Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.542,98
    +70,42 (+0,46%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.188,81
    +33,08 (+0,80%)
     
  • Dow Jones 30

    35.677,02
    +73,94 (+0,21%)
     
  • Gold

    1.793,10
    +11,20 (+0,63%)
     
  • EUR/USD

    1,1646
    +0,0015 (+0,13%)
     
  • BTC-EUR

    52.060,31
    -785,18 (-1,49%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.453,34
    -49,69 (-3,31%)
     
  • Öl (Brent)

    83,98
    +1,48 (+1,79%)
     
  • MDAX

    34.824,99
    +107,63 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.796,46
    +16,20 (+0,43%)
     
  • SDAX

    16.909,11
    +34,35 (+0,20%)
     
  • Nikkei 225

    28.804,85
    +96,27 (+0,34%)
     
  • FTSE 100

    7.204,55
    +14,25 (+0,20%)
     
  • CAC 40

    6.733,69
    +47,52 (+0,71%)
     
  • Nasdaq Compositive

    15.090,20
    -125,50 (-0,82%)
     

Erdogans E-Auto Togg: Deutschland soll einer der wichtigsten Märkte werden – wir zeigen, welche Funktionen der SUV hat

·Lesedauer: 1 Min.
Der türkische Präsident Erdogan mit einem Prototypen des E-Autos.
Der türkische Präsident Erdogan mit einem Prototypen des E-Autos.

Der türkische E-Automobilhersteller Togg will ab 2022 in die Produktion gehen und sieht in Deutschland einen wichtigen Exportmarkt, berichtet das "Handelsblatt". Das vom türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan ins Leben gerufene Projekt ist auf der Zielgeraden.

Bereits im Dezember 2019 wurden zwei Prototypen auf einer glamourösen Veranstaltung vorgestellt. Die Limousine und der SUV überzeugten dabei mit elegantem Design und einer eigens für die Fahrzeuge hergestellten Batterie. Mit dieser soll eine Reichweite von 500 Kilometern pro Ladung erreicht werden, heißt es aus dem Unternehmen.

Wie das E-Auto im Detail aussieht und welche Funktionen es hat, seht ihr in der Bildergalerie.

Dieser Artikel erschien bei Business Insider bereits im September 2020. Er wurde nun erneut geprüft und aktualisiert.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.