Werbung
Deutsche Märkte schließen in 7 Stunden 6 Minuten
  • DAX

    18.771,79
    +67,37 (+0,36%)
     
  • Euro Stoxx 50

    5.071,57
    -0,88 (-0,02%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Gold

    2.441,40
    +24,00 (+0,99%)
     
  • EUR/USD

    1,0874
    +0,0002 (+0,02%)
     
  • Bitcoin EUR

    61.766,98
    -190,55 (-0,31%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.369,55
    +15,13 (+1,12%)
     
  • Öl (Brent)

    79,89
    -0,17 (-0,21%)
     
  • MDAX

    27.520,14
    +78,91 (+0,29%)
     
  • TecDAX

    3.450,88
    +19,67 (+0,57%)
     
  • SDAX

    15.216,19
    +53,37 (+0,35%)
     
  • Nikkei 225

    39.069,68
    +282,30 (+0,73%)
     
  • FTSE 100

    8.442,83
    +22,57 (+0,27%)
     
  • CAC 40

    8.199,38
    +31,88 (+0,39%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     

Diese Fotos zeigen die extravagantesten Erste-Klasse-Kabinen der Geschichte

William Wawick, Kapitän der Queen Elizabeth 2, in einem Modell einer typischen Kabine der Touristenklasse. London  1968. - Copyright: Tom King/Mirrorpix/Getty
William Wawick, Kapitän der Queen Elizabeth 2, in einem Modell einer typischen Kabine der Touristenklasse. London 1968. - Copyright: Tom King/Mirrorpix/Getty

Kreuzfahrtschiffe sind vielleicht nicht die schnellste, aber oft die luxuriöseste Art, von einem Ort zum anderen zu gelangen. Das ist kein Zufall. Diese Luxusschiffe sollten so beeindruckend sein, dass die Passagiere vergaßen, dass sie gerade einen Ozean überquerten. Sie waren eine Möglichkeit für die Reichen, wie Könige zu leben.

Hier sind einige der luxuriösesten Kreuzfahrtschiffe der jüngeren Geschichte und ihre Kabinen.

Im Jahr 1901 wurde die Prinzessin Victoria Luise in Hamburg zu Wasser gelassen

Sie war der erste Ozeandampfer, der speziell für Luxuskreuzfahrten gebaut wurde, auch wenn sie eher wie eine Yacht als ein klassischer Ozeandampfer aussah.

So sah es an Bord der Prinzessin Victoria Luise aus. - Copyright: Sepia Times/Universal Images Group via Getty Images
So sah es an Bord der Prinzessin Victoria Luise aus. - Copyright: Sepia Times/Universal Images Group via Getty Images

Der Ozeandampfer verfügte über 120 Erste-Klasse-Kabinen, die alle Zugang zu fließendem Wasser hatten. Allerdings verfügte nur die Kaisersuite über eine eigene Toilette. An Bord konnten die Reisenden einen Fitnessraum nutzen, in der Bibliothek stöbern oder sogar Fotos in einer Dunkelkammer entwickeln. Beim Abendessen konnten die Gäste ein Streichquartetts, das auf dem Balkon spielte, genießen.

WERBUNG

Es war der Beginn einer neuen Form des Reisens.

Quellen:  Readers DigestStuffSmithsonian Mag

Im Jahr 1907 ließ die Cunard Steamship Company die Mauretania und die Lusitania vom Stapel laufen

Dies waren zwei der größten und schnellsten Ozeandampfer der Welt. Sie waren die ersten "Grand Hotels" der See.

Männer arbeiten an den Propellern der RMS Mauretania. - Copyright: Firmin/Topical Press Agency/Getty Images
Männer arbeiten an den Propellern der RMS Mauretania. - Copyright: Firmin/Topical Press Agency/Getty Images

Achtet auf die Größe der Männer im Vergleich zu einem der Propeller der Mauretania. Die Mauretania bot Platz für 560 Passagiere der ersten Klasse, 475 Passagiere der zweiten Klasse und 1300 Passagiere der dritten Klasse. Hinzu kamen 812 Besatzungsmitglieder. Es wurden auch keine Kosten gescheut: Die Veredelung des Schiffes bestand aus 28 verschiedenen Holzarten und war mit edwardianischen Wandteppichen bedeckt.

