Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    11.560,51
    -503,06 (-4,17%)
     
  • Euro Stoxx 50

    2.963,54
    -107,06 (-3,49%)
     
  • Dow Jones 30

    26.601,25
    -861,94 (-3,14%)
     
  • Gold

    1.880,90
    -31,00 (-1,62%)
     
  • EUR/USD

    1,1752
    -0,0037 (-0,32%)
     
  • BTC-EUR

    11.100,21
    -523,78 (-4,51%)
     
  • CMC Crypto 200

    257,56
    -15,13 (-5,55%)
     
  • Öl (Brent)

    37,04
    -2,53 (-6,39%)
     
  • MDAX

    25.884,13
    -720,65 (-2,71%)
     
  • TecDAX

    2.829,31
    -85,15 (-2,92%)
     
  • SDAX

    11.456,52
    -409,92 (-3,45%)
     
  • Nikkei 225

    23.418,51
    -67,29 (-0,29%)
     
  • FTSE 100

    5.582,80
    -146,19 (-2,55%)
     
  • CAC 40

    4.571,12
    -159,54 (-3,37%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.048,13
    -383,22 (-3,35%)
     

DIHK: EU-Grenzöffnungen können wie zweites Konjunkturpaket wirken

·Lesedauer: 1 Min.

BERLIN (dpa-AFX) - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) erwartet durch die Grenzöffnungen innerhalb der EU Effekte auf die globale Wirtschaft. "Von der europäischen Grenzöffnung können auch weltweit Impulse ausgehen - damit der internationale Handel wieder in Gang kommen und Wohlstand und Arbeitsplätze in Deutschland sichern kann", sagte DIHK-Präsident Eric Schweitzer der Funke-Mediengruppe.

Damit die deutsche Wirtschaft wieder Fahrt aufnehme, sei es wichtig, dass die Nachfrage nach deutschen Produkten und Dienstleistungen weltweit wieder anspringe, sagte Schweitzer. "Die ab Montag geltenden EU-Grenzöffnungen können für die deutsche Wirtschaft deshalb wie ein zweites Konjunkturpaket wirken - und zwar ohne, dass es den Staat einen einzigen Cent kostet", meinte der DIHK-Präsident.

Sorgen bereitet Schweitzer, dass für 160 Länder Reisewarnungen bestehen bleiben. Er forderte, den Reiseverkehr "weltweit schrittweise wieder hochzufahren". Unter anderem gelten die Reisewarnungen nach wie vor für die wichtigen deutschen Absatzmärkte USA, China und Russland.