Werbung
Deutsche Märkte geschlossen
  • Nikkei 225

    40.126,35
    -971,34 (-2,36%)
     
  • Dow Jones 30

    40.665,02
    -533,06 (-1,29%)
     
  • Bitcoin EUR

    58.466,41
    -823,39 (-1,39%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.323,34
    -6,16 (-0,46%)
     
  • Nasdaq Compositive

    17.871,22
    -125,70 (-0,70%)
     
  • S&P 500

    5.544,59
    -43,68 (-0,78%)
     

In diesen Bundesländern gibt es die günstigsten Häuser für Familien, laut Immoscout24

Je nach Bundesland hat sich der durchschnittliche Kaufpreis für ein Einfamilienhaus im vergangenen Jahr deutlich entwickelt. - Copyright: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON
Je nach Bundesland hat sich der durchschnittliche Kaufpreis für ein Einfamilienhaus im vergangenen Jahr deutlich entwickelt. - Copyright: picture alliance / SvenSimon | Frank Hoermann/SVEN SIMON

Nach der Zinswende träumt etwa die Hälfte der Deutschen davon, in einem Einfamilienhaus zu wohnen. Das hat die Wohntraumstudie von Interhyp im vergangenen Jahr ergeben. Dabei sind vor allem kleinere Häuser mit einer Wohnfläche bis zu 150 Quadratmeter beliebt, so eine Umfrage von Immoscout24. Die Immobilien-Plattform präsentiert nun außerdem eine Auswertung, die zeigt, wo Familien den günstigen Preis für ein Einfamilienhaus zahlen müssen.

So sind unter den 16 Bundesländern in Deutschland die Bestandshäuser im Saarland mit einem Quadratmeterpreis von 2133 Euro am günstigsten. Auf Platz zwei folgt Thüringen mit durchschnittlich 2145 Euro pro Quadratmeter. Auf dem dritten Platz landet Sachsen-Anhalt, wo der Preis bei 2292 Euro liegt. Auch in Sachsen, Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg werden Bestands-Einfamilienhäuser für unter 3.000 Euro pro Quadratmeter angeboten.

Gesa Crockford ist Geschäftsführerin bei Immoscout24. - Copyright: Immoscout24
Gesa Crockford ist Geschäftsführerin bei Immoscout24. - Copyright: Immoscout24

Am teuersten sind Einfamilienhäuser im Bestand in Berlin und Hamburg. So kostet der Quadratmeter in Hamburg (5403 Euro) mehr als das Doppelte im Vergleich zum Saarland und Thüringen. Gesa Crockford, Geschäftsführer von Immoscout24, sagt dazu: „Der Wunsch nach Wohneigentum ist in Deutschland ungebrochen hoch.“ Der Zins habe sich stabil auf einem Niveau eingependelt.

WERBUNG

Die Fachfrau überrasche nicht, dass es im Saarland und Thüringen vergleichsweise günstige Angebote gibt. „Diese Bundesländer sind ländlich geprägt, profitieren aber von der positiven Entwicklung der regionalen Zentren wie Erfurt, Jena, Magdeburg und Leipzig“, erklärt Crockford. Das „Haus im Grünen“ sei gerade in diesen Regionen sehr beliebt. Das spiegele sich in der Preisentwicklung wider. „So steigen die Preise für Bestands-Einfamilienhäuser in Thüringen am stärksten – sogar stärker als in Berlin.“

In Thüringen haben die Angebotspreise für Bestands-Einfamilienhäuser innerhalb eines Jahres um 3,7 Prozent zugelegt. Eine ebenso starke Preisentwicklung im Vergleich zu 2023 zeigen Einfamilienhäuser im Bestand in Nordrhein-Westfalen mit einem Zuwachs von 3,6 Prozent und in Sachsen mit 3,4 Prozent.

Im Gegensatz dazu liegen in Sachsen-Anhalt die Angebotspreise 3,1 Prozent unter dem Vorjahresniveau. Hier können Eigenheimkäufer im Vergleich zum Vorjahr noch kräftig am Kaufpreis sparen. In Hamburg und Bremen ist das Minus sogar noch größer. Während in Hamburg die Preise für ein Einfamilienhaus im Bestand noch vier Prozent niedriger sind als 2023, sind es in der südlicheren Hansestadt sogar 5,2 Prozent weniger.

So günstig ist der Neubau von einem Einfamilienhaus im Saarland

Im Saarland (-0,6 Prozent), in Mecklenburg-Vorpommern (-0,4 Prozent) und in Baden-Württemberg (-1,0 Prozent) liegen die Angebotspreise nur noch geringfügig unter dem Vorjahresniveau.

Im Bereich der Neubau-Einfamilienhäuser hat ebenfalls das Saarland die günstigsten Angebote zu bieten. Hier liegt der durchschnittliche Quadratmeterpreis bei 2542 Euro. Auch Sachsen (2929 Euro), Sachsen-Anhalt (3034 Euro), Thüringen (3062 Euro) und Niedersachsen (3122 Euro) landen bei Neubau- wie bei den Bestands-Einfamilienhäusern unter den günstigsten fünf Bundesländern. Brandenburg reiht sich mit einem Quadratmeterpreis von 3749 Euro im Mittelfeld der Bundesländer ein.

Das ist laut des Immobilienmaklers Dennis Sikorski kein Zufall. „Einfamilienhäuser in Brandenburg erfreuen sich großer Beliebtheit. Berlin und Potsdam wirken sich positiv auf die Nachfrage in umliegenden Kreisen aus“, sagt der Experte. Dennoch würden die Preise für Einfamilienhäuser in Brandenburg verglichen mit den anderen Bundesländern eher im Mittelfeld liegen. Wohneigentum sei hier also vergleichsweise erschwinglich. „Natürlich gilt: Je näher sich die Immobilie bei Berlin oder Potsdam befindet, desto teurer wird es“, so Sikorski.

Preis für Neubauten steigt am stärksten in Berlin

Am stärksten steigen die Preise für Neubau-Einfamilienhäuser im Vergleich der Bundesländer übrigens in Berlin. Hier liegen die Preise bereits 5,4 Prozent über dem Vorjahresniveau. Im gleichen Zeitraum sind die Angebotspreise für Neubauhäuser in Hamburg um 3,6 Prozent zurückgegangen. Die zweit- und drittgrößten Preiszuwächse innerhalb eines Jahres erleben Einfamilienhäuser in Nordrhein-Westfalen mit 3,7 Prozent und Brandenburg mit 3,5 Prozent.

Auch in Thüringen weisen die Neubauhäuser ein solides Preiswachstum von 2,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr auf. Im Saarland und in Sachsen-Anhalt liegen die Angebotspreise mit minus 0,6 Prozent beziehungsweise minus 1,1 Prozent noch geringfügig unter dem Preisniveau des Vorjahresquartals. Dasselbe gilt für Niedersachsen (-1,0 Prozent) und Bayern (-0,3 Prozent).