Die Kabinen der ersten Klasse waren so gestaltet, dass sie die europäische Renaissance widerspiegelten. Die Schiffe waren voll von Neuerungen wie elektrischen Aufzügen, ganzen Orchestern und Palmenplätzen. Zeitungen wurden täglich auf hoher See gedruckt.

Quellen: Chronicle LiveNew York Public Library Blog

Zu Beginn des 20. Jahrhunderts kamen einige berühmte Ozeandampfer zum Einsatz

Dazu zählten die RMS Olympic (1910) mit ihrer eleganten Haupttreppe und die Aquitania (1913).

Die elegante Holztreppe war ein besonderer Blickfang an Bord der RMS Olympic. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images
Die elegante Holztreppe war ein besonderer Blickfang an Bord der RMS Olympic. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images

Auch das Schwimmbad der Aquitania wurde in Anlehnung an die ägyptische Architektur gestaltet.

Quellen: Royal Museum GreenwichThe Scotsman

Hier seht ihr einen der Räume auf der Olympic, der als Chamber De Lux bekannt ist

Die Tapete stimmt mit der Verkleidung der Stühle überein.

Die Inneneinrichtung der Chamber De Lux war perfekt aufeinander abgestimmt. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images
Die Inneneinrichtung der Chamber De Lux war perfekt aufeinander abgestimmt. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images

Dieser Raum wurde als "herrschaftliches Zimmer/Kabine???" bezeichnet. Es gab einen Spiegel und Schubladen sowie ein Etagenbett auf der rechten Seite.

So sah eine der Kabinen an Bord der Olympic im Jahr 1914 aus. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images
So sah eine der Kabinen an Bord der Olympic im Jahr 1914 aus. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images

Wenn die Gäste ihrer Zimmer überdrüssig waren, gab es eine Reihe von Orten, an die sie gehen konnten

Männer konnten etwa in einer der Bars auf der Mauretania etwas trinken.

Männer konnten in einer der Bars an Bord der Mauretania Alkohol genießen. - Copyright: Topical Press Agency/Getty Images
Männer konnten in einer der Bars an Bord der Mauretania Alkohol genießen. - Copyright: Topical Press Agency/Getty Images

Die Gäste konnten sich in den Salons entspannen, darunter im "Salon von Ludwig XIV", der für die Mitglieder der ersten Klasse an Bord der SS France bestimmt war

So luxuriös war der Salon für die Passagiere der ersten Klasse auf der SS France. - Copyright: Neurdein/Roger Viollet/ Getty Images
So luxuriös war der Salon für die Passagiere der ersten Klasse auf der SS France. - Copyright: Neurdein/Roger Viollet/ Getty Images

Die Gäste konnten auf dem Deck Spiele spielen. Hier ist ein Hochsprungwettbewerb auf der Franconia abgebildet.

Langweilig wurde es auch auf dem Deck der Franconia nicht. - Copyright: Topical Press Agency/Getty Images
Langweilig wurde es auch auf dem Deck der Franconia nicht. - Copyright: Topical Press Agency/Getty Images

Es waren jedoch nicht nur Männer, die an Bord spielten. An Bord der Berengaria boxten auch Frauen.

Auf den Ozeandampfern konnten sowohl Männer als auch Frauen verschiedenen Beschäftigungen nachgehen. - Copyright: Topical Press Agency/Getty Images
Auf den Ozeandampfern konnten sowohl Männer als auch Frauen verschiedenen Beschäftigungen nachgehen. - Copyright: Topical Press Agency/Getty Images

Im Jahr 1912 stach die Titanic, das wohl berühmteste Kreuzfahrtschiff, in See.

Das Wohnzimmer der ersten Klasse an Bord der "Titanic", circa 1912. - Copyright: Roger Viollet via Getty Images
Das Wohnzimmer der ersten Klasse an Bord der "Titanic", circa 1912. - Copyright: Roger Viollet via Getty Images

Ozeandampfer wie die Titanic versuchten, ein ganz bestimmtes amerikanisches Publikum anzuziehen. Die angestrebte Kundschaft waren Amerikaner, die wie die europäische Oberschicht und später auch mit ihr gemeinsam leben wollten.

Da der Schwerpunkt auf der Kultiviertheit lag, war die Inneneinrichtung der Titanic recht zurückhaltend. Unaufdringliche Eleganz war das Ziel. Alle Kabinen der ersten Klasse hatten eine Heizung für die Reise. Die Heizungen waren in künstlichen Kaminen untergebracht. Handgewebte Teppiche, Wandverkleidungen, Säulen und bequeme Betten gab es in der ersten Klasse ebenfalls.

