Deutsche Märkte geschlossen

Devisen: Eurokurs kaum verändert - Anleger verlassen die sicheren Devisenhäfen

NEW YORK (dpa-AFX) - Nach den deutlichen Kursverlusten der vergangenen Tage hat sich der Euro <EU0009652759> am Donnerstag per saldo nur geringfügig von der Stelle bewegt. Im New Yorker Handel wurde für die Gemeinschaftswährung zuletzt 1,1109 US-Dollar bezahlt. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,1110 (Mittwoch: 1,1115) Dollar festgesetzt und der Dollar somit 0,9001 (0,8997) Euro gekostet.

Am Devisenmarkt verlassen die Investoren wieder die sicheren Anlagehäfen, die sie im Zuge einer Zuspitzung der Iran-Krise zeitweise angesteuert hatten. Der als sicher geltende japanische Yen geriet daher unter Druck. Im Konflikt zwischen den USA und dem Iran zeichnete sich zuletzt eine Entspannung ab. US-Präsident Donald Trump hatte moderatere Töne angeschlagen. Die Kriegsgefahr ist erst einmal gebannt. "Wir sind bereit für ernsthafte Verhandlungen mit dem Iran ohne Vorbedingungen", schrieb die amerikanische UN-Botschafterin Kelly Craft an den UN-Sicherheitsrat.

"Die größten Ängste sind sicherlich zerstreut worden, dass es im Mittleren Osten zum militärischen Flächenbrand kommen könnte", kommentierte Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank. Nach ihrer Einschätzung bleibt die weitere Entwicklung in der Iran-Krise aber ein bestimmendes Thema. "Beim kleinsten Anzeichen, dass sich die Lage wieder verschlechtert, wird der Devisenmarkt deshalb erst einmal auf Nummer sicher gehen und den Dollar kaufen", sagte Praefcke. Die US-Währung wird von Investoren als sicherer Anlagehafen gesehen.