Deutsche Märkte schließen in 6 Stunden 2 Minuten
  • DAX

    15.416,05
    -93,14 (-0,60%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.224,45
    -16,67 (-0,39%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • Gold

    1.925,70
    -5,10 (-0,26%)
     
  • EUR/USD

    1,0930
    +0,0019 (+0,17%)
     
  • BTC-EUR

    21.410,32
    -540,61 (-2,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    534,16
    -11,16 (-2,05%)
     
  • Öl (Brent)

    75,97
    +0,09 (+0,12%)
     
  • MDAX

    29.646,06
    -162,86 (-0,55%)
     
  • TecDAX

    3.317,92
    -18,06 (-0,54%)
     
  • SDAX

    13.394,05
    -106,40 (-0,79%)
     
  • Nikkei 225

    27.509,46
    +107,41 (+0,39%)
     
  • FTSE 100

    7.836,68
    +16,52 (+0,21%)
     
  • CAC 40

    7.146,26
    -20,01 (-0,28%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     

Etwas mehr Autos 2022 neu zugelassen als ein Jahr zuvor

BERLIN (dpa-AFX) -In Deutschland sind 2022 etwas mehr Autos zugelassen worden als ein Jahr zuvor - vor allem aufgrund deutlicher Zuwächse seit September. 2,65 Millionen neue Autos kamen im vergangenen Jahr auf die Straße. Das ist ein Plus von 1,1 Prozent im Vergleich zu 2021, wie das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) am Mittwoch mitteilte. Während die Autoindustrie im ersten Halbjahr noch mit 11 Prozent weniger Neuzulassungen konfrontiert war, gingen die Zulassungszahlen im Dezember dem KBA zufolge um 38,1 Prozent nach oben. 314 318 Autos wurden im letzten Monat des Jahres neu zugelassen.

Einfluss darauf dürfte unter anderem die Absenkung der Kaufprämien für Elektrofahrzeuge ab 2023 gehabt haben. Plug-in-Hybride, die neben einem Elektro-Motor auch noch einen Verbrenner nutzen, werden seit Jahresbeginn nicht mehr gefördert. Für Batterie- und Brennstoffzellen-Autos sind die Förderprämien gesunken.

Laut KBA wurden im Dezember 2022 über 104 000 reine Elektroautos neu zugelassen - mehr als doppelt so viele wie im Vorjahresmonat. Hinzu kommen fast 70 000 Plug-In-Hybride. Die beiden Gruppen stehen zusammen für mehr als die Hälfte der im Dezember neu zugelassenen Autos. Für 2023 erwarten Verbände und Experten, dass sich vor allem Plug-In-Hybride schlechter verkaufen werden.

Der Anstieg der Zulassungszahlen im vierten Quartal dürfte auch damit zusammenhängen, dass die Autohersteller wieder leichter an wichtige Teile wie etwa Chips kommen - und bereits länger bestellte Autos auf die Straße kamen. "Die Lieferfähigkeit ist weiterhin eine Herausforderung, hat sich aber deutlich verbessert. Die Hersteller können die derzeit hohen Auftragsbestände nach und nach abarbeiten", sagte Reinhard Zirpel, Präsident des Verbandes der internationalen Kraftfahrzeughersteller.