Deutsche Märkte schließen in 1 Stunde 40 Minute
  • DAX

    15.100,49
    -29,02 (-0,19%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.958,16
    +17,70 (+0,45%)
     
  • Dow Jones 30

    33.923,93
    +102,63 (+0,30%)
     
  • Gold

    1.786,90
    +8,50 (+0,48%)
     
  • EUR/USD

    1,2013
    -0,0027 (-0,23%)
     
  • BTC-EUR

    46.282,47
    -543,61 (-1,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.278,35
    +15,39 (+1,22%)
     
  • Öl (Brent)

    61,37
    -1,30 (-2,07%)
     
  • MDAX

    32.281,62
    -258,53 (-0,79%)
     
  • TecDAX

    3.460,68
    -10,84 (-0,31%)
     
  • SDAX

    15.619,85
    -79,52 (-0,51%)
     
  • Nikkei 225

    28.508,55
    -591,83 (-2,03%)
     
  • FTSE 100

    6.871,69
    +11,82 (+0,17%)
     
  • CAC 40

    6.193,17
    +28,06 (+0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.772,43
    -13,84 (-0,10%)
     

Esken: Brauchen keine neue MPK - 'klare Mechanismen' schon vereinbart

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - SPD-Chefin Saskia Esken fordert eine Rücknahme der Lockerungen von Corona-Schutzmaßnahmen. "Alle vorsichtigen Öffnungsschritte müssen mit sofortiger Wirkung zurückgenommen werden, wenn die Inzidenz den Wert von 100 stabil übersteigt", sagte Esken dem "Handelsblatt". Um auf die "massiv" ansteigenden Inzidenzwerte zu reagieren, brauche es laut Esken auch keinen neuen Corona-Gipfel zwischen Bund und Ländern - "klare Mechanismen" seien bereits bei der vergangenen Ministerpräsidentenkonferenz (MPK) vereinbart worden.

Esken forderte zudem diejenigen Bundesländer, die noch keine Schulferien haben, dazu auf, von der Präsenzpflicht an Schulen abzusehen. Es sei "unverantwortlich", Schülerinnen und Schülern "per Bußgeldandrohung in die Schule zu zwingen, die sich in der Lage sehen, dem Distanzunterricht zu folgen."