Deutsche Märkte öffnen in 4 Stunden 35 Minuten
  • Nikkei 225

    27.518,75
    +116,70 (+0,43%)
     
  • Dow Jones 30

    34.053,94
    -39,02 (-0,11%)
     
  • BTC-EUR

    21.568,29
    -519,84 (-2,35%)
     
  • CMC Crypto 200

    535,22
    -10,09 (-1,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.200,82
    +384,50 (+3,25%)
     
  • S&P 500

    4.179,76
    +60,55 (+1,47%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Leichte Kursgewinne erwartet

FRANKFURT (dpa-AFX)
-------------------------------------------------------------------------------
AKTIEN
-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - KURSGEWINNE - Zum Ende der ersten Börsenwoche 2023 zeichnen sich am deutschen Aktienmarkt erneut Kursgewinne ab. Der Broker IG taxierte den Leitindex Dax DE0008469008 am Freitag rund zwei Stunden vor dem Xetra-Handel gut ein halbes Prozent höher auf 14 516 Punkte. Damit summieren sich die Gewinne der vergangenen Tage auf mehr als vier Prozent - der Jahresauftakt wäre mithin gelungen. Auch der Eurozone-Leitindex EuroStoxx 50 EU0009658145 wird am Freitag höher erwartet. Durchkreuzen könnten dies allerdings noch Konjunkturdaten aus den USA. "Mit dem US-Arbeitsmarktbericht steht in den USA das erste Börsen-Highlight des noch jungen Jahres an", schrieb Analyst Thomas Altmann vom Vermögensverwalter QC Partners. Ein unerwartet robuster Arbeitsmarkt könne die Notenbank Fed dazu veranlassen, die Zinsen länger und insgesamt stärker zu erhöhen und sie anschließend längere Zeit auf erhöhtem Niveau zu belassen.

USA: - KURSVERLUSTE - Ein nach wie vor robuster US-Arbeitsmarkt hat am Donnerstag die Furcht der Anleger vor einem weiter aggressiven geldpolitischen Kurs der Notenbank Fed verstärkt. Der Aktienmarkt reagierte mit deutlichen Abgaben. Der Leitindex Dow Jones Industrial US2605661048 verlor 1,02 Prozent auf 32 930,08 Punkte. Laut dem privaten Dienstleister ADP wurden in der Privatwirtschaft der USA im Dezember 235 000 Arbeitsplätze geschaffen. Analysten hatten nur mit 150 000 neuen Stellen gerechnet. Ein robuster Jobmarkt kann steigende Löhne bedeuten und in der Folge eine weiter hohe Inflation. Dies könnte die US-Notenbank veranlassen, die Zinsen stärker als bisher erwartet zu erhöhen. Maßgeblich für die Fed ist der offizielle US-Arbeitsmarktbericht für Dezember, der am Freitag veröffentlicht wird.

ASIEN: - UNEINHEITLICH - In Asien haben die wichtigsten Aktienmärkte am Freitag keine einheitliche Richtung eingeschlagen. Die schwache Verfassung der US-Märkte dämpfte die Stimmung. Am Nachmittag werden frische Arbeitsmarktdaten aus den USA erwartet, die neue Signale für die US-Zinspolitik liefern könnten. Der japanische Leitindex Nikkei 225 JP9010C00002XC0009692440 schloss 0,6 Prozent höher. Der CSI-300-Index CNM0000001Y0 mit den 300 wichtigsten chinesischen Unternehmen an den Festlandbörsen legte zuletzt um 0,3 Prozent zu, während der Hang-Seng-Index HK0000004322 der Sonderverwaltungszone Hongkong nach den jüngsten Gewinnen um 0,3 Prozent nachgab.

DAX 14436,31 -0,38 XDAX 14447,74 -0,26 EuroSTOXX 50 3959,48 -0,36 Stoxx50 3766,20 -0,37 DJIA 32930,08 -1,02 S&P 500 3808,10 -1,16 NASDAQ 100 10741,22 -1,59

-------------------------------------------------------------------------------
ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL
-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

Bund-Future 136,31 0,07%

DEVISEN:

Euro/USD 1,0519 -0,01 USD/Yen 134,0205 0,49 Euro/Yen 140,9910 0,49

ROHÖL:

Brent 79,32 0,63 USD WTI 74,23 0,56 USD

/jha/