Deutsche Märkte schließen in 2 Stunden 27 Minuten
  • DAX

    15.211,94
    -22,42 (-0,15%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.972,14
    +5,15 (+0,13%)
     
  • Dow Jones 30

    33.677,27
    -68,13 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.745,50
    -2,10 (-0,12%)
     
  • EUR/USD

    1,1966
    +0,0011 (+0,10%)
     
  • BTC-EUR

    53.537,39
    +534,11 (+1,01%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.378,50
    +84,51 (+6,53%)
     
  • Öl (Brent)

    60,97
    +0,79 (+1,31%)
     
  • MDAX

    32.768,47
    +102,33 (+0,31%)
     
  • TecDAX

    3.509,68
    +22,65 (+0,65%)
     
  • SDAX

    15.795,01
    +65,27 (+0,41%)
     
  • Nikkei 225

    29.620,99
    -130,61 (-0,44%)
     
  • FTSE 100

    6.914,17
    +23,68 (+0,34%)
     
  • CAC 40

    6.198,21
    +14,11 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.996,10
    +146,10 (+1,05%)
     

Ehemalige US-Präsidenten werben für Corona-Impfung

·Lesedauer: 1 Min.

WASHINGTON (dpa-AFX) - Die früheren US-Präsidenten Barack Obama, George W. Bush, Bill Clinton und Jimmy Carter haben in einer Werbekampagne zu Corona-Impfungen aufgerufen. "Diese Impfung bedeutet Hoffnung. Sie wird Sie und die, die Sie lieben, vor dieser gefährlichen und tödlichen Krankheit schützen", sagt Obama (2009-2017) in einem der Videoclips, die die gemeinnützige Werbeagentur Ad Council in der Nacht zum Donnerstag (Ortszeit) veröffentlichte. Als einzige der lebenden Ex-Präsidenten und First Ladys waren Obamas Nachfolger Donald Trump (2017-2021) und dessen Ehefrau Melania in keinem der Werbespots zu sehen.

Unter dem Titel "It's up to you" (etwa: Es ist Ihre Entscheidung) zeigt der einminütige Clip, wie die vier Ex-Präsidenten und ihre Ehefrauen ihre Impfungen erhalten. "Ich will wieder arbeiten, und ich will mich bewegen können", sagt Clinton (1993-2001). Sein Nachfolger George W. Bush (2001-2009) hat als Baseball-Fan ein konkreteres Ziel: "Worauf ich mich wirklich freue, ist der erste Spieltag im Texas-Rangers-Stadion mit einem vollen Stadion." Obama hofft darauf, die Mutter seiner Frau Michelle besuchen zu können. "Um sie zu umarmen und sie an ihrem Geburtstag zu sehen", sagt der 59-Jährige.

In dem Land mit rund 330 Millionen Einwohnern haben sich nach Angaben der Johns-Hopkins-Universität bislang mehr als 29 Millionen Menschen mit dem Erreger Sars-CoV-2 infiziert, mehr als 529 000 Menschen starben. Nach einem zunächst schleppenden Start im Dezember hat die landesweite Corona-Impfkampagne deutlich an Fahrt gewonnen. Nach Angaben der Gesundheitsbehörde CDC erhielten mehr als 62,4 Millionen Menschen bereits die erste Dosis, mehr als 32,9 Millionen bekamen beide nötigen Impfungen.