Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.399,65
    +202,91 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.034,25
    +34,81 (+0,87%)
     
  • Dow Jones 30

    34.777,76
    +229,23 (+0,66%)
     
  • Gold

    1.832,00
    +16,30 (+0,90%)
     
  • EUR/USD

    1,2168
    +0,0100 (+0,83%)
     
  • BTC-EUR

    47.013,46
    +396,27 (+0,85%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.480,07
    +44,28 (+3,08%)
     
  • Öl (Brent)

    64,82
    +0,11 (+0,17%)
     
  • MDAX

    32.665,02
    +364,65 (+1,13%)
     
  • TecDAX

    3.427,58
    +42,51 (+1,26%)
     
  • SDAX

    16.042,00
    +171,69 (+1,08%)
     
  • Nikkei 225

    29.357,82
    +26,45 (+0,09%)
     
  • FTSE 100

    7.129,71
    +53,54 (+0,76%)
     
  • CAC 40

    6.385,51
    +28,42 (+0,45%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.752,24
    +119,39 (+0,88%)
     

Durchbruch im Kampf gegen Corona: Biontech und Pfizer reichen Notzulassung des Impfstoffs für Teenager ein

Ulrike Bartholomäus
·Lesedauer: 2 Min.

Auf diesen Schritt warten Millionen Familien auf der ganzen Welt. Endlich wird es bald einen Impfstoff für Jugendliche geben. Bislang galt die Notzulassung von Biontech/Pfizer nur ab dem Alter von 16 Jahren. Gestern haben die Firmen zunächst bei der amerikanischen Arzneimittelbehörde einen Antrag gestellt, nachdem die Notzulassung künftig auch für Teenager ab 12 Jahren gelten soll. Auch bei anderen Behörden wie zum Beispiel der Europäischen Arzneimittelbehörde EMA werden nach Angaben der Unternehmen in den nächsten Tagen entsprechende Anträge eingereicht.

Die Erweiterung der Notzulassung stützt sich auf eine große Phase-3-Studie, die gezeigt hat, dass der Impfstoff in dieser Altersgruppe zu 100 Prozent vor einer Infektion mit Corona schützt (https://investors.biontech.de/de/news-releases/news-release-details/biontech-und-pfizer-geben-positive-ergebnisse-aus). Die Studie mit 2 260 Jugendlichen aus den USA ist bereits abgeschlossen und ausgewertet. Die Ergebnisse wurden am 31. März bekannt gegeben. Es gebe keinen Fall in der Impfstoffgruppe, der an Covid-19 erkrankt sei, teilten die Unternehmen mit.

Zwar bilden Jugendliche selten Symptome der Erkrankung aus. Aber sie können sich anstecken. Wenn sie sich mit der britischen Varianten infizieren, erkrankt in der Regel die ganze Familie. Diese Gruppe ist besonders vulnerabel, da Teenager sich in den Schulen treffen, mit ihren Freunden viel Zeit verbringen und trotz Ermahnungen nicht jederzeit den Abstand wahren oder die Masken einsetzen können. In der Pubertät suchen Jugendliche das Risiko und wollen ihren Grenzen austesten. Was ihrem Gehirn fehlt, ist die strategische Handlungsplanung, eine Fähigkeit, die erst langsam heranwächst und voll erst mit 25 Jahren ausgeprägt ist. Deswegen ist es eine gute Nachricht, dass Teenager nun, sofern genügend Impfstoff vorhanden ist und sobald die Arzneimittelbehörden die bürokratischen Hürden genommen haben, endlich geimpft werden können.

Wieder erweist es sich als ein dramatischer Fehler der EU und der deutschen Regierung, zu spät und zu wenig Biontech/Pfizer-Impfstoff geordert zu haben. So werden im großem Maßstab wohl zunächst Jugendliche in anderen Ländern mit ausreichender Impfstoffversorgung wie zum Beispiel den USA und Israel den Impfstoff aus Mainz erhalten.