Deutsche Märkte geschlossen

Elon Musk hatte vergangenes Jahr Zwillinge mit einer seiner Top-Managerinnen, zeigen Gerichtsdokumente

Elon Musk und Shivon Zilis haben im November Zwillinge bekommen. - Copyright: Elon Musk and Shivon Zilis had twins in November. Patrick Pleul/Getty; Stephen Lam
Elon Musk und Shivon Zilis haben im November Zwillinge bekommen. - Copyright: Elon Musk and Shivon Zilis had twins in November. Patrick Pleul/Getty; Stephen Lam

Aus Gerichtsdokumenten, die Business Insider vorliegen, geht hervor, dass der Tech-Mogul Elon Musk im November vergangenen Jahres in aller Stille Zwillinge mit einer seiner Top-Führungskräfte, Shivon Zilis, bekommen hat. Musk, der sich offen dafür einsetzt, mehr Babys in die Welt zu setzen, hat inzwischen neun Kinder.

Im April beantragten der 51-jährige Musk und die 36-jährige Zilis die Namensänderung der Zwillinge, damit sie "den Nachnamen des Vaters tragen und den Nachnamen der Mutter als Teil ihres zweiten Vornamens enthalten". Der Antrag wurde im Mai dieses Jahres von einem Richter in Austin, Texas, genehmigt. Business Insider hält die Namen der Kinder zurück, um ihre Privatsphäre zu schützen. Die Zwillinge kamen einige Wochen vor der Geburt des zweiten Kindes von Musk und der Musikerin Claire Boucher im Dezember zur Welt. Das Kind von Musk und Boucher wurde per Leihmutterschaft ausgetragen.

Musk und Zilis reagierten bislang nicht auf Anfragen für eine Stellungnahme.

Zilis gilt als Expertin für maschinelles Lernen

Musk ist der derzeit reichste Mensch der Welt mit einem geschätzten Nettovermögen von rund 220 Milliarden US-Dollar (rund 215 Milliarden Euro). Er steht an der Spitze von vier Unternehmen: dem Elektroautohersteller Tesla, dem Raumfahrtunternehmen SpaceX, dem Tunnelbau-Startup The Boring Company und dem Unternehmen für Gehirn-Maschinen-Schnittstellen-Implantate Neuralink, für das Zilis arbeitet. In diesem Jahr kündigte Musk Pläne an, Twitter für 44 Milliarden Dollar (rund 43 Milliarden Euro) zu kaufen, obwohl das Geschäft wegen mehrerer ungelöster Probleme, die der Tesla-CEO ebenfalls als solche bezeichnete, aufgehalten wurde.

Im Mai berichtete Business Insider, dass SpaceX einer Flugbegleiterin des Unternehmens 250.000 Dollar (rund 250.000 Euro) für ihr Schweigen gezahlt hat, nachdem sie behauptet hatte, Musk habe sich vor ihr entblößt und angeboten mit ihr Sex zu haben.

Shivon Zilis ist ein aufsteigender Stern in Musks Imperium. Die in Markham, Ontario, geborene Zilis machte 2008 ihren Bachelor-Abschluss in Wirtschaftswissenschaften und Philosophie in Yale, wo sie auch Torhüterin im Frauen-Eishockeyteam war. Als begeisterte Sportlerin zeigt sie sich in den sozialen Medien beim Surfen, Seilrutschen und Eisklettern. Nachdem sie ihre Karriere bei IBM begonnen hatte, wechselte sie zum Wagniskapitalfonds Bloomberg Beta, wo sie die Abteilung "Investitionen in Daten und maschinelles Lernen" leitete. Im Jahr 2015 stand sie auf der Forbes-Liste der 30 unter 30 in der Kategorie Risikokapital.

Im Jahr 2017 nahm die in Kanada geborene Zilis an einer Diskussion zu diesem Thema mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau auf der Konferenz "Machine Learning and the Market for Intelligence" des Creative Destruction Lab teil. Sie gilt als Expertin auf dem Gebiet. - Copyright: Laura Pedersen/University of Toronto
Im Jahr 2017 nahm die in Kanada geborene Zilis an einer Diskussion zu diesem Thema mit dem kanadischen Premierminister Justin Trudeau auf der Konferenz "Machine Learning and the Market for Intelligence" des Creative Destruction Lab teil. Sie gilt als Expertin auf dem Gebiet. - Copyright: Laura Pedersen/University of Toronto

Zilis lernte Musk durch ihre Arbeit bei OpenAI kennen, der gemeinnützigen Organisation zur Erforschung und Entwicklung künstlicher Intelligenz, die Musk 2015 mitbegründet hat. Sie ist das jüngste Mitglied des OpenAI-Vorstands. Im Jahr 2017 wechselte Zilis zu Tesla, wo sie als Projektleiterin ihre KI-Expertise in den Teams für Autopilot und Chipdesign einbrachte. Heute ist sie Director of Operations and Special Projects bei Neuralink, wo Musk als Co-CEO tätig ist. Zuvor arbeitete sie als Projektleiterin im Büro des CEOs. Kürzlich wurde sie als eine der Personen gehandelt, die Musk nach der Übernahme von Twitter als Geschäftsführerin einsetzen könnte.