Ein Zimmerservice wurde zwar angeboten, aber es gab nur das Nötigste. Von den Gästen wurde erwartet, dass sie sich schick machten und mit Gleichgesinnten speisten.

Quelle: CurbedIrish ExaminerNew York Times

Die Passagiere der ersten Klasse auf der Titanic hatten alles, was das Herz begehrt: Hamams, ein Pariser Café, Hundehütten, beheizte Swimmingpools, Raucherzimmer und Teegärten. Bei ihrer Ankunft konnten sie funkelnde Zimmer wie dieses auf der Mauretania erwarten. Auf dem Foto ist zu sehen, wie es gerade gesäubert wird.

Ein Angestellter verleiht der Privatlounge in einer Kabine auf der Mauretania den letzten Schliff. - Copyright: Fox Photos/Hulton Archive/Getty Images
Ein Angestellter verleiht der Privatlounge in einer Kabine auf der Mauretania den letzten Schliff. - Copyright: Fox Photos/Hulton Archive/Getty Images

Aber auch auf Ozeandampfern gab es Kabinen zweiter und dritter Klasse. Auf der Titanic trennten sogar Metalltore die Reisenden verschiedener Klassen voneinander.

Die Kabinen der zweiten Klasse waren – zumindest auf der Titanic – noch komfortabel. Die Gäste wohnten in Zimmern mit Eichentäfelung und Mahagonimöbeln. Aber sie hatten keine eigenen Badezimmer.

Die dritte Klasse war eigentlich für die Mehrheit der Passagiere gedacht. Die Zimmer waren nicht unkomfortabel, aber einige grundlegende Tätigkeiten wie das Baden waren dort schwierig. Auf der Titanic standen den 700 Passagieren der dritten Klasse nur insgesamt zwei Badewannen zur Verfügung.

Quelle: Emma Cruises

Im Laufe der Branchenentwicklung wurden die Schiffe zunehmend mit Details ausgestattet, die an schöne Hotels erinnerten

Hier trennt eine Art-Déco-Tür den Raucherraum von dem großen Salon eines französischen Linienschiffs namens Normandie.

Die Inneneinrichtung ähnelte im Laufe der Zeit immer mehr luxuriösen Hotels. - Copyright: Fox Photos/Getty Images
Die Inneneinrichtung ähnelte im Laufe der Zeit immer mehr luxuriösen Hotels. - Copyright: Fox Photos/Getty Images

Quelle: Dwell

Die Freizeitbereiche auf der Mauretania boten Annehmlichkeiten wie Sessel, Hängepflanzen sowie Kamine und Bücherregale im Schreibzimmer

Eine Werbebroschüre aus dem Jahr 1930 zeigte dieses Foto von der Mauretania. - Copyright: Universal History Archive/Getty Images
Eine Werbebroschüre aus dem Jahr 1930 zeigte dieses Foto von der Mauretania. - Copyright: Universal History Archive/Getty Images

Zu Beginn des Ersten Weltkriegs stagnierte die Industrie der Luxuslinienschiffe.

Und obwohl es in den 1920er Jahren vorübergehend wieder aufwärts ging, wurde die Branche durch die Weltwirtschaftskrise und den Zweiten Weltkrieg für Jahrzehnte geschwächt.

Passagiere machen es sich während eines Tanzabends an Bord der Berengaria im Jahr 1929 auf einem Rettungsboot bequem. - Copyright: W.G. Phillips/Topical Press Agency/Getty Images
Passagiere machen es sich während eines Tanzabends an Bord der Berengaria im Jahr 1929 auf einem Rettungsboot bequem. - Copyright: W.G. Phillips/Topical Press Agency/Getty Images

Quelle: Smithsonian MagBritannica

Aber sie sind nicht ganz verschwunden. Hier seht ihr die Lobby der ersten Klasse eines deutschen Ozeandampfers namens Caribia

Die Gäste tragen formelle Kleidung und das Schiff ist modern ausgestattet.

