Deutsche Märkte geschlossen
  • DAX

    13.289,80
    -2,64 (-0,02%)
     
  • Euro Stoxx 50

    3.511,90
    +3,92 (+0,11%)
     
  • Dow Jones 30

    29.874,16
    -172,08 (-0,57%)
     
  • Gold

    1.805,60
    +1,00 (+0,06%)
     
  • EUR/USD

    1,1918
    +0,0021 (+0,18%)
     
  • BTC-EUR

    15.942,91
    -60,82 (-0,38%)
     
  • CMC Crypto 200

    377,80
    +7,29 (+1,97%)
     
  • Öl (Brent)

    45,88
    +0,97 (+2,16%)
     
  • MDAX

    29.029,48
    +0,06 (+0,00%)
     
  • TecDAX

    3.049,68
    +31,15 (+1,03%)
     
  • SDAX

    13.700,47
    +45,91 (+0,34%)
     
  • Nikkei 225

    26.296,86
    +131,27 (+0,50%)
     
  • FTSE 100

    6.391,09
    -41,08 (-0,64%)
     
  • CAC 40

    5.571,29
    +12,87 (+0,23%)
     
  • Nasdaq Compositive

    12.079,65
    +42,87 (+0,36%)
     

Devisen: Euro weiter bei Viermonatstief

·Lesedauer: 1 Min.

FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro <EU0009652759> hat sich am Montag nur wenig von der Stelle bewegt. Am Vormittag lag die Gemeinschaftswährung mit 1,0950 US-Dollar in der Nähe ihres Viermonatstiefs. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Freitagnachmittag auf 1,0969 Dollar festgesetzt.

Zum Wochenauftakt zählte Chinas Yuan zu den Gewinnern am Devisenmarkt. Marktbeobachter verwiesen zum einen auf Stützungsmaßnahmen der chinesischen Notenbank. Unter anderem sind die chinesischen Banken dazu angehalten, zinsgünstige Kredite an Unternehmen zu vergeben, die besonders von den Folgen der Coronakrise betroffen sind.

Zum anderen wurde darauf verwiesen, dass die Zahl der Neuansteckungen mit dem Virus in den vergangenen Tagen zurückgegangen ist. Von dieser Entwicklung profitierten auch der australische und der neuseeländische Dollar. Beide Länder sind über den Außenhandel stark mit China verbunden.

Konjunkturdaten aus der Eurozone bewegten den Devisenmarkt kaum. Auch der Verzicht von CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer auf CDU-Vorsitz und Kanzlerkandidatur sorgte am Währungsmarkt nicht für Bewegung.