Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 21 Minuten

Weiter Diesel-Untersuchungen bei Conti - Manager-Entlastung vertagen

HANNOVER (dpa-AFX) - Die konzerninternen und staatsanwaltschaftlichen Untersuchungen zur möglichen Verstrickung von Conti-Mitarbeitern in den VW <DE0007664039>-Abgasskandal laufen wohl noch eine längere Zeit weiter. "Die Ermittlungen dauern an", sagte der Aufsichtsratsvorsitzende Wolfgang Reitzle am Freitag. Conti müsse "sicherstellen, dass der Sachverhalt rückhaltlos und umfassend aufgeklärt" wird. Bei der Hauptversammlung sprach sich der Chefkontrolleur dafür aus, die Entscheidung über eine Entlastung für den Ende 2021 zurückgetretenen langjährigen Finanzvorstand Wolfgang Schäfer in dem Zusammenhang zu verschieben. Auch Abfindungszahlungen sollen vorerst noch zurückgehalten werden.

Schäfer hatte seinen Posten im Herbst räumen müssen, weil bei eigenen Prüfungen des Unternehmens zur "VW-Dieselthematik" Unregelmäßigkeiten aufgetaucht waren. Am Stammsitz des Autozulieferers in Hannover sowie in Frankfurt ermitteln Staatsanwälte wegen des Verdachts der Beihilfe zum Betrug. Conti-Techniker sollen demnach über Software-Lieferungen an Volkswagen <DE0007664039> Bescheid gewusst haben, die der Großkunde später mutmaßlich in seinen manipulierten Dieselmodellen einsetzte. Mehrere Aktionärsvertreter sprachen das Thema bei dem digitalen Treffen an.

"Vor diesem Hintergrund lautet der Vorschlag, die Entlastung von Herrn Schäfer zu vertagen", erklärte Reitzle. Zu der Frage, weshalb dies nicht vorsorglich für alle Mitglieder des Vorstands gelte, sagte er: "Abgesehen von Herrn Schäfer bestehen keine Anhaltspunkte dafür, dass sie mit der Dieselthematik befasst waren." Man müsse den Fortgang der Auswertungen der Strafverfolger abwarten. Über die Abfindung Schäfers werde der Aufsichtsrat im Lichte der Ermittlungsergebnisse beraten.

Nach Angaben der neuen Finanzchefin Katja Dürrfeld hat Continental <DE0005439004> für mögliche Bußgelder und Haftungsrisiken durch das Diesel-Verfahren inzwischen Rückstellungen gebildet. Die bisherige Vorsorge hierzu belaufe sich auf einen hohen zweistelligen Millionenbetrag.

Christian Retkowski von der Schutzgemeinschaft der Kapitalanleger sagte, die Geschäftsentwicklung von Continental sei zuletzt wieder "durchaus zufriedenstellend" gewesen. Zu klären seien insbesondere aber noch die "Verwicklungen in den Dieselskandal und die Aufarbeitungskultur". Der Vertreter der Deutschen Schutzvereinigung für Wertpapierbesitz, Alexander Vietinghoff-Scheel, meinte, die meisten Herausforderungen für Conti kämen derzeit von außen. "Ärgerlich war aber vor allem die VW-Problematik und die damit verbundene Personalie Schäfer". Auch Vorstandschef Nikolai Setzer sagte, "verbunden mit seinem Ausscheiden bleiben noch viele Fragen offen". Zu Details könne sich Conti wegen der laufenden Ermittlungen jedoch nicht äußern.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.