Drei Monate vor der Geburt zog sich Zilis nach Austin zurück

Während Zilis' Amtszeit bei Neuralink hat das Unternehmen chirurgische Versuche mit seinen Bluetooth-fähigen Gehirnchips an Affen und Schweinen durchgeführt und einen neunjährigen Makaken in die Lage versetzt, mit seinem Gehirn das Videospiel Pong zu spielen. Musk hat angedeutet, dass Versuche am Menschen bis Ende 2022 beginnen könnten.

Zilis lebte in San Francisco, bevor sie im August, etwa drei Monate vor der Geburt der Zwillinge, ein Haus in einer Gated Community in Austin kaufte. Die Immobilien-Website Zillow schätzt den Wert des Hauses auf mehr als 4 Millionen Dollar. Musk gab zuletzt an, dass sein Hauptwohnsitz ein 50.000 Dollar teures Modulhaus in Boca Chica ist, in der Nähe der SpaceX-Startanlage in Südtexas. In den Gerichtsdokumenten gaben Musk und Zilis allerdings dieselbe Adresse - das Multimillionen-Dollar-Haus - in Austin an. Musk hatte zuletzt mehr Zeit in Austin verbracht, nachdem er die neue Gigafactory Texas von Tesla am Rande der Stadt eröffnet hatte.

Zilis teilt viele der Leidenschaften von Musk, darunter Raumfahrt, Verkehr und vor allem die künstliche Intelligenz. Sie scheinen einen ähnlichen Sinn für Humor zu haben, sie haben beide KI-Wortspiele und augenzwinkernde Verweise auf Musks Lieblingskryptowährung Dogecoin getwittert.

Sie hat Musk oft gegenüber der Kritik öffentlichtlich vehement verteidigt. Als Lorena Gonzalez Fletcher, eine Abgeordnete des kalifornischen Parlaments, im Jahr 2020 "F*ck Elon Musk" twitterte, nachdem Musk getwittert hatte, dass Tesla wegen der COVID-19-Beschränkungen aus Kalifornien wegziehen würde, antwortete Zilis: "Das macht mich traurig. Niemand ist perfekt, aber ich habe noch nie jemanden getroffen, der mehr Schmerzen auf sich nimmt, um für eine inspirierende Zukunft der Menschheit zu kämpfen - und das seit Jahrzehnten unermüdlich. Jeder hat ein Recht auf seine Meinung, aber meine ist, dass es niemanden gibt, den ich mehr respektiere und bewundere."

Im August retweetete sie Musks Foto von SpaceX-Technikern und -Ingenieuren, die ein Raumschiff mit seiner Super Heavy-Trägerrakete verbinden, und schrieb: "Die Geschichte und die Zukunft der Menschheit in einem einzigen Foto".

Musk hält weltweite Geburtenrate für zu niedrig

Musk sagt, dass er sein Imperium mit dem Ziel aufgebaut hat, die Menschheit vor den seiner Meinung nach größten Bedrohungen zu schützen, darunter die Klimakrise, künstliche Intelligenz, die aus dem Ruder läuft, und ein Bevölkerungsrückgang.

Bereits 2017 schlug er wegen der sinkenden Geburtenrate Alarm, als er twitterte: "Die Weltbevölkerung steuert auf einen Kollaps zu, aber nur wenige scheinen es zu bemerken oder sich darum zu kümmern."

Im August 2019 griff er das Thema während einer Debatte mit Jack Ma, dem Vorsitzenden der Alibaba Group, auf der World Artificial Intelligence Conference in Shanghai erneut auf. "Das größte Problem in 20 Jahren wird der Bevölkerungsrückgang sein", sagte Musk.

Seit Anfang 2022 hat der Mogul mehr als ein Dutzend Mal über die Bevölkerungsproblematik getwittert. Am 24. Mai postete er eine Grafik des Wall Street Journal, die einen "Fertilitäts-Einbruch" in den Vereinigten Staaten zeigt.

