Deutsche Märkte schließen in 3 Stunden 32 Minuten
  • DAX

    13.306,58
    +120,51 (+0,91%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.573,73
    +34,85 (+0,98%)
     
  • Dow Jones 30

    31.438,26
    -62,42 (-0,20%)
     
  • Gold

    1.824,90
    +0,10 (+0,01%)
     
  • EUR/USD

    1,0570
    -0,0017 (-0,16%)
     
  • BTC-EUR

    19.891,51
    -439,48 (-2,16%)
     
  • CMC Crypto 200

    459,17
    -2,62 (-0,57%)
     
  • Öl (Brent)

    111,20
    +1,63 (+1,49%)
     
  • MDAX

    27.287,23
    +133,79 (+0,49%)
     
  • TecDAX

    2.973,62
    +15,09 (+0,51%)
     
  • SDAX

    12.426,44
    +83,16 (+0,67%)
     
  • Nikkei 225

    27.049,47
    +178,20 (+0,66%)
     
  • FTSE 100

    7.353,14
    +94,82 (+1,31%)
     
  • CAC 40

    6.126,46
    +79,15 (+1,31%)
     
  • Nasdaq Compositive

    11.524,55
    -83,07 (-0,72%)
     

Dieses Paar Nikes wurde für 150.000 Dollar versteigert

·Freier Autor

Um das 40-jährige Jubiläum des ikonischen Schuhs zu feiern, wurden im Auktionshaus Sotheby's mehrere Paare Nike Air Force 1 versteigert. Und erzielten dabei verrückte Preise.

Die Nike x Louis Vuitton Air Force 1 brachten bei der Auktion über 150.000 US-Dollar ein. (Photo by Theo Wargo/Getty Images)
Die Nike x Louis Vuitton Air Force 1 brachten bei der Auktion über 150.000 US-Dollar ein. (Photo by Theo Wargo/Getty Images)

Das New Yorker Auktionshaus war der Schauplatz der Auktion "40 for 40" – 40 Schuhe des legendären Nike Air Force 1 kamen zu dessen 40-jährigem Jubiläum unter den Hammer.

Der 1982 von Bruce Kilgore als Basketballschuh designte Sneaker wurde zum kulturellen Phänomen und hat bei Fans und Experten schon lange Legendenstatus. Das wird auch von den Preisen unterstrichen, für die die fünf teuersten Paare des Schuhs in dieser Woche den Besitzer wechselten.

Am meisten Geld brachte dabei der Nike x Louis Vuitton Air Force 1, der für 151.200 US-Dollar (umgerechnet ca. 143.000 Euro) verkauft wurde. Der Schuh aus Kalbsleder wurde vom kürzlich verstorbenen Designer-Superstar Virgil Abloh entworfen. Beim ursprünglichen Verkauf der nur 200 Paare erzielte eine besonders kleine Größe (US 5) sogar einen Preis von über 350.000 Dollar.

"Nike wird diese Schuhe niemals wieder machen"

Wie wertvoll und einzigartig der Schuh ist, zeigt sich auch am Preisabfall zu den zweitteuersten Sneakern. Wobei 35.280 Dollar (ca. 33.500 Euro) auch nicht unbedingt als Ramschpreis für ein Paar Schuhe bezeichnet werden kann. Diese Summe erzielte der Nike x Off-White Air Force 1 'University Gold', ein weiteres Design von Abloh in Zusammenarbeit mit dessen Kultlabel Off-White.

Für den gleichen Preis ging der Nike Air Force 1 Low Lux Alligator an einen neuen Besitzer. "Nike wird diese Schuhe niemals wieder machen", sagte Simon Wood, Begründer des Magazins Sneaker Freaker, gegenüber dem Guardian. Und das ist auch gut so, denn die Reihe von nur 25 Paar Schuhen aus den 2000er-Jahren besteht tatsächlich aus Alligatorenhaut.

Beim tatsächlichen Tragen dieser Sneaker müssten deswegen immer die entsprechenden Papiere mitgeführt werden, dass es sich um legal hergestellte und erworbene Schuhe handelt. Aber getragen werden wird wohl ohnehin keiner dieser Schuhe.

Ein Schuh für Eminem und seine Crew

Auch nicht die beiden Paare, die für jeweils 21.420 Dollar (ca. 20.000 Euro) versteigert wurden. Dabei handelte es sich um den Nike Air Force 1 Low Retro Ekin Sample – Ekin ist Nike rückwärtsgeschrieben und die Bezeichnung für besonders hingebungsvolle Mitarbeiter, die bekannt dafür sind, sich das Nike-Logo spiegelverkehrt tätowieren zu lassen – sowie die Air Force 1 Shady Records.

Diese komplett weißen Sneaker aus dem Jahr 2003 wurden für Eminem und dessen Crew zur Feier des Albums "Encore" hergestellt. Solche Serien seien "für den engsten Kreis eines Prominenten oder einer Marke und sind viel seltener als Paare, die einfach so herausgebracht werden", erklärte Brahm Wachter von Sothevby's.

Video: Nikes für 1,5 Millionen Dollar: Michael-Jordan-Turnschuhe werden versteigert

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.