Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.119,75
    -280,66 (-1,82%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.946,06
    -77,29 (-1,92%)
     
  • Dow Jones 30

    34.175,42
    -567,40 (-1,63%)
     
  • Gold

    1.835,80
    -1,80 (-0,10%)
     
  • EUR/USD

    1,2168
    +0,0034 (+0,28%)
     
  • BTC-EUR

    45.973,06
    -1.936,16 (-4,04%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.498,15
    +1.255,47 (+517,34%)
     
  • Öl (Brent)

    65,00
    +0,08 (+0,12%)
     
  • MDAX

    31.782,74
    -668,70 (-2,06%)
     
  • TecDAX

    3.296,16
    -64,58 (-1,92%)
     
  • SDAX

    15.593,91
    -416,43 (-2,60%)
     
  • Nikkei 225

    28.608,59
    -909,71 (-3,08%)
     
  • FTSE 100

    6.947,99
    -175,69 (-2,47%)
     
  • CAC 40

    6.267,39
    -118,60 (-1,86%)
     
  • Nasdaq Compositive

    13.334,24
    -67,62 (-0,50%)
     

Devisen: Eurokurs legt weiter zu

·Lesedauer: 1 Min.

NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EU0009652759> hat am Dienstag im späten US-Devisenhandel die Gewinne zum US-Dollar ausgebaut. Zuletzt kostete die Gemeinschaftswährung 1,1943 Dollar. Im europäischen Handel hatte sie noch unter 1,19 Dollar notiert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1896 (Montag: 1,1904) Dollar festgesetzt. Der Dollar hatte damit 0,8406 (0,8401) Euro gekostet.

Unter Druck geriet der Dollar nach Inflationszahlen aus den USA. Dort haben die Verbraucherpreise im März deutlich und stärker als erwartet angezogen. Die Jahresinflationsrate stieg von 1,7 Prozent im Vormonat auf 2,6 Prozent. Das Inflationsziel der US-Notenbank von zwei Prozent wurde damit erstmals seit Februar 2020 überschritten. Experten verweisen auf vorübergehende Phänomene, wie die gestiegenen Benzinpreise. Da die US-Notenbank ihre lockere Geldpolitik trotz der höheren Inflation fortsetzen dürfte, geriet der Dollar unter Druck.