So modern war die Lobby der ersten Klasse der Caribia.  - Copyright: Keystone-France/Gamma-Keystone/Getty Images
So modern war die Lobby der ersten Klasse der Caribia. - Copyright: Keystone-France/Gamma-Keystone/Getty Images

Mit dem Stapellauf der Queen Mary im Jahr 1934 wurde ein Versuch unternommen, die Luxusschifffahrt wiederzubeleben. Pagen brachten frische Blumen zu den Gästen

Die Pagen brachten Blumenboxen zu den Passagieren. - Copyright: Kurt Hutton/Picture Post/Hulton Archive/Getty Images
Die Pagen brachten Blumenboxen zu den Passagieren. - Copyright: Kurt Hutton/Picture Post/Hulton Archive/Getty Images

Quelle: New York Public Library Blog

An Board der Queen Mary gab es ein besonders luxuriöses Restaurant.

Über den Gästen, die im Restaurant speisten, befand sich eine Karte mit einem strahlenden Lichtpunkt, der jederzeit anzeigte, wo genau sich der Ozeandampfer befand.

Der Speisesaal an Bord der Queen Mary bot ein besonders luxuriöses Ambiente. - Copyright: Hudson/Getty Images
Der Speisesaal an Bord der Queen Mary bot ein besonders luxuriöses Ambiente. - Copyright: Hudson/Getty Images

Im Jahr 1969 wurde die Queen Elizabeth II eingeweiht

Im Gegensatz zu den Ozeandampfern des frühen 20. Jahrhunderts war die QE2, wie sie liebevoll genannt wurde, moderner und schnittiger gestaltet – fast so, als käme sie von einem anderen Planeten.

Die QE2 war moderner und schnittiger als ihre Vorgängerin. - Copyright: Hulton Archive/Getty Images
Die QE2 war moderner und schnittiger als ihre Vorgängerin. - Copyright: Hulton Archive/Getty Images

Dies war das "Zimmer der Königin". Hier konnten die Gäste ihren Nachmittagstee und Cocktails genießen. Ein ehemaliger Gast erzählte dem "Condé Nast Traveler": "Der Nachmittagstee fand jeden Tag pünktlich um 15 Uhr statt und war ein Ereignis, das man nicht verpassen sollte."

"Ein tadelloser Service mit weißen Handschuhen und einer riesigen Auswahl an mundgerechten Sandwiches, Kuchen, französischen Torten sowie Scones mit Marmelade und Streichrahm", fügte er hinzu.

Quelle: CNTraveler

Die Gäste konnten von ihrem Zimmer aus telefonieren, auch wenn sie auf hoher See waren

Selbst mitten auf dem Ozean konnten die Gäste telefonieren. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images
Selbst mitten auf dem Ozean konnten die Gäste telefonieren. - Copyright: Smith Collection/Gado/Getty Images

Sie konnten die komfortable Bibliothek auf dem Oberdeck nutzen

Die Bibliothek an Bord der QE2 war bequem eingerichtet. - Copyright: Peter King/Fox Photos/Getty Images
Die Bibliothek an Bord der QE2 war bequem eingerichtet. - Copyright: Peter King/Fox Photos/Getty Images

Oder im Swimmingpool die Sonne genießen.

Die Passagiere konnten das Sommerwetter auf dem Deck genießen. - Copyright: Nik Wheeler/Corbis via Getty Images
Die Passagiere konnten das Sommerwetter auf dem Deck genießen. - Copyright: Nik Wheeler/Corbis via Getty Images

Doch obwohl Ozeandampfer immer noch zu beliebten Reisezielen wie den Bermudas fuhren, erlebte die Branche erneut eine schwierige Zeit, als der kommerzielle Flugverkehr den Tourismus in den späten 1950er und 1960er Jahren zu dominieren begann.

Mit dem Beginn des kommerziellen Flugverkehrs ließen sich weniger Menschen für Ozeandampfer begeistern. - Copyright: Graphic House/Getty Images
Mit dem Beginn des kommerziellen Flugverkehrs ließen sich weniger Menschen für Ozeandampfer begeistern. - Copyright: Graphic House/Getty Images

Insbesondere die Einführung der Boeing 707 auf der Transatlantikstrecke machte es schwierig, Passagiere auf Ozeandampfer zu locken.

Quelle: New York Public Library Blog

Die Reisegeschwindigkeit stand nicht mehr im Mittelpunkt

Jetzt ging es darum, den Aufenthalt auf dem Schiff so schön wie möglich zu gestalten. Ozeandampfer wurden daher zu Kreuzfahrtschiffen umgebaut.

