Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 27 Minuten

Erntebilanz: Etwas weniger Äpfel und deutlich weniger Pflaumen 2021

·Lesedauer: 1 Min.

WIESBADEN (dpa-AFX) - Die Apfelernte in Deutschland ist 2021 etwas geringer ausgefallen als ein Jahr zuvor. Gepflückt wurden rund 1,0 Millionen Tonnen Äpfel, wie das Statistische Bundesamt am Montag anhand endgültiger Zahlen mitteilte. Damit lag die Erntemenge des mit großem Abstand am meisten geernteten Baumobstes in Deutschland um 1,8 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Im Vergleich zum langjährigen Durchschnitt der Jahre 2011 bis 2020 jedoch fiel die Apfelernte 2021 nach Angaben der Wiesbadener Statistiker um 4,6 Prozent größer aus.

Etwa zwei Drittel der heimischen Äpfel kommen aus zwei Bundesländern: Baden-Württemberg (34,3 Prozent) und Niedersachsen (29 Prozent), wo die größten Anbaugebiete liegen: Das Alte Land in Niedersachsen sowie die Bodenseeregion in Baden-Württemberg. Mehr als drei Viertel (76,1 Prozent) der in Deutschland geernteten Äpfel (764 500 Tonnen) wurden als Tafelobst zum Verkauf angeboten. Etwa ein Fünftel (22,8 Prozent) wurde industriell zum Beispiel zu Saft oder Apfelwein verarbeitet, die restlichen 11 500 Tonnen zählen zum Eigenverbrauch. Äpfel machen fast 90 Prozent der Baumobsternte in Deutschland aus.

Mit weitem Abstand auf Platz zwei mit einem Anteil von 3,5 Prozent folgen Pflaumen und Zwetschen. Die Menge in Deutschland geernteter Pflaumen und Zwetschen lag 2021 trotz nahezu konstanter Anbaufläche mit 39 900 Tonnen deutlich unter dem Vorjahreswert von 46 500 Tonnen. Dass bei diesem Obst die durchschnittliche Erntemenge der vergangenen zehn Jahre (46 200 Tonnen) um 13,7 Prozent unterschritten wurde, erklärten die Statistiker mit ungünstigen Witterungsbedingungen durch Spätfröste. Führend bei der Pflaumenernte in Deutschland sind Rheinland-Pfalz (13 700 Tonnen) und Baden-Württemberg (10 000 Tonnen).

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.