Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.787,73
    -200,97 (-1,44%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.599,55
    -41,82 (-1,15%)
     
  • Dow Jones 30

    30.814,26
    -177,26 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.827,70
    -23,70 (-1,28%)
     
  • EUR/USD

    1,2085
    -0,0071 (-0,58%)
     
  • BTC-EUR

    29.565,50
    -532,28 (-1,77%)
     
  • CMC Crypto 200

    701,93
    -33,21 (-4,52%)
     
  • Öl (Brent)

    52,04
    -1,53 (-2,86%)
     
  • MDAX

    31.035,92
    -536,16 (-1,70%)
     
  • TecDAX

    3.262,41
    -29,51 (-0,90%)
     
  • SDAX

    15.048,80
    -337,17 (-2,19%)
     
  • Nikkei 225

    28.519,18
    -179,08 (-0,62%)
     
  • FTSE 100

    6.735,71
    -66,25 (-0,97%)
     
  • CAC 40

    5.611,69
    -69,45 (-1,22%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.998,50
    -114,14 (-0,87%)
     

Devisen: Eurokurs legt in freundlichem Umfeld zu

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Eurokurs <EU0009652759> hat am Montag in einem allgemein freundlichen Marktumfeld etwas zugelegt. Am späten Nachmittag kostete die Gemeinschaftswährung 1,0840 US-Dollar und damit etwas mehr als im asiatischen Handel. Der amerikanische Dollar tendierte dagegen etwas schwächer. Die Europäische Zentralbank (EZB) setzte den Referenzkurs auf 1,0852 (Freitag: 1,0800) Dollar fest. Der Dollar kostete damit 0,9214 (0,9259) Euro.

Marktteilnehmer begründeten die Euro-Gewinne mit der guten Börsenstimmung. An den Aktienmärkten sorgten mehrere Entwicklungen für Zuversicht, darunter vorsichtige Schritte zur Lockerung der Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie in einigen größeren Volkswirtschaften. Hiervon profitierten auch der australische und der neuseeländische Dollar - beides Währungen, die in unsicheren Zeiten gemieden werden.

Während zu Wochenbeginn keine entscheidenden Konjunkturdaten veröffentlicht wurden, stehen im Laufe der Woche einige Großereignisse auf dem Programm. Den massiven Wirtschaftseinbruch infolge der Corona-Krise dürften erste Wachstumszahlen zum ersten Quartal aus den USA und der Eurozone widerspiegeln. Darüber hinaus treffen die US-Notenbank Fed und die EZB Zinsentscheidungen. Beide Notenbanken haben ihre Geldpolitik in der Virus-Krise bereits drastisch gelockert.

Zu anderen wichtigen Währungen legte die EZB die Referenzkurse für einen Euro auf 0,87263 (0,87498) britische Pfund, 116,22 (116,22) japanische Yen und 1,0557 (1,0525) Schweizer Franken fest. Die Feinunze Gold (31,1 Gramm) wurde am Nachmittag in London mit 1712 Dollar gehandelt. Das waren gut 15 Dollar weniger als am Freitag.