Deutsche Märkte schließen in 4 Stunden 50 Minuten
  • DAX

    15.252,55
    +43,40 (+0,29%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.987,65
    +11,37 (+0,29%)
     
  • Dow Jones 30

    33.730,89
    +53,62 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.747,60
    +11,30 (+0,65%)
     
  • EUR/USD

    1,1975
    -0,0009 (-0,07%)
     
  • BTC-EUR

    52.332,26
    -1.126,79 (-2,11%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.367,88
    -7,90 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    62,79
    -0,36 (-0,57%)
     
  • MDAX

    32.934,83
    +225,72 (+0,69%)
     
  • TecDAX

    3.511,48
    +28,68 (+0,82%)
     
  • SDAX

    15.945,33
    +106,89 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    29.642,69
    +21,70 (+0,07%)
     
  • FTSE 100

    6.966,62
    +27,04 (+0,39%)
     
  • CAC 40

    6.224,17
    +15,59 (+0,25%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.857,84
    -138,26 (-0,99%)
     

EMA: Überprüfung von Astrazeneca läuft - Empfehlung nächste Woche

·Lesedauer: 1 Min.

AMSTERDAM/BRÜSSEL (dpa-AFX) - Anders als Deutschland rät die EU-Arzneimittelbehörde EMA vorerst nicht zu Einschränkungen bei der Anwendung des Corona-Impfstoffs von Astrazeneca. Die Überprüfung von neuen Hinweisen auf Blutgerinnsel laufe noch, teilte die Behörde am Mittwoch in Amsterdam mit.

Eine aktualisierte Empfehlung der EMA sei für die Sitzung ihres Sicherheitsausschusses vom 6. bis 9. April zu erwarten. In Deutschland wird dieser Impfstoff seit Dienstag nur noch für Menschen ab 60 Jahren uneingeschränkt empfohlen.

Die EMA erklärte, bisher habe die Überprüfung keine besonderen Risikofaktoren ergeben, etwa Alter, Geschlecht oder frühere Blutgerinnsel. "Ein ursächlicher Zusammenhang mit dem Impfstoff ist nicht bewiesen, aber er ist möglich und die weitere Analyse läuft."

Die EMA sei weiter der Auffassung, dass der Nutzen des Astrazeneca-Impfstoffs bei der Abwehr von Covid-19 höher sei als die Risiken von Nebenwirkungen. Geimpften riet die EMA, auf die entfernte Möglichkeit der sehr seltenen Blutgerinnsel zu achten. Sollten sie entsprechende Symptome entwickeln, sollten sie sofort medizinischen Rat einholen, hieß es weiter.