"Im Gegensatz zu dem, was viele denken, gilt: Je reicher jemand ist, desto weniger Kinder hat er. Ich bin eine seltene Ausnahme", sagte Musk. Im Laufe des nächsten Monats kehrte er mehrmals zu diesem Thema zurück und fügte am 14. Juni hinzu: "Ich meine, ich trage meinen Teil dazu bei, haha."

Am 17. Juni twitterte Musk die Eröffnungsszene von "Idiocracy", der Komödie von Mike Judge aus dem Jahr 2006, in der eine Welt dargestellt wird, in der sich hochintelligente Menschen nur ungern fortpflanzen, während Menschen mit niedrigem Intelligenzquotienten weiterhin große Familien gründen und so die Bevölkerung der Erde verdummen. "Wenn ich meine Freunde frage, warum sie noch keine Kinder haben (die wenigsten haben welche), klingt das genau wie im Film", schrieb er.

Zilis trat 2015 in Musks berufliches Netzwerk ein, als sie begann, OpenAI zu beraten, die von Musk gegründete gemeinnützige Organisation für künstliche Intelligenz. Später war sie bei Tesla und Neuralink tätig, wo sie heute arbeitet. - Copyright: Stephen Lam
Zilis trat 2015 in Musks berufliches Netzwerk ein, als sie begann, OpenAI zu beraten, die von Musk gegründete gemeinnützige Organisation für künstliche Intelligenz. Später war sie bei Tesla und Neuralink tätig, wo sie heute arbeitet. - Copyright: Stephen Lam

Die Experten sind sich uneins über unsere demografische Zukunft. Nach Jahren der Besorgnis über einen überfüllten Planeten, der die begrenzten Ressourcen der Erde weiter belastet, deuten einige Studien darauf hin, dass die Zahl der Menschen ihren Höhepunkt bald erreichen und dann früher als erwartet zurückgehen könnte. Die Ersatzfruchtbarkeit, das heißt die durchschnittliche Anzahl der Kinder, die eine Frau im Laufe ihres Lebens bekommen müsste, damit eine Generation sich selbst ersetzen kann, liegt bei 2,1. Im Jahr 2020 ist die Gesamtfruchtbarkeitsrate in den Vereinigten Staaten laut The Journal auf 1,64 gesunken. Die Centers for Disease Control and Prevention berichten allerdings, dass die Zahl der Geburten in den USA im Jahr 2021 zum ersten Mal seit sieben Jahren wieder ansteigt.

Musk wünscht sich, dass die Menschheit auch andere Planeten bevölkert

Ein Teil von Musks Besorgnis über die sinkenden Geburtenraten scheint von der Vorstellung herzurühren, dass es nicht genug Menschen geben wird, um den Mars zu besiedeln.

Der Tesla-Gründer ist ein Befürworter der Entwicklung des Menschen zu einer "multi-planetaren Spezies", wie er es nennt. Er sagte, SpaceX wolle mit seinem Starship-Projekt bis 2029 Menschen auf den Mars bringen. Wie er in einem 2017 in der Fachzeitschrift New Space veröffentlichten Artikel schrieb, sieht er die Anwesenheit von Menschen auf dem roten Planeten als Schutz gegen "ein mögliches Aussterbeereignis".

Musk, der CEO von SpaceX, hat gesagt, er wolle mit seinem Unternehmen dazu beitragen, dass der Mensch zu einer "multi-planetaren Spezies" wird.  - Copyright: Philip Pacheco/Getty Images
Musk, der CEO von SpaceX, hat gesagt, er wolle mit seinem Unternehmen dazu beitragen, dass der Mensch zu einer "multi-planetaren Spezies" wird. - Copyright: Philip Pacheco/Getty Images

Als Antwort auf einen Tweet im Jahr 2021, in dem er für seine große Familie gelobt wurde, schrieb er: "Ich versuche, mit gutem Beispiel voranzugehen! Der Bevölkerungszusammenbruch ist ein viel größeres Problem, als den Menschen bewusst ist, und das gilt nur für die Erde. Der Mars hat einen großen Bedarf an Menschen, da die Bevölkerung derzeit bei Null liegt."

Musks erste Frau, die Autorin Justine Musk, sagte Musks Biografin Ashlee Vance, dass er "schon früh heiraten und Kinder haben wollte". Im Jahr 2002 bekam das Paar sein erstes Kind, Nevada Alexander Musk, das im Alter von nur zehn Wochen am plötzlichen Kindstod starb. Nach dem Tod des Babys wandte sich das Paar der In-vitro-Fertilisation zu. Justine brachte dann 2004 die Zwillinge Vivian und Griffin zur Welt, 2006 dann die Drillinge Kai, Saxon und Damian.

