Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 38 Minuten
  • DAX

    15.225,82
    -233,57 (-1,51%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.108,46
    -56,14 (-1,35%)
     
  • Dow Jones 30

    34.168,09
    -129,61 (-0,38%)
     
  • Gold

    1.811,40
    -18,30 (-1,00%)
     
  • EUR/USD

    1,1201
    -0,0044 (-0,39%)
     
  • BTC-EUR

    32.408,01
    -1.350,17 (-4,00%)
     
  • CMC Crypto 200

    827,89
    -27,92 (-3,26%)
     
  • Öl (Brent)

    87,27
    -0,08 (-0,09%)
     
  • MDAX

    32.797,68
    -336,36 (-1,02%)
     
  • TecDAX

    3.326,48
    -84,84 (-2,49%)
     
  • SDAX

    14.787,89
    -151,76 (-1,02%)
     
  • Nikkei 225

    26.170,30
    -841,03 (-3,11%)
     
  • FTSE 100

    7.461,97
    -7,81 (-0,10%)
     
  • CAC 40

    6.911,95
    -70,01 (-1,00%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.542,12
    +2,82 (+0,02%)
     

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Deutliche Kursverluste erwartet

·Lesedauer: 2 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - SCHWACHER WOCHENSTART - Der Dax <DE0008469008> dürfte am Montag mit deutlichen Verlusten in die Vorweihnachtswoche starten. Nur noch wenige Handelstage bleiben bei deutschen Aktien für eine Jahresendrally, doch zum Start der neuen Woche sieht es gar nicht danach aus: Zwei Stunden vor dem Xetra-Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex 1,9 Prozent tiefer auf 15 240 Punkte. Das beachtliche Jahresplus von zuletzt 13,2 Prozent würde damit deutlich abschmelzen. Börsianer verwiesen am Morgen auf die ungebrochen hohen Sorgen vor neuen Lockdown-Maßnahmen und meist deutliche Verluste an den Börsen in Asien.

USA: - DOW KLAR IM MINUS - Der Dow Jones Industrial <US2605661048> hat am Freitag eine von der Geldpolitik dominierte Woche im Minus beendet. Während der US-Leitindex zur Wochenmitte noch deutlich gestiegen war, überwog zuletzt wieder die Skepsis. Die Anleger sind verunsichert, weil immer mehr Notenbanken den Fuß vom Gaspedal nehmen oder sogar zu bremsen beginnen. Hintergrund ist die vielerorts hohe und steigende Inflation, die lange als temporäre Angelegenheit abgetan wurde. Der Dow büßte 1,48 Prozent auf 35 365,44 Punkte ein. Auf Wochensicht ergibt sich damit ein Minus von 1,68 Prozent.

ASIEN: - DEUTLICHE KURSVERLUSTE - Die Aktienmärkte in Asien sind schwach in die neue Handelswoche gestartet. Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> schloss 2,1 Prozent schwächer. Die Omikron-Variante und deren wirtschaftliche Folgen insbesondere in Europa drückt auch hier weiter auf die Stimmung. Der CSI-300-Index <CNM0000001Y0>, der die 300 wichtigsten Unternehmen vom chinesischen Festland umfasst, sank zuletzt um 1,1 Prozent, der Hang-Seng-Index <HK0000004322> in der Sonderverwaltungszone Hongkong gab mit 1,5 Prozent noch etwas deutlicher nach. An der ersten Parlamentswahl seit der faktischen Ausschaltung der Demokratiebewegung in der chinesischen Sonderverwaltungsregion haben sich am unterdessen weniger Menschen denn je beteiligt.

^

DAX 15531,69 -0,67

XDAX 15496,23 -0,66

EuroSTOXX 50 4161,35 -0,96

Stoxx50 3730,76 -0,59

DJIA 35365,44 -1,48

S&P 500 4620,64 -1,03

NASDAQ 100 15801,46 -0,39°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 174,77 0,18%°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,1254 0,15

USD/Yen 113,4835 -0,23

Euro/Yen 127,7115 -0,08°

ROHÖL:

^

Brent 71,17 -2,35 USD

WTI 68,50 -2,36 USD°

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.