Werbung
Deutsche Märkte öffnen in 5 Stunden 28 Minuten
  • Nikkei 225

    38.858,00
    +70,62 (+0,18%)
     
  • Dow Jones 30

    40.003,59
    +134,19 (+0,34%)
     
  • Bitcoin EUR

    60.872,61
    -679,09 (-1,10%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.351,99
    -21,85 (-1,59%)
     
  • Nasdaq Compositive

    16.685,97
    -12,33 (-0,07%)
     
  • S&P 500

    5.303,27
    +6,17 (+0,12%)
     

ROUNDUP: Disney-Chef tritt bei Marvel auf die Bremse

BURBANK (dpa-AFX) -Marvel-Fans müssen sich darauf einstellen, die Comic-Superhelden seltener zu sehen. Disney US2546871060 wolle pro Jahr nur noch zwei bis drei Filme und zwei TV-Serien aus dem Marvel-Universum herausbringen, sagte Konzernchef Bob Iger am Dienstag. Bisher seien es zum Teil jeweils vier gewesen. Disney wolle weniger, aber besser produzieren.

Der Konzern hatte zum Start seines Streaming-Dienstes Disney+ sehr stark auf die Anziehungskraft der Marvel-Figuren gesetzt, die im Kino für eine Reihe von Kassenschlager sorgten. Doch zuletzt ließ das Interesse der Zuschauer nach - und auch Kritiker waren von einigen neueren Produktionen nicht begeistert.

In dem Ende März abgeschlossenen zweiten Geschäftsquartal schrieb die Streaming-Sparte mit dem Dienst Disney+ und dem Sportangebot ESPN+ nur noch einen operativen Verlust von 18 Millionen Dollar (16,71 Mio Euro). Ein Jahr zuvor hatte das Minus 659 Millionen Dollar betragen. Disney sieht sich damit weiter auf Kurs, das Streaming-Geschäft zum Ende des Geschäftsjahres in die schwarzen Zahlen zu bringen.

Disney hatte für seinen eigenen Streaming-Dienst hohe Verluste in Kauf genommen. Grund sind die Rückgänge im Geschäft mit dem Kabelfernsehen in den USA, das früher ein verlässlicher Geldbringer war. Vom Sommer an will Disney - wie schon Marktführer Netflix US64110L1061 - gegen das Teilen von Passwörtern für den Streaming-Dienst über einen Haushalt hinaus vorgehen.

WERBUNG

Weiterhin gut lief es mit Freizeitparks und Kreuzfahrten: Die Sparte steigerte ihren operativen Gewinn um zwölf Prozent auf fast 2,3 Milliarden Dollar. Allerdings sagte Iger in einer Telefonkonferenz mit Analysten, man sehe Anzeichen dafür, dass die Reiselust, die nach der Corona-Pandemie neue Höhepunkte erreichte, wieder etwas nachlasse.

Insgesamt drückten im vergangenen Quartal milliardenschwere Abschreibungen Disney in die roten Zahlen. Unterm Strich stand ein Verlust von 20 Millionen Dollar nach einem Gewinn von fast 1,3 Milliarden ein Jahr zuvor. Die Abschreibungen von gut zwei Milliarden Dollar auf die indische Beteiligung Star India und das Kabelfernsehgeschäft zehrten eine verbesserte Entwicklung im Tagesgeschäft mehr als auf. Die Disney-Aktie fiel im frühen US-Handel zeitweise um mehr als acht Prozent.

Für das laufende Geschäft zeigte sich Iger optimistischer. So soll der um Sondereffekte bereinigte Gewinn je Aktie im laufenden Geschäftsjahr nun um 25 Prozent zulegen. Bisher hatte sich der Manager einen Anstieg um 20 Prozent vorgenommen.