Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.544,39
    -96,08 (-0,61%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.089,30
    -27,47 (-0,67%)
     
  • Dow Jones 30

    34.935,47
    -149,06 (-0,42%)
     
  • Gold

    1.812,50
    -18,70 (-1,02%)
     
  • EUR/USD

    1,1872
    -0,0024 (-0,20%)
     
  • BTC-EUR

    34.850,26
    +1.489,50 (+4,46%)
     
  • CMC Crypto 200

    955,03
    +5,13 (+0,54%)
     
  • Öl (Brent)

    73,81
    +0,19 (+0,26%)
     
  • MDAX

    35.146,91
    -126,01 (-0,36%)
     
  • TecDAX

    3.681,37
    +1,63 (+0,04%)
     
  • SDAX

    16.531,16
    -34,57 (-0,21%)
     
  • Nikkei 225

    27.283,59
    -498,83 (-1,80%)
     
  • FTSE 100

    7.032,30
    -46,12 (-0,65%)
     
  • CAC 40

    6.612,76
    -21,01 (-0,32%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.672,68
    -105,59 (-0,71%)
     

Diese 5 einfachen Finanztipps können euch helfen, mit eurem Geld gut auszukommen — aber niemand will sie hören

·Lesedauer: 3 Min.

Die besten Ratschläge zum Thema Geld sind kein Geheimnis. Sie sind nur nicht unbedingt das, was ihr hören wollt. Eine gute Finanzberatung beinhaltet oft, weniger auszugeben. Und obwohl das nicht der glamouröseste Finanztipp ist, hilft er euch garantiert, mehr von eurem hart verdienten Geld zu behalten. Wenn ihr eure Ausgaben im Zaum haltet, bleibt mehr Geld übrig, das ihr sparen und investieren könnt, um euer zukünftiges Vermögen aufzubauen.

Wir haben für euch vier bewährte Ratschläge zum Thema Geld gesammelt, die niemand hören will. Aber zusammengenommen bilden sie eine solide Grundlage für den Vermögensaufbau – und dafür, Ordnung in eure Finanzen zu bringen.

1. Übernehmt euch nicht beim Hauskauf

Euer Traumhaus liegt vielleicht außerhalb eures Budgets. Und das sollte es auch bleiben, wenn ihr finanziell sicher sein wollt. Wenn ihr euch mit dem Haus übernehmt, kann das dazu führen, dass ihr nicht mehr sparen und für die Zukunft investieren könnt. Eine gute Faustregel ist, dass ihr nicht mehr als 28 Prozent eures monatlichen Einkommens für das Wohnen ausgeben solltet, einschließlich anderer Kosten wie Steuern und Versicherungen.

Ihr werdet dieses Haus wahrscheinlich für die nächsten 30 Jahre abbezahlen. Und wenn ihr euch für drei Jahrzehnte zu hohen Ausgaben verpflichtet, wird das große Konsequenzen haben.

2. Gebt beim Essengehen nicht zu viel Geld aus

Essen zu gehen oder zu bestellen kann sich schnell summieren. Die Bloggerin Connie Conpoint, die auf finanzielle Unabhängigkeit hinarbeitet, geht gerne auswärts essen und plant es deswegen auch in ihr monatliches Budget ein. „Ich baue es in mein Geldmanagementsystem ein, damit ich es einplanen kann, anstatt mich einzuschränken“, sagte sie der US-amerikanischen Ausgabe von Business Insider. Sie protokolliert alle ihre Ausgaben nach Kategorien, um innerhalb des Budgets zu bleiben.

Zu Hause zu kochen kann eine großartige Möglichkeit sein, Geld zu sparen. Die Autorin Lindsey Updyke sparte in einer Woche 106 Dollar, indem sie zu Hause kochte und so ihre Lebensmittelkosten von den üblichen 200 Dollar pro Woche auf 94 Dollar senkte.

3. Vermeidet, wenn möglich, Kreditkartenschulden

Kreditkartenschulden können all eure Einkäufe teurer machen. Denn wenn ihr den Betrag, mit dem eure Kreditkarte in einem Monat belastet wurde, am Monatsende nicht abbezahlen könnt, wächst euer Schuldenbetrag und mit ihm die zu zahlenden Zinsen.

Manchmal lassen sich Kreditkartenschulden nicht vermeiden. Aber wenn ihr sie weiter mit euch herumtragt, wächst nicht nur die Gesamtsumme, sondern auch eure Kreditwürdigkeit wird beeinträchtigt. Falls ihr später einen Kredit aufnehmen wollt, müsst ihr euch dadurch eventuell mehr Geld leihen. Ebenso können beispielsweise eure Versicherungskosten ansteigen. Diese negativen Effekte überwiegen bei weitem alle Vorteile einer Kreditkarte.

4. Erstellt eine Ausgabenübersicht, um herauszufinden, wo euer Geld hingeht

Viele Menschen denken, dass sie es nicht nötig haben, einen Überblick über ihr Geld zu behalten. Aber in Wirklichkeit braucht fast jeder einen Finanzplan.

Indem sie ihre Ausgaben im Blick behielt, konnte die Autorin Megan DeMatteo innerhalb eines Jahres etwa 2.000 Dollar sparen. Sie war sich nicht nur ihres Budgets bewusster, sondern erkannte auch, wo sie zu viel ausgab, und reduzierte ihre Ausgaben für Restaurants, Transportmittel, Mitfahrgelegenheiten und Haushaltswaren. Eine Tabellenübersicht war DeMatteos Option der Wahl und könnte auch für euch eine gute Methode sein, mit einer Aufstellung eurer Ausgaben zu beginnen.

5. Ihr müsst nicht mit den Ausgaben der anderen mithalten

Auch wenn es zunächst harmlos erscheinen mag: Mit den Nachbarn ‚mithalten‘ zu wollen, kann verheerende Folgen für eure Finanzen haben. Dabei ist es egal, ob es um deren Lebensstil oder Besitztümer geht. Wenn ihr euch zu sehr an eurem Umfeld orientiert, kann das schnell dazu führen, dass ihr eine größere Hypothek aufnehmt, als ihr solltet, oder zu viel Geld für Urlaube, Autos, Kleidung und Restaurantbesuche ausgebt. Über die eigenen Verhältnisse zu leben, kann euch beim Vermögensaufbau noch hinter den Ausgangspunkt zurückwerfen.

Dieser Artikel wurde von Steffen Bosse aus dem Englischen übersetzt. Das Original findet ihr hier.

Wir möchten einen sicheren und ansprechenden Ort für Nutzer schaffen, an dem sie sich über ihre Interessen und Hobbys austauschen können. Zur Verbesserung der Community-Erfahrung deaktivieren wir vorübergehend das Kommentieren von Artikeln.