Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    18.693,37
    +2,05 (+0,01%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.035,41
    -2,19 (-0,04%)
     
  • Dow Jones 30

    39.069,59
    +4,33 (+0,01%)
     
  • Gold

    2.335,20
    -2,00 (-0,09%)
     
  • EUR/USD

    1,0850
    +0,0032 (+0,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    63.693,61
    +38,46 (+0,06%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.483,33
    +15,23 (+1,04%)
     
  • Öl (Brent)

    77,80
    +0,93 (+1,21%)
     
  • MDAX

    27.124,24
    -69,61 (-0,26%)
     
  • TecDAX

    3.437,37
    -12,59 (-0,36%)
     
  • SDAX

    15.168,44
    +66,15 (+0,44%)
     
  • Nikkei 225

    38.646,11
    -457,11 (-1,17%)
     
  • FTSE 100

    8.317,59
    -21,64 (-0,26%)
     
  • CAC 40

    8.094,97
    -7,36 (-0,09%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.920,79
    +184,76 (+1,10%)
     

ROUNDUP/Aktien New York Schluss: Zinshoffnung gibt weiter Auftrieb

NEW YORK (dpa-AFX) -Die US-Börsen haben sich am Montag dank der wieder aufgekommenen Zinshoffnung weiter nach oben geschwungen. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 gewann zum Handelsende 0,46 Prozent auf 38 852,27 Punkte. Der breit gefasste S&P 500 US78378X1072 legte um 1,03 Prozent auf 5180,74 Zähler zu.

Für den am Freitag schon besonders starken Nasdaq 100 US6311011026 ging es nochmals um 1,13 Prozent auf 18 093,57 Punkte hinauf. Erstmals seit Mitte April überwand der technologielastige Index wieder die Marke von 18 000 Punkten. Chipwerte waren an der Nasdaq-Börse vorne. Micron US5951121038 zogen um 4,7 Prozent an, die KI-Aktien von Nvidia US67066G1040 gewannen 3,8 Prozent und AMD US0079031078 3,4 Prozent.

Vor dem Wochenende hatten ein schwacher US-Arbeitsmarktbericht, der die Hoffnung auf eine baldige geldpolitische Lockerung wieder nährte, sowie positiv aufgenommene Quartalsberichte des iPhone-Herstellers Apple US0378331005 und des Biogen-Konzerns Amgen US0311621009 die Indizes bereits angeschoben. Vor allem bei Amgen nahmen am Montag einige Anleger nun aber Gewinne mit: Mit minus 3,8 Prozent waren die Papiere das Schlusslicht im Dow. Apple verloren einen Platz davor 0,9 Prozent.

Am Markt hieß es, nach den Jobdaten gingen etliche Investoren von einer ersten Zinssenkung der US-Notenbank Fed nun im September statt wie bisher im November aus. Der Präsident der regionalen Notenbank von Richmond, Thomas Barkin, sagte am Montag, die Auswirkungen hoher Zinsen schlügen erst noch auf die Wirtschaft durch. Das Fed-Mitglied geht davon aus, dass sich die Inflation in Richtung des von der Notenbank vorgegebenen Ziels von zwei Prozent abkühlen wird.

WERBUNG

Unter den schwächsten Dow-Werten verloren Boeing US0970231058 0,8 Prozent. Der Flugzeughersteller steht im Visier einer weiteren Untersuchung der US-Luftfahrtbehörde FAA. Diesmal geht es um Qualitätskontrollen beim Langstreckenmodell 787 "Dreamliner". An der Dow-Spitze gewannen am Montag Walt Disney US2546871060 zweieinhalb Prozent. Am Dienstag legt der Unterhaltungskonzern Quartalszahlen vor.

Spirit Airlines US8485771021 verfehlte mit den für das zweite Quartal in Aussicht gestellten Umsatz- und Margenprognosen die Erwartungen am Markt. Die Anteile der Fluggesellschaft büßten 9,7 Prozent ein.

Marathon Digital US5657881067 verzeichneten Kursaufschläge von 18 Prozent. Die Bitcoin-Mining-Spezialisten profitieren davon, dass der Kurs der bekannten Digitalwährung die Marke von 65 000 Dollar zeitweise geknackt hatte. Das von Anfang März datierende Rekordhoch an der Kryptowährungs-Börse Bitstamp liegt bei knapp 74 000 Dollar.

Mit Kursverlusten von gut 14 Prozent reagierten die in New York notierten Anteile von Braskem BRBRKMACNOR1 auf die beendeten Gespräche mit dem Ölkonzern Abu Dhabi National Oil (Adnoc) über den Kauf eines Anteils am brasilianischen Petrochemiekonzern.

Der Euro EU0009652759 näherte sich am Montag zeitweise wieder der Marke von 1,08 Dollar. Nach dem Börsenschluss wurde die Gemeinschaftswährung mit 1,0768 Dollar gehandelt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,0776 (Freitag: 1,0744) Dollar festgesetzt, der Dollar damit 0,9279 (0,9307) Euro gekostet.

Am US-Rentenmarkt notierte der Terminkontrakt für zehnjährige Staatsanleihen (T-Note-Future) prozentual unverändert bei 108,86 Punkten. Die Rendite betrug 4,49 Prozent./ajx/he

--- Von Achim Jüngling, dpa-AFX ---