Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.298,96
    +46,10 (+0,35%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.539,27
    +22,17 (+0,63%)
     
  • Dow Jones 30

    30.218,26
    +248,74 (+0,83%)
     
  • Gold

    1.842,00
    +0,90 (+0,05%)
     
  • EUR/USD

    1,2127
    -0,0022 (-0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.790,47
    +61,72 (+0,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    365,19
    -14,05 (-3,71%)
     
  • Öl (Brent)

    46,09
    +0,45 (+0,99%)
     
  • MDAX

    29.517,75
    +230,57 (+0,79%)
     
  • TecDAX

    3.117,66
    +32,33 (+1,05%)
     
  • SDAX

    13.969,70
    +127,08 (+0,92%)
     
  • Nikkei 225

    26.751,24
    -58,13 (-0,22%)
     
  • FTSE 100

    6.550,23
    +59,96 (+0,92%)
     
  • CAC 40

    5.609,15
    +34,79 (+0,62%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.464,23
    +87,05 (+0,70%)
     

Erst- und Zweitklässler in Tschechien dürfen wieder in die Schule

·Lesedauer: 1 Min.

PRAG (dpa-AFX) - Nach starken Einschränkungen im Kampf gegen Corona gibt es in Tschechien erste kleine Erleichterungen. Für die Schüler der ersten und zweiten Klassen der Grundschulen wird am 18. November der Präsenzunterricht wiederaufgenommen. Dabei gelte eine Maskenpflicht, wie Schulminister Robert Plaga am Mittwoch bekanntgab. Auch die Förderschulen für Kinder mit Behinderungen öffnen dann wieder ihre Tore. Seit dem 14. Oktober sind alle Schulen in Tschechien geschlossen.

Die Lage verbessere sich, sei aber immer noch kompliziert, sagte Innenminister Jan Hamacek. Die Regierung werde deshalb im Parlament die Verlängerung des Notstands beantragen, der am 20. November ausläuft. Derzeit sind Restaurants und die meisten Geschäfte geschlossen, es gilt eine nächtliche Ausgangssperre. "Wenn wir uns nicht verantwortungsvoll verhalten, wird Weihnachten nicht schön", mahnte Gesundheitsminister Jan Blatny.

In den vergangenen Tagen war die Zahl der Corona-Neuinfektionen zurückgegangen, verharrt aber weiterhin auf einem hohen Niveau. Am Dienstag wurden 9016 Fälle registriert, wie aus Behördendaten hervorging. Das waren rund 3000 weniger als am gleichen Tag vor einer Woche. Seit Beginn der Pandemie starben 5323 Menschen in Verbindung mit einer Covid-19-Erkrankung. Der EU-Mitgliedstaat hat knapp 10,7 Millionen Einwohner.