffice sieht.

"Wir beobachten seit Februar praktisch eine gleichbleibende Homeoffice-Quote, trotz der krisenbedingt eingeführten Pflicht", sagt Jean-Victor Alipour, Experte für Homeoffice beim Ifo-Institut.

Den höchsten Homeoffice-Anteil gab es laut Ifo bei IT-Dienstleistern. Hier stieg er um 0,6 Punkte auf 80,6 Prozent. Deutlich rückläufig war er im Mai bei Forschern und Entwicklern, wo es einen Rückgang von 55,4 auf 49,1 Prozent gab.

Beim Blick auf die Wirtschaftssektoren liegen die Dienstleister mit einer Quote von 41,5 Prozent vorn. Dahinter folgen die Industrie mit 22,9 und der Handel mit 18,2. Auf dem Bau sind es nur 9,9 Prozent. Bei Dienstleistern und Industrie stieg die Quote zuletzt, im Handel und auf dem Bau sank sie.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.