Im Juni dieses Jahres erhielt Vivian die Genehmigung, ihren Namen und ihr Geschlecht legal zu ändern. In ihrem Antrag schrieb sie, sie wolle nicht länger "in irgendeiner Weise mit meinem biologischen Vater verwandt sein".

Nach der Scheidung von Musk und Justine im Jahr 2008 heiratete Musk die Schauspielerin Talulah Riley, mit der er keine Kinder hat, ließ sich scheiden und heiratete sie erneut. Im Jahr 2018 wurde er dann mit der Musikerin Grimes in Verbindung gebracht. Sie brachte 2020 ihr erstes Kind, X Æ A-Xii Musk, zur Welt. (Das Paar musste den Namen ihres Sohnes von X Æ A-12 ändern, um den kalifornischen Gesetzen zu entsprechen.) Im März wurde die Existenz des zweiten Kindes, Exa Dark Sideræl Musk, bekannt, als Exa zu weinen begann, während Grimes von einem Reporter der "Vanity Fair" interviewt wurde.

Grimes und Musk, beste Freunde und doch mehr

In dem Interview beschrieb Grimes die komplizierte Natur ihrer Beziehung zu Musk. "Es gibt kein richtiges Wort dafür", sagte sie gegenüber "Vanity Fair". "Ich würde ihn wahrscheinlich als meinen Freund bezeichnen, aber wir sind sehr unbeständig. Wir leben in getrennten Häusern. Wir sind beste Freunde. Wir sehen uns die ganze Zeit. Wir haben einfach unser eigenes Ding am Laufen, und ich erwarte nicht, dass andere Leute das verstehen." Sie sprach auch von Plänen, mehr Kinder mit Musk zu haben, und sagte: "Wir wollten immer mindestens drei oder vier haben."

Am Tag, an dem der Artikel veröffentlicht wurde, twitterte sie: "Ich und E haben uns wieder getrennt, seit ich diesen Artikel geschrieben habe, haha, aber er ist mein bester Freund und die Liebe meines Lebens. Mein Leben und meine Kunst sind jetzt für immer der Mission gewidmet." (Später definierte sie "The Mission" als "nachhaltige Energie, die Menschheit zu einer multiplanetaren Spezies zu machen und die Erhaltung des Bewusstseins").

Auch Musk und Amber Heard – die 2016 etwa ein Jahr lang zusammen waren – haben möglicherweise gemeinsam Embryonen eingefroren. Während des vielbeachteten Verleumdungsprozesses von Heard und Johnny Depp in diesem Frühjahr sagte Jennifer Howell, die Chefin von Heards Schwester, aus, dass sie aus zweiter Hand von Heards Mutter Paige Parsons gehört habe, dass Heard "in einem Rechtsstreit mit ihm über die Rechte an den Embryonen war, die sie gemeinsam gezeugt hatten", und fügte hinzu: "Er wollte sie zerstören, und Amber versuchte, sie zu behalten, um ein Baby zu bekommen."

Obwohl Musk ehrfürchtig über die Vaterschaft spricht, hat er auch offen über seine begrenzte Rolle bei der Erziehung seiner Kinder gesprochen, wenn sie jünger sind.

"Im Moment kann ich nicht viel tun", sagte er der New York Times über seine Beziehung zu X Æ A-Xii als Säugling. "Grimes hat im Moment eine viel größere Rolle als ich. Wenn das Kind älter wird, wird es eine größere Rolle für mich geben. Ich denke, ich mache einfach das, was ich mit meinen anderen Kindern gemacht habe. Wenn ich zum Beispiel für Tesla eine Reise nach China mache, nehme ich die Kinder mit und wir sehen uns die Große Mauer an oder wir fahren mit dem Hochgeschwindigkeitszug von Peking nach Xian und sehen uns die Terrakotta-Krieger an."

Vergangene Woche nahm Musk seine vier ältesten Söhne mit, als er den Papst traf. Nachdem er seine Kinder aus der Mirman School in Los Angeles herausgenommen hatte, gründete er eine spezielle Schule für sie, die sie zusammen mit den Kindern einiger SpaceX-Mitarbeiter besuchen können: Ad Astra (was auf Lateinisch "zu den Sternen" bedeutet).

Am Vatertag, der in den USA im Juni gefeiert wird, twitterte Musk: "Ich liebe alle meine Kinder so sehr."

Der Text wurde aus dem Englischen von Tristan Filges übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.