Deutsche Märkte schließen in 8 Stunden 22 Minuten

dpa-AFX Börsentag auf einen Blick: Dax bleibt unter Druck

FRANKFURT (dpa-AFX)

-------------------------------------------------------------------------------

AKTIEN

-------------------------------------------------------------------------------

DEUTSCHLAND: - VERLUSTE - Nach dem sehr schwachen August dürfte der Dax <DE0008469008> am Donnerstag mit weiteren Kursverlusten in den neuen Monat starten. Ohnehin gilt der September als schwacher Börsenmonat. Zwei Stunden vor dem Xetra-Start taxierte der Broker IG den deutschen Leitindex mit einem Abschlag von 0,65 Prozent auf 12 752 Punkte. Den Kontakt zur runden Marke von 13 000 Punkten scheint der Dax also vorerst zu verlieren, während das Anfang Juli markierte Jahrestief bei 12 391 Punkten wieder näher rückt. Die hohe Inflation gilt derzeit als einer der Hauptbelastungsfaktoren für die Märkte. Sie stellt die Notenbanken vor Herausforderungen und drängt sie zu weiteren Zinserhöhungen. Diese schüren die Sorgen vor einer wirtschaftlichen Abkühlung und einer Rezession. Eine dauerhaft hohe Inflation wäre aber noch schädlicher. Die Vorgaben von den Überseebörsen sind negativ: Sowohl in den USA als auch in Asien standen die Indizes tiefer. Aus China kamen schwache Wirtschaftsdaten. Zudem verhängten die chinesischen Behörden wegen eines Corona-Ausbruchs erneut eine Ausgangssperre, diesmal in der südwestchinesischen Metropole Chengdu.

USA: - VERLUSTE - Die US-Börsen sind am Mittwoch im Abwärtssog geblieben. Für den Monat August ergibt sich damit ein tristes Bild, nachdem der Juli sehr stark verlaufen war. Auslöser der zuletzt deutlich eingetrübten Börsenstimmung war, dass US-Notenbankchef Jerome Powell die Märkte am vergangenen Freitag auf eine weiterhin straffe Geldpolitik der Fed im Kampf gegen die Inflation eingestimmt hatte. Der Leitindex Dow Jones Industrial <US2605661048> fiel am Mittwoch um 0,88 Prozent auf 31 510,43 Punkte und rutschte damit auf das Niveau von Mitte Juli ab. Es ist der vierte Verlusttag in Folge. Auf Monatssicht bedeutet dies ein Minus von 4,06 Prozent. Der marktbreite S&P 500 <US78378X1072> verlor zur Wochenmitte 0,78 Prozent auf 3955,00 Punkte und der technologielastige Nasdaq 100 <US6311011026> büßte 0,57 Prozent auf 12 272,03 Zähler ein.

ASIEN: - VERLUSTE - Die Aktienmärkte Asiens haben auch am Donnerstag unter Druck gestanden. Schwer wiegen weiterhin Sorgen in puncto einer ausgeprägten Wirtschaftsschwäche nach schwachen Daten aus China. Zudem verhängten die chinesischen Behörden wegen eines Corona-Ausbruchs erneut eine Ausgangssperre, diesmal in der südwestchinesischen Metropole Chengdu. Auch verschärft sich der Technolgiestreit zwischen China und den USA offenbar. So informiete der Chipkonzern Nvidia über neue Exportauflagen für bestimmte Hochleistungschips nach China. In China verlor der CSI-300-Index <CNM0000001Y0> mit den 300 wichtigsten Unternehmen des chinesischen Festlands zuletzt etwa 0,2 Prozent und der Hang-Seng-Index <HK0000004322> der Sonderverwaltungszone gab um knapp eineinhalb Prozent nach. So bleibt die Stimmung in der chinesischen Industrie schlecht, wie der offizielle Einkaufsmanager-Index (PMI) zeigte. Die rigide Corona-Politik der Regierung und der durch eine Dürre bedingte Strommangel in Teilen des Landes hinterlassen Spuren. Der japanische Leitindex Nikkei 225 <JP9010C00002> <XC0009692440> sank kurz vor Handelsende um eineinhalb Prozent.

^

DAX 12834,96 -0,97%

XDAX 12816,31 -0,82%

EuroSTOXX 50 3517,25 -1,25%

Stoxx50 3501,61 -1,38%

DJIA 31510,43 -0,88%

S&P 500 3955,00 -0,78%

NASDAQ 100 12272,03 -0,57%

°

-------------------------------------------------------------------------------

ANLEIHEN / DEVISEN / ROHÖL

-------------------------------------------------------------------------------

RENTEN:

^

Bund-Future 147,43 -0,18%

°

DEVISEN:

^

Euro/USD 1,0015 -0,39%

USD/Yen 139,51 +0,40%

Euro/Yen 139,74 +0,03%

°

ROHÖL:

^

Brent 95,13 -0,51 USD

WTI 88,99 -0,56 USD

°