Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    15.459,75
    +204,42 (+1,34%)
     
  • Euro Stoxx 50

    4.032,99
    +39,56 (+0,99%)
     
  • Dow Jones 30

    34.200,67
    +164,68 (+0,48%)
     
  • Gold

    1.777,30
    +10,50 (+0,59%)
     
  • EUR/USD

    1,1980
    +0,0004 (+0,04%)
     
  • BTC-EUR

    45.836,47
    -6.173,04 (-11,87%)
     
  • CMC Crypto 200

    1.398,97
    +7,26 (+0,52%)
     
  • Öl (Brent)

    63,07
    -0,39 (-0,61%)
     
  • MDAX

    33.263,21
    +255,94 (+0,78%)
     
  • TecDAX

    3.525,62
    +8,38 (+0,24%)
     
  • SDAX

    16.105,82
    +145,14 (+0,91%)
     
  • Nikkei 225

    29.683,37
    +40,68 (+0,14%)
     
  • FTSE 100

    7.019,53
    +36,03 (+0,52%)
     
  • CAC 40

    6.287,07
    +52,93 (+0,85%)
     
  • Nasdaq Compositive

    14.052,34
    +13,58 (+0,10%)
     

Devisen: Eurokurs kaum verändert

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat am Mittwoch wenig verändert bei 1,19 US-Dollar notiert. Von zwischenzeitlichen Kursverlusten erholte sich der Euro. Im Mittagshandel kostete die Gemeinschaftswährung 1,1893 US-Dollar. Sie notierte damit etwa auf dem Niveau vom Vorabend. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs zuletzt am Dienstagnachmittag auf 1,1894 Dollar festgesetzt.

Nach starken Daten aus der französischen Industrie machte der Euro am Vormittag anfängliche Verluste wieder wett. Die Industrieproduktion war dort im Januar deutlich stärker gestiegen als erwartet. Im Dezember und November war sie noch gesunken.

Am Montag war der Euro noch merklich unter Druck geraten und konnte sich bereits am Dienstag etwas erholen. Der Dollar hatte seit Ende Februar von umfassenden Konjunkturhilfen in den USA und rascheren Impffortschritten profitiert.

Am Nachmittag stehen Inflationsdaten aus den USA im Mittelpunkt des Interesses. Laut Devisenexpertin Antje Praefcke von der Commerzbank dürften die Kennzahlen zeigen, dass es in den USA einen Trend hin zu einer steigenden Inflation gibt. "Zwar ist der Anstieg der Inflationsraten in den kommenden Monaten in den USA auf Basis- und Sondereffekte zurückzuführen, aber diejenigen, die auf eine starke Erholung der US-Wirtschaft, steigende Renditen für Staatsanleihen und einen steigenden Dollar setzen, dürften sich durch die Februar-Daten bestätigt sehen", sagte Praefcke. Sie erwartet, dass der Euro zunächst unter der Marke von 1,20 Dollar verharren wird.

In den USA wird im Tagesverlauf außerdem die Zustimmung des Repräsentantenhauses zum 1,9 Billionen Dollar schweren Stimuluspaket erwartet. Finanzministerin Yellen betonte zuletzt, dass das Programm keine Inflationsgefahr berge, nachdem einige Ökonomen davor gewarnt hatten.