Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.618,98
    -50,31 (-0,32%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.102,59
    -6,51 (-0,16%)
     
  • Dow Jones 30

    35.116,69
    +55,14 (+0,16%)
     
  • Gold

    1.797,60
    -4,20 (-0,23%)
     
  • EUR/USD

    1,1812
    +0,0042 (+0,3544%)
     
  • BTC-EUR

    33.356,87
    +3.993,27 (+13,60%)
     
  • CMC Crypto 200

    936,62
    +21,13 (+2,31%)
     
  • Öl (Brent)

    72,02
    -0,05 (-0,07%)
     
  • MDAX

    35.088,55
    -74,67 (-0,21%)
     
  • TecDAX

    3.644,42
    -23,97 (-0,65%)
     
  • SDAX

    16.419,70
    +69,75 (+0,43%)
     
  • Nikkei 225

    27.833,29
    +285,29 (+1,04%)
     
  • FTSE 100

    7.025,43
    -2,15 (-0,03%)
     
  • CAC 40

    6.578,60
    +9,78 (+0,15%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.821,77
    -15,23 (-0,10%)
     

Mit Dreierkette wird Deutschland nicht mal Dritter

·Lesedauer: 2 Min.
Mit Dreierkette wird Deutschland nicht mal Dritter
Mit Dreierkette wird Deutschland nicht mal Dritter

Warum setzt Joachim Löw so stoisch auf die Dreierkette, obwohl dieses System kaum ein Nationalspieler in seinem Verein spielt? Warum boxt er ein System durch, welches seine Spieler akzeptieren, aber nicht lieben? 

Die Antwort auf diese Frage kennt nur der Bundestrainer. Teile seiner Gedanken schilderte er zuletzt mehrfach.

Man wolle hinten kompakt stehen, um der Weltklasse-Offensive von Frankreich und Portugal Herr zu werden. Zudem sei dieses System nicht derart defensiv, wie es auf dem Papier aussehen mag, sagte Löw oft. Schließlich habe man hinten nur drei statt vier Verteidiger und Ilkay Gündogan und Toni Kroos seien offensiv ausgerichtete Mittelfeldspieler. Wie dem auch sei. Löw vertraute auf die Dreierkette gegen Frankreich und steht nun mit leeren Händen da.

Das wird auch so bleiben, wenn er an diesem System festhält. Deswegen muss mit der Dreierkette endlich Schluss sein! Gegen Portugal (Samstag, 18 Uhr) wird Power in der Offensive benötigt und kein Bollwerk in der Defensive. Agieren statt reagieren! Es müssen doch ohnehin alle Alarmsignale aufleuchten, wenn man bedenkt, dass Deutschland bei der WM 2018 nur ein Törchen schoss und gegen Frankreich auch kaum Torchancen hatte!

Dieser Inhalt stammt von einem Drittanbieter. Um diesen anzuzeigen, müssen Sie Ihre Datenschutzeinstellungen ändern.
Dazu hier klicken.

Löw muss seinen Plan über den Haufen werfen

Löw darf sich jetzt nicht zu schade sein, seinen taktischen EM-Plan über Bord zu werfen. Bestenfalls hat er noch sechs Länderspiele als Bundestrainer. Schlimmstenfalls ist Deutschland in sieben Tagen raus aus dem Turnier. Gegen Portugal muss die Löw-Elf bereits all in gehen.

Acht Spieler des FC Bayern hat Löw in seinen 26-Mann-Kader berufen. Sechs davon müssen eigentlich immer spielen. Deshalb muss er spätestens am Samstag auf deren präferiertes 4-2-3-1-System setzen, in welchem Lauf- und Passwege aufeinander abgestimmt sind. Bei dem Joshua Kimmich seine Weltklasse im Zentrum zeigen kann und nicht rechts verschenkt wird.

Uli Hoeneß hat vollkommen recht, als er mir vor dem Anpfiff gegen Frankreich gesagt hat: "Wenn Deutschland erfolgreich sein will – das zeigte auch die Vergangenheit –, müssen möglichst viele Bayern-Spieler dabei sein. Und diese Chance hat Joachim Löw."

Löw muss zum Weltmeister-System zurück

Die Dreierkette, ein System, was nur wenige Mannschaften aus dem Effeff beherrschen, braucht Zeit, um sich einzuspielen. Zeit, die Löw nie hatte. Weder 2020, noch in Seefeld oder jetzt in Herzogenaurach.

Daher braucht es das Weltmeister-System von 2014, um bei dieser EM nicht vorzeitig auszuscheiden.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.