Kreuzfahrten veränderten den Tourismus und beendeten die Zeit der Eliten. - Copyright: Chris Ware/Keystone Features/Getty Images
Kreuzfahrten veränderten den Tourismus und beendeten die Zeit der Eliten. - Copyright: Chris Ware/Keystone Features/Getty Images

So wurde beispielsweise 1979 der Ozeandampfer SS France in ein Kreuzfahrtschiff mit neuen Pooldecks, Kabinen und öffentlichen Bereichen umgewandelt. Etwa zur gleichen Zeit führte die QE2 zwei Dinge ein, die Kreuzfahrten veränderten. Zum einen begann sie, Shows für ihre Gäste zu veranstalten und führte Kabarettvorstellungen an Bord ein.

Zweitens führte sie die "Eine-Klasse-Kreuzfahrt" ein. Alle Annehmlichkeiten waren für alle zahlenden Gäste verfügbar. Dadurch fingen die Menschen an, Kreuzfahrten als einen Urlaub für normale Bürger betrachten. Die Zeit der Eliten sollte vorbei sein.

Quelle: Cruise Industry NewsDwellCondé Nast Traveler

Im Jahr 1988 lief die Sovereign of the Seas, das erste Mega-Kreuzfahrtschiff, vom Stapel.

Elf Jahre später wurde die Voyager of the Seas eingeweiht, auf der die Passagiere Schlittschuhlaufen und klettern gehen konnten.

Besatzungsmitglieder des Kreuzfahrtschiffs "Voyager of the Seas" schauen am 1. August 2009 im Hafen von Marseille in Südostfrankreich von der Gangplanke. - Copyright: PATRICK VALASSERIS/AFP via Getty Images
Besatzungsmitglieder des Kreuzfahrtschiffs "Voyager of the Seas" schauen am 1. August 2009 im Hafen von Marseille in Südostfrankreich von der Gangplanke. - Copyright: PATRICK VALASSERIS/AFP via Getty Images

Quelle: New York Times

Seit der Einweihung der Sovereign of the Seas boten moderne Kreuzfahrtschiffe immer mehr Annehmlichkeiten an

Dazu zählten extravagante Aufführungen, Autoscooter, Rutschen, Seilbahnen, Planetarien, Kasinos und Roboter-Barkeeper. Was immer ihr auch möchtet: Auf einem Kreuzfahrtschiff findet ihr es wahrscheinlich.

Die Shows auf Kreuzfahrtschiffen sind heutzutage so spektakulär wie nie zuvor. - Copyright: James D. Morgan/Contributor/Getty Images
Die Shows auf Kreuzfahrtschiffen sind heutzutage so spektakulär wie nie zuvor. - Copyright: James D. Morgan/Contributor/Getty Images

Quelle: Cruise Critic

Interessanterweise liegt auf Kreuzfahrtschiffen die Unterteilung in Klassen wieder im Trend

Einige Gäste wünschen sich auch heutzutage einen gewissen Extra-Luxus. - Copyright: James D. Morgan/Getty Images
Einige Gäste wünschen sich auch heutzutage einen gewissen Extra-Luxus. - Copyright: James D. Morgan/Getty Images

Das norwegische Kreuzfahrtschiff "The Haven" bietet zu einem Preis von bis zu 10.000 US-Dollar (etwa 9300 Euro) pro Woche einen exklusiven Service für Elite-Gäste an – mit dem Ziel, sie von allen anderen Gästen fernzuhalten.

Quellen: American Magazine, Travel and Leisure

Nichtsdestotrotz können Gäste heutzutage Luxus erleben – von privaten Villen mit eigenen Tauchbecken bis hin zu skurrilen Freizeitaktivitäten wie Silent-Discos, von denen die Eignetümer und Designer der ersten Ozeandampfer kaum zu träumen wagten.

Blick auf die Luxussuite im Inneren des Kreuzfahrtschiffs Regent Seven Seas Voyager. - Copyright: ROSLAN RAHMAN/AFP via Getty Images
Blick auf die Luxussuite im Inneren des Kreuzfahrtschiffs Regent Seven Seas Voyager. - Copyright: ROSLAN RAHMAN/AFP via Getty Images

Quelle: Travel and Leisure

Dieser Artikel wurde von Alexis Haupt und Stefanie Michallek aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.